Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
...

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 854 mal aufgerufen
 AKTUELLE NEWS
Kabyle Offline



Beiträge: 451

22.03.2009 21:38
Gesundheit antworten

Hallo,

Beitrag aus der Zeitung "El-Watan" von gestern. Automatische Übersetzung.


Seminar über die „geistige Gesundheit“ in Tizi Ouzou

1% der Algerier leiden an Schizophrenie

Die Schizophrenie ist eine chronische Psychose, die sich durch den Persönlichkeitszerfall und durch den Verlust des Kontaktes mit der Wirklichkeit manifestiert. Sie betrifft besonders junge Menschen.

Studien schätzen auf 300.000 die Anzahl der Algerier, die unter dieser schweren Krankheit leiden, das heißt etwa 1% der Gesamtbevölkerung.
Etwa 60% der Krankenhausbetten werden von Patienten besetzt, die diese geistige Pathologie besitzen. Aus einer epidemiologischen Untersuchung, die am Krankenhaus Drid Hocine von Algier im Jahre 2008 durchgeführt wurde, geht hervor, dass von 572 in ein Psychiatriekrankenhaus eingelieferten Patienten 267 an Schizophrenie leiden, das heißt ein Satz von 47%.
90% der untersuchten Fälle, haben zwischen 20 und 49 Jahren, von denen 1/3 Frauen sind. Die Ergebnisse dieses Gutachtens sind von Dr. Adja, während des 9. internationalen Psychiatrietages, mitgeteilt worden. Das Thema dieser Veranstaltung war „die Aktualität über die Schizophrenie“ und fand letzten Donnerstag am psychiatrischen Krankenhaus in Oued-Aïssi bei Tizi-Ouzou statt.
Die Mehrzahl der Bedingungen (Arbeitslosigkeit, Schulverlust, Wohnungsproblem usw..) 52% von ihnen behaupten, sie haben familiäre Probleme.
Mehrere psychosoziale und biologische Faktoren verursachen diese Geisteskrankheit, die alle Regionen Algeriens betrifft. Einige bezeichnen sie als „criminogène“. Auch in Tizi Ouzou hört die Anzahl der Patienten nicht auf, zu wachsen.
Nach Dr. Ziri, Präsident des Organisationskomitees dieser Tagung, 80% der Fälle, die bei der Notaufnahme in der Psychiatrie Farnène Hanafi von Oued Aissi registriert werden, leiden an Schizophrenie. Sie kommen aus Bouira, Béjaïa, Boumerdès, Algier sowie aus Tizi-Ouzou.
In einem anderen Zusammenhang bedauert dieser Psychiater die Tatsache, dass viele Patienten insbesondere die Frauen von ihrer Familie jahrelang „versteckt werden“, wegen Tabus oder Unwissenheit. Solche Familien glauben wahrscheinlich, dass diese Krankheit unheilbar sei. Der Redner hebt andererseits das Fehlen eines echten Psychiatriedienstes und Zentren geistiger Gesundheit hervor. Außerdem fügt er hinzu, es fehle total an einer Politik der Vorbeugung des Selbstmordes, der Selbstmordversuche und der Drogenabhängigkeit. Andere Redner erwähnen die Überforderung der Psychiatriedienste, den Mangel an Fachpersonal und die schlechten Bedingungen bei der Aufnahme von Patienten.
In der Tat ist es heute sehr schwierig, ein Krankenhausbett für einen Patienten zu erhalten. Eine große „Wilaya“ wie Tizi Ouzou verfügt nur über 22 private Psychiater für eine Bevölkerung von 1,3 Million Einwohner. Die Seltenheit in den Laboratorien des Landes einiger lebenswichtiger Psychopharmaka stellt ebenfalls ein großes Problem dar. Der „Generique“ ist unwirksam, und die wichtigsten (importierten) Medikamente sind zu teuer. Die Fachleute ziehen die Alarmklingel, wegen der dringenden Notwendigkeit, einen Plan für eine echte Behandlung der Geisteskrankheiten zu schaffen. Eine Schweizer Studie über die geistige Gesundheit in der Welt, die im Jahre 2007 veröffentlicht wurde, enthüllt, dass 2 Millionen Algerier psychiatrische Behandlung benötigen. Amerikanische Forscher schätzen die Zahl der Personen, die unter diesen Pathologien in unserem Land leidet, zwischen 10 und 12%.

Ahcène Tahraoui (El-Watan)


Gruß und Salam

Kabyle Offline



Beiträge: 451

29.03.2009 11:37
#2 RE: Gesundheit antworten

Hallo,

noch Mal ein Beitrag aus "Le Soir d´Algérie" von gestern. Es geht um Selbstmord in Algerien.
Maschinelle Übersetzung.


Wenn man weiß, dass die Studie von Professor Boucebci im Jahr 1964 ergab, dass Algier (in jenem Jahr) die Hauptstadt war, die am stärksten von Selbstmord betroffen war, wäre es heute schwierig von einem neuen Phänomen zu reden. Anders als im Jahre 2009, wurden keine Studien von unseren Behörden durchgeführt, um das Ausmaß dieses sozialen Übels zu messen. Der Präsident der algerischen Gesellschaft für Rechtsmedizin, Prof. Madjid Bessaha erklärte in dieser Konferenz-Debatte, dass von insgesamt 1 097 Autopsien, die zwischen den Jahren 2000 und 2003 durchgeführt wurden, 186 Fälle von Selbstmord registriert wurden, während im Zeitraum 2004-2007 gab es 916 Autopsien, die durchgeführt wurden, aus denen wurden 105 Fällen von Selbstmord festgestellt. Dies nach den Statistiken auf Ebene der Abteilung Rechtsmedizin des Krankenhauses Mustapha-Pacha.
Professor Bessaha wies darauf hin, dass 65,50% der Selbstmorde von Menschen begangen wurde, die Singles waren, 69,42% Männer und 58,30% waren jünger als 30 Jahre. Die Zahl der Suizidversuche ist sehr hoch und betrifft sehr oft junge Frauen. Aus psychiatrischer Sicht deutet der Psychiater Maamar Aouchiche dieses Phänomen als Geste der Verzweiflung, Erschöpfung und geringen Selbstwertgefühls.
"Selbstmord ist ein Akt der Verzweiflung von der Person, die sich oft in einem Zustand von Depression, Angst, Melancholie befindet", sagt er
"Der Stress und die Nähe der Waffe erweisen sich auch als wichtigste Ursachen für die Selbstmordrate bei diesen Menschen", sagte Frau Dalila Zouad, klinische Psychologin von der nationalen Sicherheit (Sicherheitskräfte), die die Schwerpunkte einer Strategie vorstellte, diese war übrigens Gegenstand von Kritik und Bedenken durch die Anwesenden. Diese brachten eine andere Realität ans Licht, und zwar die Tatsache, dass die Polizisten und Sicherheitskräfte, die psychische Probleme haben, sich nicht an den psychologischen Dienst an ihren Arbeitsplatz wenden, sondern eher externe Ärzte und Psychologen vorziehen.
Es ist zu verdeutlichen, dass die Debatte sich auf Gewalt in der Familie konzentrieren, als Hauptursache des Selbstmords gesehen wird. Soziologen, die sich an dieser Diskussion beteiligt hatten, weisen auf das soziale Umfeld hin, das Schulische und Berufliche. Diese seien die ersten Faktoren, die Selbstmord beeinflussen. Das heißt, es ist Zeit die sozialen Probleme anzupacken, um Selbstmord und anderen Phänomenen, wie etwa die Drogenabhängigkeit, zu begegnen.

R.M.
(Le soir d´Algérie)

http://www.lesoirdalgerie.com/articles/2...sid=81184&cid=2


Gruß und Salam

waharania Offline




Beiträge: 672

01.04.2009 18:36
#3 RE: Gesundheit antworten

es ist ja nichts neues, dass psychische probleme ignoriert werden. so was hat es nicht zu geben!
diese probleme werden sich noch verstärken, wenn nicht schleunigst etwas getan wird.
aber wahrscheinlich wird erst etwas geschehen, wenn das kind im brunnen ertrunken ist.

LG

Grit

Was immer passiert, tue immer so, als wäre es genau deine Absicht gewesen.
Paul Dickson

DarkEyes Offline



Beiträge: 119

08.04.2009 19:23
#4 RE: Gesundheit antworten

Das Kind ist wohl schon längst in den Brunnen gefallen, dennoch wird es weiterhin gerne unter den Teppich gekehrt.

Kabyle Offline



Beiträge: 451

06.05.2009 18:38
#5 RE: Gesundheit antworten

Hallo,

Beitrag aus der Zeitung Liberté (heute). Maschinelle Übersetzung.


Dossier: Geisteskranke (Mittwoch, 06 Mai 2009)

Untersuchung der Behandlung und Betreuung von psychisch kranken Menschen
Mangelnde Kapazität und unzureichende Mittel

Von: ZOUBIR Ferroukhi


Zu viele Patienten, wenig Betten, und viele Patienten werden zurückgeschickt aus Mangel an Platz..
So präsentiert sich die Situation, eine Krisensituation in dieser wichtigen Einrichtung des Gesundheitswesens, ohne dass dies offenbar am wenigsten die Verantwortlichen beunruhigt. Es sind grausame Feststellungen.
Es ist zuerst zu beachten, dass tausende Algerier als Opfer des Terrorismus in einigen Jahren in dieser psychiatrischen Einrichtung Drid-Hocine, in Algier gewesen sind, wegen Angst- Schlaf- und Verhaltensstörungen, oder wegen einer Psychose, besser bekannt in der Öffentlichkeit als Wahnsinn (Verrüktheit).
Andere latente Erkrankungen, die durch den Terrorismus verursacht wurden, können viel später psychische Probleme verursachen, sagt man auf der Ebene der Fachabteilungen des Krankenhauses. Störungen, die im Übrigen eine sehr spezielle Therapie benötigen, die sich mit Traumatisierung befasst.

Es ist eine zauberhafte Umgebung unterhalb der Palast der Kultur, an der Ausfahrt vom Stadtteil Ruisseau, indem man auf die Anassers oder Kouba zugeht.
Da befinden sich Dutzende von Patienten, Vergessene des Lebens, eingebettet in ihrer Einsamkeit, Schizophrenie, Depressionen, Psychosen, Neurosen, aber auch zu müde vom unerträglichen Stress. Alle sitzen da unter der Bezeichnung Geisteskranke (...)
Im unteren Teil des Hügels, der das Gebäude des Krankenhauses trägt, in der großen Halle im Warteraum hält sich Djamel auf, der „Koordinator“, der in ständiger Bewegung der Strom der Konsultationen unter Kontrolle bringen möchte, durchschnittlich hundert pro Tag. Psychiatrieassistenten stehen bereit zum Empfang. Viele Klienten werden zurückgeschickt. Zwischen Tür und Angel erklärt Djamel seine Verbitterung zu sehen, dass viele der Kranken nach wenigen Tagen zurückkommen, während man glaubte, sie seien geheilt. Weil seiner Ansicht nach dem Milieu, in dem sie leben der Rekonvaleszenz nicht begünstigt, um nicht sagen, dass diese Patienten, die aus dem Hause der „Verrückten“ zurückkehren, nicht mehr wirklich willkommen sind. Der Teufelskreis? "Von einer geisteskranken Person zu reden, ist ein Tabu. Man stößt auf Verweigerung. Und einmal ins Krankenhaus dann wird man abgelehnt. Auch außerhalb wird der Kranke verlassen, denn er in seiner Familie unterstützt wird, würde er nicht rückfällig, wie so häufig ", stellt der Direktor des Krankenhauses Drid-Hocine fest.

Eine wichtige Sorge: Der Depressive ist bereit, sich umzubringen

Der Psychiatrieprofessor - einer der Chefs der medizinischen Klinik, 30 Jahre Erfahrung im psychiatrischen Bereich – lehnt mit einer Handbewegung das Adjektiv „verrückt“ ab, eine altmodische Semantik, die die außenordentlichen Fortschritte der medizinischen Wissenschaften nicht berücksichtigt. Er sagt: "Der Begriff Wahnsinn verwenden wir nicht in unserer Terminologie (..)."
So ist die überwiegende Mehrheit der Patienten in Behandlung in Drid-Hocine, dh bis zu 45% leidet an Schizophrenie, eine Erkrankung, die hauptsächlich die jungen Menschen betrifft, denn in der Regel beginnt sie im Alter der Adoleszenz, (….)
20% der Patienten des Krankenhauses Drid-Hocine leiden an Depressionen, Depressionen erscheinen unter verschiedensten Formen, je nach der Persönlichkeit, meint man auf der Ebene der Dienststellen. (..)

Zwei Einrichtungen für die Psychiatrie in Algier

Was sind die Ursachen dieses schrecklichen Übels? Psychosen, Schizophrenie, Depression, die dazu führen, dass das Krankenhaus mit 216 Betten die ganze Zeit komplett voll belegt ist? In Drid-Hocine, wehrt man sich dagegen, die geringere Bewertung abzugeben. (...)
Man sagt, dieses regionale Krankenhaus deckt die Wilaya von Boumerdes und die Peripherie der Hauptstadt Algier. Der Bau von mindestens einem ähnlich Krankenhaus scheint möglich zu sein. Dies erscheint umso notwendiger, als Algier nur zwei psychiatrischen Einrichtungen des Gesundheitswesens besitzt: Drid-Hocine und Cheraga, eine zu „vernachlässigende Menge“.
Denn für diese Zielgruppe und ihre Behandlung sollen nur diese zwei Einrichtungen alle Bevölkerungsgruppen von der Wilaya Boumerdes bis der Wilaya Chlef (Tenes) decken. Wird das Projekt einer psychiatrischen Klinik im Bau in Nador (in der Wilaya de Tipasa) wirklich reichen? Es ist nicht sicher.
Inzwischen irren psychisch Kranke weiterhin durch die Straßen der Hauptstadt und anderen Städten in einer nahezu allgemeinen Gleichgültigkeit.

http://www.liberte-algerie.com/edit.php?id=114029

Gruß und Salam

 Sprung  
Surfmusik Live Radio Kostenloses Forum Hosting
gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB

Algier

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor