Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
...

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 1.546 mal aufgerufen
 ALLGEMEIN
Kabyle Offline



Beiträge: 451

03.03.2009 17:48
Jugendliche in Algerien (Studie) antworten

Hallo,

aus el-Watan von heute eine Studie, automatische Übersetzung mit kleinen Korrekturen.




Abschluss einer Studie über das Verhalten von Jugendlichen

Fernseher, Hausarbeit und die Moschee als Freizeit

Diese Leere und die Gewalt, denen den Jugendlichen sowohl in der Schule als auch in der Familie ausgesetzt sind, beeinträchtigen stark die Zukunft der Gesellschaft. Unter diesen Umständen befürchten die Fachleute, dass diese "Erwachsenen von morgen" nicht ausreichend gerüstet werden, um sich gegen die dogmatischen Ideologien zu schützen oder, um sich unter anderem für Gleichberechtigung und Respekt zu öffnen.

Zu einer bitteren Schlussfolgerung gelangte das Planungsbüro Ecotechnics, Autor der Studie zugunsten des Zentrums für Information und Dokumentation über die Rechte von Frauen und Kindern (CIDEF). Für die Fachleute besteht eine klare Verbindung (einen klaren Zusammenhang) zwischen der emotionalen und kulturellen Entfaltung der Jugendlichen in ihrer Familie oder in der Schule, und ihrer Meinung zu Fragen im Zusammenhang mit den Werten der Gleichberechtigung und Respekt zwischen Männern und Frauen. Die ersten Fragen an die Jugendlichen beziehen sich auf die Kommunikation innerhalb der Familie. Mehr als ein Drittel der Kinder im Alter zwischen 14 und 17 Jahren leben in einer familiären Umgebung, in der die Kommunikation zwischen Eltern und Kindern intensiv ist. In diesem Fall läuft die Kommunikation fast gleichmäßig auf Mutter und Vater.
40% der Jugendlichen kommunizieren weiterhin hauptsächlich mit ihrer Mutter und wenig oder selten mit ihrem Vater, während wenige andere (2 von 10), meist Jungen leben, ohne weder mit der Mutter noch mit dem Vater kommunizieren zu können. Die Untersuchung zeigt, dass die Bildung der Eltern die Kommunikation mit dem Vater verbessert, bei der Mutter bleibt es unabhängig davon.
Daher geht von der Umfrage hervor, dass unter den Jugendlichen, deren Vater eine höhere Bildung besitzt, nur 11% angeben, dass sie eine geringe Kommunikation mit ihrem Vater haben, während bei den „analphabeten“ Eltern oder Eltern mit niedriger Bildung ist dieser Anteil jeweils 39% und 25%. Umgekehrt, aus der Sicht der Eltern, bestätigen die Zahlen die Antworten der Jugendlichen.
Zwei Drittel der Erwachsenen geben an, sie suchen selten oder nie die Meinung ihrer Kinder und die Hälfte der Befragten bestätigt dieses. Wenn die Kinder manchmal mitwirken, sind die Mädchen (mit 44% der Fälle) mehr als die Jungen (36% der Fälle) vertreten.

Das Lesen fehlt bei Jugendlichen

Außerhalb der Schule sind nur 3 von 10 Jugendlichen sportlich oder kulturell aktiv. Am Wochenende beschränkt sich ihre Beschäftigung auf Fernsehen. Sonst sind es die Gespräche mit Freunden im Stadtteil (houma) bei den Jungen und den Haushalt für Mädchen. Beunruhigend ist außerdem die Tatsache, dass zwei Drittel der Jugendlichen angeben, noch kein Buch bzw. keine Zeitschrift in den letzten 12 Monaten gelesen zu haben. Die detaillierten Zahlen sprechen für sich und erfordern eine tiefer gehende Reflexion, um Lösungen zu finden. 25% der Jugendlichen, von denen 10% der Mädchen sind sportlich aktiv, 9% widmen sich kulturellen Aktivitäten und nur 6% geben an, dass sie eine manuelle Tätigkeit (Sticken, Nähen, Töpfern, Weben ...).
An den Wochenenden verbringen 8 von 10 Jugendlichen ihre Zeit vor dem Fernseher, mit Freunden diskutieren, im Haushalt, zu einem Besuch in der Familie oder bei Festen Hochzeit. Fernsehen als Mittel der Ablenkung wird von 90% der Mädchen und Jungen, die Diskussion mit den Freunden in den Stadtteilen wird durch 94% der Jungen und der Anteil wird von den Mädchen in Bezug auf den Haushalt.
Jedoch 50% der Jugendlichen und 8% der Mädchen behaupten zur Moschee zu gehen, von denen sagt kaum einer zu einem Orte der Kultur wie Kulturzentren, Kinos, Clubs, Theatern, Bibliotheken oder Workshops zu gehen. Das Lesen dagegen ist kaum bei den Jugendlichen vorhanden(…).
Die 26%, die erklärt haben, mindestens ein Buch gelesen zu haben, die Hälfte von denen hat nur ein Buch im Jahr gelesen. Die Lektüre von Zeitschriften bleibt auch unbedeutend, es sei denn, es gehe um religiöse Geschichten. Die Jugendlichen aus ländlichen Gebieten (71%) oder Städten (65%) haben nicht gelernt, zu lesen. Es gibt jedoch zwei Regionen, die überdurchschnittlich sind, was das Lesen anbelangt. In der „Algérois“ und in der Kabylei, die Jugendlichen, die behaupten, mindestens ein Buch gelesen zu haben, betragen 32% bzw. 38%. Das gleiche Phänomen ist in den Regionen „Hauts-Plateaux“, im Südosten und insbesondere in M'Zab mit 45%.
Das Bildungsniveau der Eltern scheint wichtig zu sein, denn 70% der Führungskräfte und Freiberufler und 32% der Angestellten haben Kinder, die mindestens eine sportliche Aktivität besitzen. (….)
37%. der Jugendliche, deren Mutter berufstätig ist (…) lesen deutlich mehr als die Jugendlichen, deren Mutter nicht arbeitet, auch wenn die Art des Lesens vom Religiösen und Märchen dominiert wird.

Eine Mischung mit Trennung der Geschlechter

Nur 25% der Jugendlichen befinden sich in einer Schule, wo beide Geschlechter vertreten sind. Die anderen, trotz der gemischten Schulen werden getrennt von Jungen in den Klassen. (….)


30% der Jungen und 15% der Mädchen haben Gewalt in der Schule erlebt

Zwischen 2007 und 2008 ein Drittel der Jugendlichen, 36% (männlich) und 15% (weiblich) haben mindestens einmal körperliche Gewalt in der Schule erlebt. deren "Autoren" vor allem Mitarbeiter der Einrichtung sind. Der Lehrer wird in 17% der Fälle erwähnt, gefolgt von den Wächtern und Personal der Schule mit 24% der Fälle, Direktor mit 9%.
Die Gründe für die Inanspruchnahme der Gewalt sind in den meisten Fällen im Zusammenhang mit der Disziplin im Klassenzimmer. Die Jugendlichen nennen die Gründe für die Gewalt in der Reihenfolge: Klatsch, kommt danach die Tatsache, dass dem Lehrer nach einer Bemerkung geantwortet wurde, die Nicht-Erfüllung der Aufgaben (Hausaufgaben) und schließlich die nicht gerechtfertigte Abwesenheit. Der Lehrer benutzt immer noch häufig ein Art Stock (la règle) als Mittel sowohl für Jungen als auch für Mädchen. Die Ohrfeigen an zweiter Stelle, da sind viel mehr Mädchen als Jungen betroffen. So sind 21% der Jugendlichen zu erklären, sie wurde geschlagen oder geohrfeigt und weniger als 10% (vor allem Jungen) haben Faustschläge und Fußtritte erhalten. 38% der Jugendlichen behalten diese Gewalt für sich und erzählen es den Eltern nicht, während 43% erklären, dass sie ihre Eltern informiert haben, aber diese haben in der Schule deswegen nichts unternommen. Nur 18% der Kinder gaben an, dass ihre Eltern zur Schule gingen, um mit den Lehrern oder Personal zu reden.
Außerhalb der Schule, 35% der Jungen und 12% der Mädchen geben an, dass sie Opfer einer oder mehrere Angriffe auf der Straße in den letzten 12 Monaten waren. 7 von 10 Jugendlichen nennen ihre gewalttätige Reaktion als Antwort auf eine Provokation, während 5 Mädchen von 10 angeben, dass Diebstahl und Belästigung die häufigsten Gründe für Aggressionen und Überfälle waren.


Gewalt in der Familie betrifft 1 Jugendliche(r) von 4

26% der Jugendlichen gaben an, Gewalt in ihrer Familie in den letzten 12 Monaten erlebt zu haben, d.h rund 600 000 Jugendliche und 25% sind nicht mehr in der Schule, darunter 46% der Mädchen und 54% der Jungen. Die Gründe für diese Gewalt ist unter anderem das verlassen des Hauses ohne Erlaubnis häufiger bei Jugendlichen, die schlechten schulischen Leistungen, die Begegnung mit einem Mädchen oder einem Jungen und den Streit zwischen Brüdern und Schwestern. Die Urheber der Gewalt sind die Väter (4 von 10) die Mutter (5 von 10). In zwei von zehn Fällen sind die Brüder verantwortlich für die Angriffe gegen ihre Schwestern. In 7 Fällen von 10, erwähnen die Jungen den Vater, während die Mädchen in 5 Fällen auf 10, ihre Mutter erwähnen, (…). Tatsächlich hat diese Untersuchung eine positive Entwicklung der Eltern-Kind-Beziehung bewiesen.Die Schule bleibt dagegen deutlich mangelhaft, vor allem im Bereich der Rechte von Kindern zur kulturellen Entfaltung. Das fordert ein gründliches Nachdenken über eine dringende Unterstützung zur Beseitigung dieser Mängel. Diese Mängel beeinträchtigen deutlich die Zukunft der Gesellschaft.

Von Salima Tlemçani (El-Watan)


Gruß und Salam

Kabyle Offline



Beiträge: 451

10.03.2009 15:45
#2 RE: Jugendliche in Algerien (Studie) antworten

Hallo,

Interview in El-Watan heute. Automatische Übersetzung.


Nacer Djabi. Soziologe und Forscher am Creada

„Sich heraushelfen“ in Algerien bedeutet Diebstahl und Tricks

Ob Arbeitslose, Beamte oder Rentner, viele Algerier scheinen verurteilt, “ sich heraus zu helfen“. Sie müssen kämpfen, um zu überleben. Welche Analyse machen Sie für diese Entwicklung?

Die Löhne der Arbeitnehmer in Algerien fördern nicht die soziale Integration. Die Einkommen in Algerien sind so niedrig, dass sie nicht Mal die Grundbedürfnisse decken können. Es gibt übrigens eine Entwicklung und eine Diversifizierung der Bedürfnisse. Dies ist ein positiver Aspekt, aber die Gehälter sind nicht an die neuen Gegebenheiten angepasst. Man darf nicht vergessen, dass der Arbeitsmarkt viele Veränderungen erlebt hat. Dieser ist zwar vielfältig geworden, bleibt aber prekär. Die Bereitschaft der Arbeitnehmer erlaubt eine Kombination aus mehreren Aktivitäten. Niedrige Löhne fördern dies. Rentner haben vielleicht eine Chance in diesem Bereich, denn sie sind fleißiger als die Jugendlichen.

Einige Jugendliche verstehen nicht, dass ihre Eltern Bedenken haben, während andere mit Hilfe von unorthodoxen Mitteln es schaffen. Die Regel ist „ la débrouille“ „ Sich zu helfen wissen“. Gibt es eine Aushöhlung des Sozialmodells? Wie gefährlich könnte dies werden?

Die Jugendlichen sind sehr unterschiedlich von ihren Eltern. Die Kinder können ihren Vater vorwerfen, sich, aus moralischen Gründen, nicht genug helfen zu wissen. Viele Jugendliche verdauen schlecht die „Misserfolge“ ihrer Eltern und beschuldigen sie, sie haben viele „Gelegenheiten“ verpasst. Da kann es zu Spannungen zwischen dem Vater und dem Jugendlichen kommen, der „sich zu helfen weiß“.
Die Definition vom "Sich helfen wissen" in Algerien lässt sich mit unorthodoxen Methoden, wie Diebstahl und andere Formen von Tricks und illegalen Machenschaften, verwechseln. Es scheint, dass Algerien noch keine Maßnahmen eingeführt hat, die ehrlicher Erfolg und legale Arbeit aufwerten. Die Familie in Algerien erlebt in verschiedenen Kreisen eine gewisse „Werteauflösung“. Wenn die Eltern bei ihren Kindern ein Zeichen von Erfolg und Bereicherung sehen, fragen sie oft nicht, mit welchen Mitteln das ihnen gelungen ist. Das Wichtigste ist, dass sie ihren Kopf aus dem Wasser herauskriegen. Die alten Werte im ländlichen Raum sind nicht mehr so verbreitet.

In einem solchen Kontext wird sich der informelle Sektor weiterentwickeln?

In der Tat, dies fördert das Informelle. Sogar der private und öffentliche Sektor können sich an einer Erweiterung des "inoffiziellen" Sektors beitragen. Durch die niedrigen Löhne, die sie ihren Mitarbeitern zahlen, werden sie dieses Phänomen verstärken. Meine Sorge ist, dass die Logik des informellen Sektors und die Art der Beziehungen dort, sich weit und überall verbreiten.

Angesichts der Arbeitslosigkeit, der „Malvie“ und der Schwächung der Kaufkraft, scheinen die Algerier jede Hoffnung auf ein besseres Leben zu verlieren. Gibt es aus Ihrer Sicht ein Ausweg aus der Krise?

Natürlich gibt es eine schwierige wirtschaftliche Lage in Algerien, vor allem für junge Menschen. Die Entscheidungsträger in Algerien "fielen in die eigene Falle", und zwar bei der Rede, die sie selbst ist über die Jugendlichen und ihre Problemen, formuliert hatten. Da "fielen sie in die Falle" der Widersprüche von Jugendlichen. Die Mehrheit der Jugendlichen erwähnt nur, dass das " soziologisch Verhandelbare" Teil ihrer Schwierigkeiten. Das System ist damit aufgefordert, diese Fragen zu stellen, weil er glaubt, dass die Lösung auf der Hand liegt. Im Gegenzug erwähnt man selten die persönlichen Probleme, die sich auf die Werte, die Lebensqualität und die qualitativen Ansprüche beziehen, sie sind nicht zulässig. Dieses Schweigen ist soziologisch nicht akzeptabel, zumal diese Fragen drehen sich um die Lebensqualität, die Kultur und die Religion. Diese Themen können unter Umständen wichtiger als die quantitativen Probleme, z. B. im Arbeits-und Wohnungsmarkt sein. Das wesentliche Problem ist im Grunde dass man nicht zuhört, was die Jugendlichen sagen und suchen, dass man nur auf die Probleme fixiert ist, die sich die Beschäftigung und Wohnen beziehen. Natürlich begünstigen die intellektuelle Situation und das Monopol der konservativen Werte, auch bei Jugendlichen, nicht den Dialog. Wenn ein Jugendlicher sich entscheidet mit einem Boot „Harga“ nach Spanien illegal auszureisen, ist es nicht nur wegen der Arbeitslosigkeit und der Krise im Wohnungsmarkt. Er wählt das auch, weil er z.B. glaubt zu wissen, dass hübsche Blondinen in Spanien und Europa auf ihn warten und, dass er dort leben wird, wie er möchte. Er denkt, dass er eine bessere Zukunft dort haben wird, und ein Gehalt, das ihm erlaubt zu sparen. Sache, die er nie zu Algerien, auch wenn hart arbeitet, erreichen würde.

Von Amel Blida (El-Watan)


Gruß und Salam

Kabyle Offline



Beiträge: 451

01.06.2009 18:38
#3 RE: Kinder (Studie) antworten

Hallo,

ein Beitrag aus der Zeitung "El-Watan" von heute. Maschinelle Übersetzung (hoffentlich trotzdem verständlich).


Sie sind fast 1,5 Millionen, die von der Schwarzarbeit betroffen sind: Die Not der Kinder in Algerien


Heute feiert Algerien, wie andere Länder, den Welttag des Kindes. Dieser symbolische Tag - im Jahre 1954 von den Vereinten Nationen ausgesucht - soll ein Termin für weltweite Brüderlichkeit und Verständigung zwischen den Kindern - und von ihnen - und Aktivitäten zur Förderung des Wohlergehens der Kinder aus der ganzen Welt. Leider ist dies nicht der Fall. Katastrophal ist die Situation für viele von ihnen. Obwohl durch die Gesetze geschützt, bleibt das algerische Kind vielen Gefahren ausgesetzt und es erlebt dramatische Folgen für die sozialen Probleme. Pädophilie, Entführung und Schwarzarbeit. Die vorhandenen Zahlen sind erschreckend.

Nach Angaben der nationalen Stiftung für Gesundheitsförderung und Forschung (FOREM), gibt es etwa 1,3 Millionen Kinder, die von „der parallelen Arbeit“ ausgebeutet werden. Etwa 300 000 sind im Handel „tätig“. Gestern von uns kontaktiert, behauptet Professor Mostefa Khiati, Vorsitzender des Forem, dass diese Daten das Ergebnis von „Überschneidungen“ sind. Er verweist unter anderem auf eine Studie, die 2006 von der FOREM, einer Forschungsstudie der UGTA und Statistiken einer belgischen ONG erstellt wurde. Die Studie der Forem hat ergeben, dass mehr als die Hälfte der Kinder (53%) arbeiten, um ihre Familien finanziell zu unterstützen und drei Viertel (75%) von ihnen, Geld ihren Eltern gegeben haben. Fast 60% der Kinder verlassen die Schule bereits nach der Grundschule, die Hälfte von ihnen betonen, die Schulbank aus freiem Willen verlassen zu haben. Auch wenn diese Studie relativ alt ist, bleibt sie nach dem Präsidenten der Forem immer noch aktuell, denn sie hebt den Schleier über dieses Phänomen der Ausbeutung von Kindern auf dem Arbeitsmarkt. Diese Studie hat eine lange Liste von "Berufen" erwähnt, denen sich die Kinder auf der Straße widmen, wie Verkauf von Brot und Tabak ...usw.
Zum einen arbeiten einige in reichen Haushalten als "Diener", zum anderen werden sie in der Landwirtschaft eingesetzt. Professor Khiati wirft vielen Eltern vor, sie ermutigen "ihre Kinder arbeiten zu gehen". Seiner Ansicht nach kann die „Orientierungslosigkeit“ nicht alles erklären. Millionen von Kindern sehen sich "gezwungen" während der Ferien arbeiten zu müssen, sei es für die „Unterstützung“ ihrer Eltern auf den Feldern in der Landwirtschaft oder für den Verkauf von Backwaren ... Er spricht sich für die Bestrafung der Eltern.
Neben der Arbeit, ist das Kind einem anderen Übel ausgesetzt, und zwar der Entführung, die immer beunruhigender wird. Mehr als 840 Kinder wurden in Algerien seit 2001, nach der algerischen Liga zur Verteidigung der Menschenrechte, entführt. Man erinnert sich noch Yacine, Chahine, Walid, Ameur, Sahar ... tot nach ihrem Verschwinden von zu Hause. Auch mehrere Kinder litten in den letzten Jahren unter sexueller Gewalt. Nach den Statistiken der Gendarmerie nationale, wurden im ersten Quartal des letzten Jahres 179 Minderjährige Opfer sexueller Gewalt. Eine solche Situation spricht alle Verteidiger der Kinderrechte an, die mehr Schutz für diesen „verwundbaren Teil“ der Gesellschaft fordern. Algerien, es muss betont werden, ist mit rechtlichen Instrumenten zur Bekämpfung aller Arten von Kindesmissbrauch ausgerüstet. Es hat die wichtigsten internationalen Übereinkommen über die Kindheit, insbesondere die Vorschriften über das Mindestalter bei der Arbeit vom 30. April 1984, die über die Rechte des Kindes unterschrieben, die von der Generalversammlung der Vereinten Nationen am 20. November 1989 beschlossen wurden. Sie hat auch, den 28. November 2000, den Internationalen Übereinkommen über das Verbot der schlimmsten Formen der Kinderarbeit und unverzügliche Maßnahmen ihrer Beseitigung ratifiziert. Was den internen Bereich betrifft, sieht das Gesetz 90/11 vom 21. April 1990 über die Zusammenarbeit mit Artikel 15 vor, dass das Mindestalter für eine Beschäftigung auf keinen Fall unter 16 Jahren sein darf, außer im Rahmen einer Ausbildung. Darüber hinaus gibt es die Verordnung Nr. 35-79 vom 16. April 1976 über die Bildung und Ausbildung, sie erwähnt, dass Schulpflicht obligatorisch und kostenlos für alle Kinder von 6 bis 16 Jahren ist. Die Regierung hat auch im Dezember 2008 der "Nationalen Plan für Kinder 2015" erstellt. Die Problematik des Schutzes von Kindern bleibt vorhanden.

Von Ait Mokrane Ouarabi (El-Watan)

http://www.elwatan.com/Ils-sont-pres-de-1-5-million-a

Gruß und Salam

waharania Offline




Beiträge: 672

02.06.2009 11:25
#4 RE: Kinder (Studie) antworten

und ich hab immer gedacht, dass man in algerien schulgeld bezahlen muss. da frag ich doch mal nach, was denn die verwandschaft da bezahlen tut, wenn es kein schulgeld geben dürfte.

LG

Grit

Was immer passiert, tue immer so, als wäre es genau deine Absicht gewesen.
Paul Dickson

«« Familie
arbeit »»
 Sprung  
Surfmusik Live Radio Kostenloses Forum Hosting
gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB

Algier

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor