Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
...

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 13 Antworten
und wurde 1.657 mal aufgerufen
 ALLGEMEIN
Kabyle Offline



Beiträge: 451

03.09.2007 21:47
Arbeitslosigkeit in Algerien Antworten

Hallo,

Artikel aus der Zeitung El-Watan von gestern (automatische Übersetzung)

"In einem letzter Donnerstag veröffentlichten Bericht hat der internationale Währungsfonds (IWF), versucht, den „algerischen Fall“ zu diagnostizieren. Diese letzten Jahre lag die Arbeitslosigkeit in Algerien bei 7 Punkten von höherem Prozentsatz, wie der Durchschnitt von FÜHRTE. „Weswegen die Arbeitslosigkeit in Algerien so hoch ist?“ das Thema der Studie, die von Kangni Kpodar durchgeführt wurde, ist, Verantwortlicher des Departements Afrika innerhalb der Verwaltung des IWF. Herr Kpodar hegt Zweifel an der Leistungsfähigkeit der verschiedenen Mechanismen der Schaffung neuer Arbeitsplätze (Ansej, Vertrag préemploi, die beschäftigten Arbeitnehmern lokaler Initiative…) eingeführt von der algerischen Regierung. „Beweis, daß die Programme für öffentliche Beschäftigung, die geholfen wurde um die Arbeitslosigkeit herabzusetzen, nicht klar sind. Mehr Information ist“, kann man auf der bedauernden Studie des IWF am übergang notwendig lesen, daß die Mehrzahl der entstandenen Arbeitsplätze zeitweilig ist. Man erklärt, daß diese Programme 1,4 geschaffen haben Million Arbeitsplätze zwischen 1997, und 2001, aber die Mehrheit provisorische Posten waren. Der IWF glaubt, daß das informelle anhaltend den algerischen Arbeitsmarkt vorantreibt. Ohne die unregelmäßige Arbeit unterstreicht der Bericht, die Arbeitslosenquote wäre ungefähr 22% im Jahre 2004 und 21% im Jahre 2005 gewesen (während die amtliche Quote 15,3% betrug). Warum also verwirklicht Algerien unzulängliche Ergebnisse in Vergleich mit den anderen Ländern? Die Frage ist zuerst Bevölkerungsart.

Der Parameter Demographie

Die Studie des IWF erklärt, daß die Bevölkerung im arbeitsfähigen Alter jedes Jahr von fast 3,4% steigt. Der Druck auf den Arbeitsmarkt ist die Tatsache der Jugendlichen, die 50% der Erwerbsbevölkerung sowie der Frauen vertreten, um die der Teil der Arbeitskräfte näher 50% erhöht hat, und ihr Teilnahmesatz um 70% zugenommen hat. Trotzdem, selbst wenn der Rückgang der Beschäftigung auf dem öffentlichen Sektor einen Rückgang seit den achziger Jahren markiert (im Jahre 2005 wurden 18% nur der Gesamtzahl der Arbeitskräfte dort gegen 23% fünf Jahre früher lokalisiert), bleiben die öffentlichen Ausgaben der Hauptmotor der Schaffung neuer Arbeitsplätze. Die Tatsache, daß die Produktivität fallend ist, schlägt ebenfalls nach dem Bericht des IWF das Differential mit den anderen Ländern vor. Die algerischen Arbeitslosen sind im allgemeinen jung. Die wenigsten dreißig Jahre nach IWFexperten dar stellen mehr als 70% der Personen auf der Suche nach einem Arbeitsplatz. Dort, behauptet man, ist unser Land in der Norm. „Die Arbeitslosigkeit in den Entwicklungsländern fällt im allgemeinen unverhältnismäßig auf den Jugendlichen“, unterstreicht Herrn Kpodar. Andererseits ist Algerien eines der seltenen Länder, wo die Arbeitslosenquote der Frauen nah an jener der Männer ist. In den meisten Länder von FÜHRTE, die weibliche Arbeitslosigkeit ist sehr viel höher. Dies steht nach dem IWF in Zusammenhang mit der Tatsache, daß der algerische öffentliche Sektor hauptsächlich Frauen einsetzt (er gebrauchte sich im Jahre 2003 etwa 56% von Frauen und 37% von männlichen Arbeitsplätzen). Die Wahrscheinlichkeit Arbeitsloser zu sein steigt mit der Anweisungsebene. Im Jahre 2005 waren die Akademiker mit einer hohen Arbeitslosigkeit (24% von Frauen und 12,5% von Männern) durch die Arbeitslosen, die ein sekundäres Niveau haben (20,5% von Frauen und 16% von Männern) und jene gefolgt, die ein primäres Niveau haben (11,5% von Frauen und 5,5% von Männern). In seinen Empfehlungen glaubt der IWF, daß die Verbesserung der zusammengestellten Produktivität durch die Ermutigung der Investition einer „gemäßigten“ Erhöhung der Gehälter die steigende Zahl der Arbeitsstellen in Algerien stimulieren würde.




02-09-2007
Elwatan - Amel Blidi "

Diese Daten können als "Orientierung" genommen werden, falls wir uns irgendwann Mal über die Arbeitslosigkeit in Algerien und ihre Folgen reden sollten.

Gruß und Salam

said Offline



Beiträge: 12

13.09.2007 19:01
#2 RE: Arbeitslosigkeit in Algerien Antworten

Hallo Kabyle,

Soweit ich das mitbekommen habe, kommst du aus der Nähe von Tigzirt. Meine Familie lebt in der Nähe von Azazga. Als kleiner Junge war ich mal in Tigzirt. Hab ne Cola in einem Hotel geschlürft. Das wars aber auch schon mit den Erinnerungen :-)

Also ich war vor 2 Wochen in Algerien. Ich war seit 19 Jahren nicht mehr da und ich bin jetzt 41. Frag mich blos nicht warum (schäm)... :-) Na wie auch immer, es war einfach herrlich. Ich war nur für ne Woche da unten, aber ich flieg vermutlich im Oktober gleich nochmals hin, so Gott will.

zum Thema:
Also ich kann natürlich nur meine Eindrücke von nächtelangen Gesprächen wiedergeben. Meine Cousins sind mehrheitlich deprimiert über die Perspektiven in Algerien. Negativismus pur. Leider. Sie würden gerne Heiraten, aber daran ist nicht zu denken. Kein Geld. Ich hab mächtig viel zusammengegoogelt über Algerien und seine Wirtschaftdaten.
Wie gross ist denn eigentlich der "informelle Sektor" ? Oder anders, wieviele Algerier bezahlen keine Steuern ?
Die algerischen Websites sehen leider genauso peinlich dilletantisch aus, wie diese Forumsseite :-)
hüstel, verzeih lieber Bavarois :-)
Mich nimmt ja wirklich wunder wie der IWF zu diesen Daten kommt. Statistiken sind nicht so die Stärke der algerischen Behörden. Vorallem, wie werden diese denn Erhoben? However. Viele klagen auch darüber, dass der Staat ein viel Geldreserven anhäuft und den Menschen es am Nötigsten fehle.
Ich muss was essen...





waharania Offline




Beiträge: 672

13.09.2007 19:23
#3 RE: Arbeitslosigkeit in Algerien Antworten

hallo said,

schade, dass du so lange nicht in deiner heimat warst. das war wahrscheinlich auch ein kleiner kulturschock - damals zu heute.

übrigens, diese seite ist nicht dilettantisch, sondern nur eine nette freizeitbeschäftigung von leuten die eine affinität zu algerien haben.

essen gibts doch erst in ca. einer halben stunde?

lg

grit

Maha Offline



Beiträge: 335

13.09.2007 20:20
#4 RE: Arbeitslosigkeit in Algerien Antworten

Hallo Said,

Bavarois ist bestimmt dankbar für jede professionelle Hilfe. Was die Perspektivlosigkeit angeht, hast Du auf jeden Fall recht - es gibt einfach nicht genügend Jobs um sich seine Zukunftsträume zu erfüllen. Heirat und Kinder rücken für viele in weite Ferne. Genauso wie mein Iftar-Essen - mein Cousin ist noch nicht da...so muss ich warten.

Maha

Lau kuntu qatratan, kunti al-matr,
lau kuntu nahran, kunti al-bahr,
laukuntu l-qamar, kunti asch-schams,
lau kuntu al-'alaam, kunti al-kaun.

said Offline



Beiträge: 12

13.09.2007 20:21
#5 RE: Arbeitslosigkeit in Algerien Antworten

Ich muss selber kochen, und ich verschenk keine Minute.

Wandel? In der Tat. Bierflaschen am Boden vor den Dörfern. Die Frauen laufen rum wie in Paris. Hatte ich vor 20 Jahren nie gesehen bei uns. Kulturwandel im Schnelltempo. Dann die ganzen Paraboldinger an den Häusern. Aber es hat auch paar Konstanten: Dominospiel und Kaffetrinken. Und ein Satz ist immer noch der Schlager, den hab ich schon gehört als ich noch ein Kind war: "il manque des pièces"...





Maha Offline



Beiträge: 335

13.09.2007 20:27
#6 RE: Arbeitslosigkeit in Algerien Antworten

Oder aber auch das komplette Gegenteil - tiefverschleierte in Schwarz mit Gesichtsvorhang gab es vor 20 Jahren wohl auch nicht, oder?

Lau kuntu qatratan, kunti al-matr,
lau kuntu nahran, kunti al-bahr,
laukuntu l-qamar, kunti asch-schams,
lau kuntu al-'alaam, kunti al-kaun.

said Offline



Beiträge: 12

13.09.2007 21:20
#7 RE: Arbeitslosigkeit in Algerien Antworten

Schwarz? Ist das jetzt die neue Trendfarbe? Die waren doch immer weiss. Naja, ich hab ja nicht allzuviel gesehen in den paar kurzen Tagen.
Also so in schwarz hab ich eigentlich niemanden gesehen. Dafür einige mit Hijab und Louis Vuitton-Taschen. Aber wie gesagt, die meisten waren wirklich wie hierzulande unterwegs. So zumindest mein Eindruck.



Maha Offline



Beiträge: 335

13.09.2007 21:28
#8 RE: Arbeitslosigkeit in Algerien Antworten

Dann warst Du in einer sehr liberalen Gegend. In Algier siehst Du von allem etwas, von der Dame in Schwarz über die Hidjabträgerin bis zur Jeans-Tshirt-Trägerin alles dabei. Anderswo ist es aber viel strenger.

Lau kuntu qatratan, kunti al-matr,
lau kuntu nahran, kunti al-bahr,
laukuntu l-qamar, kunti asch-schams,
lau kuntu al-'alaam, kunti al-kaun.

Kabyle Offline



Beiträge: 451

13.09.2007 23:24
#9 RE: Arbeitslosigkeit in Algerien Antworten

Hallo Said,

zuerst willkommen in unserem "dilletantischen" Forum.
Ich finde 19 Jahre Abwesenheit in Algerien sehr lang. Da hast du unter anderem den Übergang von einem politischen System in ein andere verpasst. Wobei Algerien sich, aus meiner Sicht, immer noch in einer Übergansphase befindet.
Ein Übergang zum Unbekannten würde ich zuerst Mal sagen.
Zum Thema IWF. ich glaube nicht, dass es Schwierigkeiten für eine internationale Organisation gibt, Stichproben über die Arbeitslosigkeit in Algerien zu entnehmen. Oft sind es Stichproben (für einige tausende von Menschen), mit Merkmalen wie z. B. ländliche und Städtische Bewölkerung und sie aussagekräftiger als der Versuch das gesamte Land gründlich zu erfassen.
Du stellst die Frage, wie groß der informelle Sektor ist ? Wenn man von Informell redet, heisst es ja, dass die Grösse unbekannt ist. Dass aber dieser Sektor gross ist, steht ja in Algerien ausser Frage. Wenn dieser Sektor die Oberhand gewinnt, was heisst es für den Staat ? Was hat der Staat für eine Rolle, wenn er u. a. keine Steuerregulierung in der Hand hat ? Solange er Einnahmen durch die bekannten Quellen hat, kann er vielleicht darauf verzichten. Aber die Konsequenzen sind ja heftig. Ein der Zeichen, ist jeder könnte sich bereichern und "es schaffen", wenn er im informellen Sektor arbeitet. Er darf sich nur dabei nicht ertappen lassen. Ich probiere die Zukunft eines solchen Systems vorzustellen. Ich sehe nur Leute, die sich "willkürlich" bereichern und auf eine andere Seite eine steigende Kriminalität, deren Aufgabe ist, diese neue "willkürliche" Reiche zu "erleichtern". Täglich hört man in Algerien von Entführung von "Unternehmern" oder ihre Familienmitgiedern. Ich denke persönlich, es ist leider ein Vorgeschmack auf viel mehr. Ich würde fast sagen, ich fürchte brasilianische Verhältnisse, wenn sie dir bekannt sind.
Wenn der Staat die Kontrolle über den informellen Sektor verliert, wird es ein Staat im Staat entstehen, der seine eigene Gesetze "verabschieden" wird.
Der Staat hat, aus meiner Sicht, die Aufgabe für ein Gleichgewicht in einer Gesellschaft zu sorgen. Er soll Rahmenbedingungen schaffen, meistens geschicht es u.a. durch Umverteilung von Steuereinnahmen, um das soziale Frieden in einem Land zu bewahren.
Negativismus, was du bei deinen Cousins festgestellt hast, betrifft auch unsere Cousins alle. Was haben die jungen Menschen für ein Orientierungsmodell ? Dies ist aber eine andere Frage, die bereits teilweise besprochen wurde und nicht dilletantisch.

Gruß und Salam

Bavarois Offline




Beiträge: 804

14.09.2007 05:28
#10 RE: Arbeitslosigkeit in Algerien Antworten

Zitat von said
die algerischen Websites sehen leider genauso peinlich dilletantisch aus, wie diese Forumsseite :-)
hüstel, verzeih lieber Bavarois :-) ...


Hallo Said,

du kennst die Entstehungsgeschichte des Forums nicht, um richtig zu vergleichen und urteilen. Ich bitte daher den Topic "Ein neues Forum warum, ihre Meinung" zu lesen. Ich möchte nun nur eines klar stellen: Ich hab diese Seite nicht entwickelt und mir sind die Hände gebunden, was die Weiterentwicklung der Seite anbelangt. Sowieso bin ich auch kein Webseitendesigner.
Meines Erachtens steht auch ein Forum für Diskussionen da und nicht für etwas anders. Inhalt steht für mich an erster Stelle. Diesbezüglich sind die Teilnehmer gefordert. Du kennst bestimmt die Geschichte der getrockneten Feige: schön von Außen aber.... Kommen wir nun zum Thema Arbeitslosigkeit zurück!

Was-salam




said Offline



Beiträge: 12

14.09.2007 09:21
#11 RE: Arbeitslosigkeit in Algerien Antworten
Hallo Kabyle,

Vielen DANK ! Übrigens mag ich deine Postings hier im Forum.
Ehrlich, ich fühle mich sehr wohl in eurem "dilettantischen" Forum
Ich werde in Sack und Asche gehen für meine Unverschämtheit :-)

Ich weiss zwar nicht so genau was ich so alles verpasst habe. Aber was meine Verwandtschaft angeht. Die sind kaum gealtert. Echt unglaublich. Weisst du, mein Vater ist jedes Jahr zwei bis drei Monate lang in Algerien. Aber ich hab da in der Kindheit immer nur meine Sommerferien verbracht. Also meine Kenntnisse waren ohnehin nie besonders tief. Natürlich las ich alles über Algerien, was ich in die Finger kriegte.

Zum informellen Sektor. Wenn der Staat diesen Sektor ja unter Kontrolle hätte, wäre er ja nicht mehr so informell, oder ? Die Katastrophe daran ist ja wohl, dass notwendige Investitionen dann ausbleiben. Und ich rede jetzt nicht von den staatlichen Förder- und Infrastrukturprojekten. Sondern von den Privaten, von Algeriern und Ausländern. Aber selbst wenn der politische Wille da wäre, die notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen. Es sind ja wohl die Bürger, die diese auch Umsetzen müssen. Sie alle sind der Staat. Aber was ich auch alles so verpasst haben mag: Es sind immer noch die selben Geschichten die rumgeistern: Korruption ohne Ende. Vitamin B. Hohe Militärs haben überall die Hände im Spiel usw.... Die Betrüger sind immer die Anderen. Oh ungerechte Welt.
Auf der anderen Seite:
Ausländische Banken lassen sich nieder. Ausländische Firmen kommen so langsam, wenn auch zögerlich. Auf was ich hinaus will: Die würden bestimmt keinen müden Dollar in Algerien investieren, wenn die Aussichten so düster wären und sie durch informelle Geschäfte benachteiligt würden. Aber ich weiss auch nicht ob der Staat auf gewisse Sektoren mehr ein Auge hat als auf andere. Ich hoffe ich werde da mal etwas schlauer.
Lange Rede kurzer Sinn: Naürlich ist es schlecht für das Land, wenn die Wirtschaftsakteure ungleiche Bälle zum werfen haben.

Das der Druck auf den Arbeitsmarkt enorm ist, ist ja offensichtlich. Algerien hat ja wirklich nicht das Problem einer sich reduzierenden Bevölkerungszahl. Ohne Zweifel, die Herausforderungen sind enorm. Negativismus triffst man ja auch in den reicheren Ländern an. Ich weiss nicht, aber vielleicht war das schon immer so. Früher war alles besser und ähnliche Töne. Es hat hierzulande einfach mehr den Charakter des Jammern auf hohen Niveau.

Kabyle, das politische System hat sich geändert ? Inwiefern? Wäre mir wirklich neu. Ich sehe immer noch die selben Leute am Drücker , die nur eine andere Wirtschaftspolitik eingeleitet haben. Und das aus einem Zwang heraus. Das politische System in Algerien ist geradezu phänomenal sich selbst reproduzierend. Das schliesst übrigens auch solche Staat im Staat Konstrukte ziemlich aus. Der Staat hat bestimmt heute schon viele kleine Könige. Aber ich denke die wissen sehr gut, wie weit sie eigene Ritterturniere veranstalten können und wo sie es besser bleiben lassen. Aber das hat meiner Meinung nach viel mehr mit dem zentralistischen Ansatz zu tun, das sie ja von Frankreich übernommen haben. Das öffentliche Recht ja gleich noch dazu.

Viel geschrieben, nix gesagt :-)

Gruss Said
Kabyle Offline



Beiträge: 451

14.09.2007 16:56
#12 RE: Arbeitslosigkeit in Algerien Antworten

Hallo Said,

ich hatte eine Antwort für dich. Kurz bevor ich sie abschicke, ist plöztlich alles verschwunden.
Ich könnte schreien.
Jetzt muss ich mich zuerst beruhigen, bevor ich noch Mal das Ganze schreibe.

Gruß und Salam

Kabyle Offline



Beiträge: 451

14.09.2007 18:28
#13 RE: Arbeitslosigkeit in Algerien Antworten

Hallo Said,

ich versuche es noch Mal !
Deinen Beitrag fand ich interessant und die Fragen, die du aufwirfst, sind sicherlich begründet. Ich möchte nicht das Gefühl erwecken, ich hätte alle Lösungen für die Probleme Algeriens. In einem Land, wo Transparenz fast ein „Unwort“ ist, hat man sowieso eine schlechte Ausgangsposition, um über eine Problematik reden zu können. Dazu möchte ich präzisieren, dass ich mich nach fast zwei Jahrzehnten in Europa, mich nicht ausschließlich mit den Entwicklungen in Algerien beschäftigt habe. Es gibt aber, aus meiner Sicht, schreiende Fehlentwicklungen vor denen man die Augen nicht verschließen kann.
Empirische Sozialforschung scheint eine unerwünschte Wissenschaft in Algerien zu sein. Denn unter anderem könnte sie viele Wahrheiten ans Licht bringen. Die bisherigen Momentaufnahmen von Problematiken, würden sich dadurch nicht mehr mit „Momentlösungen“ begnügen, die sehr oft Tür und Tor für populistische, kurzsichtige und manchmal bösartige „Lösungsmodelle“ der Führenden eröffnen.

„..Aber selbst wenn der politische Wille da wäre, die notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen. Es sind ja wohl die Bürger, die diese auch Umsetzen müssen. Sie alle sind der Staat. Aber was ich auch alles so verpasst haben mag: Es sind immer noch die selben Geschichten die rumgeistern: Korruption ohne Ende. Vitamin B. Hohe Militärs haben überall die Hände im Spiel usw.... Die Betrüger sind immer die Anderen. Oh ungerechte Welt.“
Was du da sagst ist verständlich. Ich glaube aber, dass jede Gesellschaft Modelle und Vorbilder braucht, vor allem in Ländern, wo z.B. Präsidenten bei vielen noch eine Art „Vaterrolle“ besitzen. Dies spricht sicherlich für eine fehlende Selbständigkeit, die aber Bestandteil der bisherigen „Erziehung“ vor Ort darstellt. Mir ist auch klar, dass eine Glaubwürdigkeit der Politik nicht alle Probleme lösen wird, aber sie würde sicherlich den jetzigen Negativismus lindern. Mich stört auch auf der einen Seite die fatalistische Sicht vieler jungen Menschen in Algerien, auf der anderen Seite kann ich einiges nachvollziehen, ohne ihnen einfach recht zu geben.

„Kabyle, das politische System hat sich geändert ? Inwiefern? Wäre mir wirklich neu. Ich sehe immer noch die selben Leute am Drücker , die nur eine andere Wirtschaftspolitik eingeleitet haben.“
Ich meine natürlich und hauptsächlich die Wirtschaftspolitik. Das ist ja eine Menge.
Die Folgen sind u.a. im sozialen Bereich ja ungeheuer. Von einer Planwirtschaft, die Menschen versorgte und hütete, auch wenn sie nicht viel geleistet haben zu einer „wilden“ Marktwirtschaft, die den meisten plötzlich alles (ohne Vorbereitung) selbst regeln lässt, ist es eine riesige Strecke. Ein ganzes Wertesystem wird in einigen Jahren auf den Kopf gestellt. (aus dem Zwang heraus, wie du das so schön sagst!)
Das Problem kennt sicher nicht nur Algerien, das ist aber nicht deswegen einfacher.
Mir fehlt aber, wie bereits gesagt, eine erkennbare Gesamtstrategie der Regierung, da sie von den Mitteln her, in einer viel günstigeren Situation als zum Beispiel andere Nachbarländern sich befindet.
Über den von Frankreich übernommenen zentralistischen Ansatz, könnten wir uns später unterhalten.
Das ist nun hier eine Art Zusammenfassung von dem, was ich vorher (ohne Erfolg) versucht habe, zu schicken.


Gruß und Salam

Kabyle Offline



Beiträge: 451

17.09.2007 18:36
#14 RE: Arbeitslosigkeit in Algerien Antworten

Hallo Said,

da ich von dir nichts mehr gehört habe, mache ich kurz weiter mit dem zentralistischen Ansatz in Algerien.
Ich bin sicherlich ein Anhänger vom föderalistischen Ansatz. Es würde aus meiner Sicht zu einem deutlichen Aufschwung, nicht nur im wirtschaftlichen Bereich, in Algerien führen. Eine echte Dezentralisierung in Algerien sehe ich als die Methode überhaupt, die zu mehr Selbstverantwortung im Lande deutlich beitragen kann.
Es mögen einzelne anständige Politiker in Algerien geben. Aber Anstand hat mit mit Problemlösungskompetenz leider wenig zu tun. Das Kopieren des französischen Ansatzes hat längst seine Grenzen in Algerien gezeigt. Auf der einen Seite nützen einige algerische Politiker jede Gelegenheit Frankreich zu verteufeln, auf der anderen Seite hält man ihr "System" für das richtige für Algerien und kopiert es "heimlich".
Auch die Angst mancher, das sich irgendeingebiet in Nordalgerien unter "föderalistischen Umständen" separatistisch verhalten würde, ist lächerlich, wenn man sein Land wirklich kennt.
Nun ja, wir dürfen noch reden, vielleicht kommen die Führenden unten irgendwann Mal auf dem Gedanken, ein anderes (richtiges) Land zu kopieren, wenn sie die Mängel eines Systems nicht selbst feststellen können.
Etwas anderes, du hast bei deinem letzten Beitrag geschrieben, du hast in der Kindheit deine Sommerferien in Algerien verbracht. Hast du nie richtig in Algerien gelebt ? oder habe ich dich falsch verstanden ?
Lebt dein Vater in Algerien ?

Gruß und Salam

 Sprung  
Surfmusik Live Radio Kostenloses Forum Hosting
gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB

Algier

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz