Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
...

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 1.330 mal aufgerufen
 ISLAM IN DEUTSCHLAND
Bavarois Offline




Beiträge: 804

12.09.2007 08:16
Kopftuch für den Kopf, nicht fürs Gehirn antworten


Kopftuch für den Kopf, nicht fürs Gehirn

Christina von Braun untersucht "Verschleierte Wirklichkeit" / Lesung in der Landesbibliothek

BERLIN Nicht das Kopftuchverbot, die Geschlechterdebatte bestimmt den "Kampf der Kulturen", wie die Berliner Kulturwissenschaftlerin Christina von Braun in ihrem Buch "Verschleierte Wirklichkeit" belegt. Am 13. September stellt sie ihre Studie in Wiesbaden zur Diskussion.
Frau von Braun, Hayrünnisa Gül, die Frau des neuen Staatspräsident der Türkei, zeigt sich in der Öffentlichkeit nie ohne Kopftuch. Als First Lady will sie auch bei offiziellen Empfängen verhüllt sein. Was halten Sie davon?

von Braun: Es ist ihr gutes Recht, das zu tun und sich zu ihrer Religion zu bekennen. Probleme wird es in der Türkei selbst geben, einem laizistischen Staat, in dem die Freiheit des öffentlichen Lebens von religiöser Bindung propagiert wird.

Hayrünnisa Gül hat den Modemacher Atil Kutoglu beauftragt, ihr Entwürfe für ein "modernisiertes" Kopftuch zu senden. Worauf könnte das hinauslaufen?

von Braun: Couturiers in Paris und den USA haben längst das Kopftuch als Modeaccessoire entdeckt. In Ägypten sah ich Frauen mit sehr eleganten Haarbekleidungen. Der Turban ist wieder im Kommen. Hübsche Kopfbedeckungen für Frauen werden auch in Deutschland Mode.

Wird Hayrünnisa Gül verbal angegriffen, sagt sie jedes Mal: "Mein Kopftuch verhüllt meinen Kopf, nicht mein Gehirn." Ist das eine gute Antwort?

von Braun: Ja, sie stärkt damit die Frauen in ihrem Land, die sich durchaus als modern sehen. Es gibt einen Trend: Immer mehr junge Türkinnen studieren und gehen in die moderne Berufswelt - aber bewusst mit Kopftuch.

Was wollen sie damit ausdrücken?

von Braun: Zum einen ist das Kopftuch ein Schutzmechanismus, die Frau fühlt sich einfach weniger fremden Blicken ausgeliefert. Zum anderen ist es ein Bekenntnis zur eigenen Kultur. Die Frau vermittelt: Ich bin gebildet und berufstätig, aber nicht von westlicher Kultur `infiziert´. Das ist allerdings nur in der Türkei, Algerien, Marokko und Ägypten so. Nicht im Iran, dort werden Frauen gezwungen sich zu verschleiern.

Die Geschlechterordnung, schreiben Sie, sei "das Terrain, auf dem das Unbewusste jeder Kultur am deutlichsten agiert". Warum ist das so?

von Braun: Sie ist der zentrale Konfliktstoff zwischen Orient und Okzident. Die islamischen Fundamentalisten, viele Mullahs, wettern gegen die Kommerzialisierung des weiblichen Körpers im Westen, in Werbung, Film und Pornografie. Der Westen wirft dem Islam vor, die Frauen zu unterdrücken und sieht das im Schleier symbolisiert. So geht das hin und her. Die Art, wie eine Gesellschaft mit Frauen umgeht, ist ein wichtiger Punkt. Dabei geht es um die Kontrolle der Geschlechterverhältnisse.

Warum beharren wir Westler darauf, dass Kopftuch oder Schleier schlecht sind?

von Braun: Die Schleierfrage gehört in die europäische Wissensgeschichte. Wir glauben, dass wir nur das wirklich wissen, was wir sehen können. Deshalb ist die Verschleierung für uns ein Symbol der Rückständigkeit: Es widerspricht unserer Vorstellung von Aufklärung als `Entdeckung´.

Die Feministin Alice Schwarzer spricht von der "Kopftuch-Lüge" . . .

von Braun: Sie hinterfragt überhaupt nicht, warum die Aufklärung mit der Entkleidung des weiblichen Körpers einhergehen muss. Um die Frage des Kopftuchs bilden sich die seltsamsten Allianzen, darunter auch die von Feminismus und katholischer Kirche.

Hat das Kopftuch eine politische Bedeutung?

von Braun: Würde man sonst Lehrerinnen und Beamtinnen mit Kopftuch vom Dienst suspendieren? Die Botschaft solcher Politik lautet: Nur durch Entschleierung hat man Anteil an der Moderne. Aber das ist eine moderne Form der Kolonisation. Die Verschleierung wird genutzt, um Terrorängste zu schüren. Kein Bericht über Attentate, in dem nicht Bilder von verschleierten Frauen zu sehen sind. Hier würde ich mir sehr viel mehr Reflexion wünschen.

Sie schreiben: "Bevor der Westen der Frau erlaubte, sich zu entblößen, musste sie lernen, ihre Blöße wie ein Kleid zu tragen." Wird das von den Frauen, vor allem jüngeren, heute noch so wahrgenommen?

von Braun: Es gibt einen gesellschaftlichen Druck, viel nackte Haut zu zeigen, Fleisch zu entblößen - und viele Frauen geben diesem Druck nach als gehöre ihr Körper einem anderen. Die Haut ist eine Körpergrenze, die auch das psychische Ich schützt. Wir müssen unseren Freiheitsbegriff hinterfragen. Ich finde, eine gutgekleidete Frau kann auch sehr sexy sein - ein gut gekleideter Mann übrigens auch.

Das Gespräch führte Roland Mischke.

Christina von Braun ist am 13. September in der Reihe "Durchblick" Gast in der Hessisschen Landesbibliothek, Rheinstraße 55-57, 19.30 Uhr


Wiesbadener Kurier
12.09.07




waharania Offline




Beiträge: 672

12.09.2007 09:26
#2 RE: Kopftuch für den Kopf, nicht fürs Gehirn antworten

danke für den beitrag, bavarois

ich hoffe wirklich inständig, dass in der gesellschaft ein wandel stattfindet und das "angezogen sein" wieder in mode kommt, bzw. dass es ein wert wird, anständig angezogen zu sein.
ebenfalls hoffe ich, dass man von diesen populistischen phrasen über das kopftuch und seine trägerinnen abkommt.
da können sich politiker und stammtischbrüder die hände reichen!


lg

grit

Maha Offline



Beiträge: 335

12.09.2007 18:43
#3 RE: Kopftuch für den Kopf, nicht fürs Gehirn antworten

In Antwort auf:
ich hoffe wirklich inständig, dass in der gesellschaft ein wandel stattfindet und das "angezogen sein" wieder in mode kommt, bzw. dass es ein wert wird, anständig angezogen zu sein.


Liebe Wahrania,

ist das nicht genauso populistisch wie die von Dir bemängelte Kritik am Kopftuch? Was beinhaltet für Dich anständig angezogen zu sein? Sollte nicht jeder und jede nach seiner Fasso glücklich werden?

Beste Grüße
Maha

Lau kuntu qatratan, kunti al-matr,
lau kuntu nahran, kunti al-bahr,
laukuntu l-qamar, kunti asch-schams,
lau kuntu al-'alaam, kunti al-kaun.

waharania Offline




Beiträge: 672

12.09.2007 20:58
#4 RE: Kopftuch für den Kopf, nicht fürs Gehirn antworten

hallo maha,

es herrscht hier das schlagwort, jeder ist frei und kann das tun was er will und nach seiner fasson glücklich werden.
leider finden so unweigerlich viele kollisionen statt. was der eine toll findet, das stört den nächsten.
statt jeder wie er will, fände ich besser: rücksichtnahme auf deinen nächsten.
wenn sich jeder ein bisschen zurück nimmt, wird das leben dadurch sicher nicht weniger lebenswert. und ich bin mir sicher, dass eigentlich alle wissen, was "anständig" heißt, es will nur nicht jeder zugeben. und das meine ich nicht nur im bezug auf kleidung.
außerdem lässt sich ein großer teil der menschheit sehr von den medien beeinflussen. sie merken gar nicht, dass sie selbst vorgeführt werden und machen brav alles mit.

so - ich muss mich jetzt noch in die küche schwingen, für morgen.

gute nacht

lg

grit

Maha Offline



Beiträge: 335

12.09.2007 22:47
#5 RE: Kopftuch für den Kopf, nicht fürs Gehirn antworten

In Antwort auf:
wenn sich jeder ein bisschen zurück nimmt, wird das leben dadurch sicher nicht weniger lebenswert. und ich bin mir sicher, dass eigentlich alle wissen, was "anständig" heißt, es will nur nicht jeder zugeben. und das meine ich nicht nur im bezug auf kleidung.
außerdem lässt sich ein großer teil der menschheit sehr von den medien beeinflussen. sie merken gar nicht, dass sie selbst vorgeführt werden und machen brav alles mit.


Aber was heißt dann für Dich anständig? Und lässt nicht auch Du Dich von den Medien oder anderen Dir wichtigen Meinungsbildnern beeinflußen?
Natürlich sollte man sich so benehmen, dass man andere Menschen nicht beeiträchtigt, aber es gibt nun mal in multikulturellen und multireligiösen Gesellschaften keinen "common sense" über das was "anständig" ist. Daher ist es also sehr schwer, sich dementsprechend zu Verhalten. Daher eben doch jeder nach seiner Fasson - Minirock und Topneben Kopftuch und Ayaba muss möglich sein.

Lau kuntu qatratan, kunti al-matr,
lau kuntu nahran, kunti al-bahr,
laukuntu l-qamar, kunti asch-schams,
lau kuntu al-'alaam, kunti al-kaun.

waharania Offline




Beiträge: 672

12.09.2007 23:53
#6 RE: Kopftuch für den Kopf, nicht fürs Gehirn antworten

...dagegen sage ich ja auch nichts. aber minirock wo der hintern und top wo der busen raushängt, so was meine ich. auch bei mini gibt's anständig und unanständig. klar muss man in einer multikuli gesellschaft den kleinsten gemeinsamen nenner suchen.
und ich finde es nicht schwer sich auch so zu verhalten und das gilt nicht nur für deutsche.
was die medien anbelant: klar bilde ich mir auch eine meinung zeitung, radio, fernsehen usw. usf. bloß springe ich nicht auf jeden x-beliebigen zug auf. verona in der max - ich muss jetzt unbedingt auch erotische fotos machen? wohnung verschönern - freche kinder - meine kochkünste ? klar ich zeige jedem gern meine privatsphäre. diese dinge meine ich.
und da lassen sich auch leute drauf ein, von denen man meinen würde, die stehen fest im leben und brauchen so eine show nicht bzw. durchschauen die sache.

so jetzt aber wirklich gute nacht

lg

grit

«« Ramadan 2007
 Sprung  
Surfmusik Live Radio Kostenloses Forum Hosting
gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB

Algier

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor