Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
...

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 13 Antworten
und wurde 859 mal aufgerufen
 ALLGEMEIN
Kabyle Offline



Beiträge: 451

05.03.2009 17:09
Medien und Religion antworten

Hallo,

Ein Beitrag aus der Zeitung Liberté (zur Abwechselung) von heute. Wie immer automatische Übersetzung mit dem Versuch kleine Korrekturen zu bringen, um es verständlich zu machen (auch wenn Google bei den automatischen Übersetzungen definitiv Fortschritte gemacht hat.)Ich hoffe in diesem Rahmen nicht, dass Google die ausgebildeten Dolmetscher und Übersetzer bald überflüssig machen wird.

Wenn jemand einen Zusammenhang zwischen der Studie über Jugendlichen (gestern) und diesem Beitrag von "Liberté" feststellt, darf er sich ruhig dazu äussern. Oder gibt es hier nur faule LeserInnen

Abgesehen davon habe ich dieses neue Thema bewusst "Medien und Religion" genannt, um es breiter für weitere Gebiete und Gesellschaften zu machen.



Der Staat will gegen die „religiösen Stellungnahmen“ und „Rechtsgutachten“, die von religiösen „Satellitenkanälen“ ausgestrahlt werden, wirken.

(Der Umgang mit den „ausländischen Fetwas“)

Von: Azzeddine Bensouiah



Die Explosion der Zahl der Satellitenkanäle, die in den Fetwas (islamische Rechtsgutachten) „spezialisiert“ sind, haben als Folge, dass die Algerier nicht mehr wissen, an welchen Mufti sie sich wenden sollen. Mehr als tausend Fernsehprogramme strahlen tagelang Fetwas aus, häufig sind sie radikal, widersprüchlich oder auch extravagant.
Dieses Thema wurde zwei Tage lang im Mittelpunkt der Diskussion an der dritten Tagung der wissenschaftlichen Beratung des Ministeriums für religiöse Angelegenheiten. Die Seminarteilnehmer haben sich mit zwei Studien zu diesem Thema. Ziel ist es, die Regulierung der Ausgabe von Fetwas in Algerien, insbesondere im Hinblick auf den bevorstehenden Start eines Koranfernsehsender, aber auch für die Koordinierung der Arbeit der „Glaubensleute“, um mit einer Stimme zu sprechen.
Bis zur Ernennung eines Muftis der Republik durch das Staatsoberhaupt und die Einrichtung eines nationalen Organs für die Abgabe der Fetwas ist der wissenschaftliche Rat, der seit zwei Jahren eingeführt wurde, für diese Aufgabe zuerst verantwortlich.
Der Minister für religiöse Angelegenheiten (Bouabdeallah Ghlamallah) hat gestern bei einer Tagung in Dar El Imam (Mohammadia) daran erinnert, die Moschee sei der „Religionssprecher“ in Algerien. Diese sollte die Wissenschaft als Rüstung benutzen. Wobei auch die Notwendigkeit, dass die Imame, mit einer Stimme sprechen. der Minister hat darauf hingewiesen, dass alle Verfassungen Algeriens behauptet haben, der Islam sei die Religion des Staates und dass daher "Die Moschee Teil des Staates" sei, er kritisierte diejenigen, die die Moschee vom Staat entfernen wollen, um diesen zu schwächen. Ghlamallah erinnert an das schwarze Jahrzehnt, wo 96 Imame durch terroristische Gruppen ermordet wurden und viele andere gejagt und gedemütigt wurden. "Die Moschee ist abgewichen, als der Staat schwach war", sagt er.
Der Minister erwähnt weiter, die Fülle der Fetwas durch die Medien, insbesondere Internet-und Satellitenkanäle, verdiene eine reifliche Überlegung, vor allem, weil alles, was da gesagt wird, nicht unbedingt zutreffend sei.
Es sei daran erinnert, dass der wissenschaftliche Rat zwar an der Ausstellung der Fetwas teilnimmt, durch Fernsehsendungen und ihre Interventionen in den Lokalradios. Aber, ob das ausreichend sei? Sei dahingestellt, bei der Begeisterung der Algerier für diese Satellitenkanäle. Wird die bevorstehende Einführung eines Koransenders allein die Situation ändern? Warten wir ab, um klarer zu sehen.
Es gäbe Imame, die ihrerseits über Angriffe klagen. Nach Ansicht des Direktors von Dar El Imam während der letzten Jahrzehnten haben zwei Strömungen die Moschee angegriffen: auf der einen Seite, diejenigen, die sie aus dem gesellschaftlichen Leben raushalten wollten, auf der anderen, diejenigen, die sie benutzen wollten, im den Staat zu bekämpfen. Für ihn ist es unbedingt erforderlich, Investitionen in den Medien zu diesem Zweck zu tätigen, sonst würden es „andere“ tun.

Nach den vorgelegten Studien für die Seminarteilnehmer, die ausgegebenen Fetwas, ohne Rücksprache mit den zuständigen Stellen, verursachen erhebliche Probleme. Auch wenn Satellitenkanälen Wirklichkeit geworden sind, die man berücksichtigen sollte. Die Studien behaupten, dass dieses Phänomen ein echtes "Minenfeld" sei. Zu den positiven Punkten gehört die Möglichkeit, die Menschen können die religiösen Ansichten durch eine Live-Übertragung erfahren, und auch die Muftis und Wissenschaftler aus der ganzen Welt kennen lernen. Aber viele sind zurückhaltend gegenüber diesen „spezialisierten Sendern“, vor allem, wenn sie extravagante Gedanken verbreiten, insbesondere aufgrund der Zunahme der Muftis und ihrer Vielfalt. Manchmal, möchten viele nur bekannt werden, für andere ist es eine Art „Starmania“ (M. sucht den Superstar) oder ein Wettkampf mit den Einschaltquoten.
Einige Sender sind nur auf der Suche nach einer Stellungnahme, die der Meinung der meisten Muftis (Gelehrten) widersprechen. Beispielweise die berühmte Fetwa, die „mariage de jouissance“ -kurze Genussheirat- ?? oder das Stillen eines Arbeitskollegen für eine Frau.
Solche Fetwas schwächen, nach den Studien, die religiösen Riten, die in der islamischen Welt verankert sind. Darüber hinaus ist die Geschwindigkeit der Ausgabe von Fetwas ein großes Problem. Der Mufti (Gelehrte), der live im Fernsehen befragt wird, hat oft nur ein paar Sekunden, um zu sensiblen Themen, die manchmal tief Überlegungen erfordern, zu äußern, schreiben die Studien. Darauf hin, scheint die Situation von einem Land in ein anderes zu variieren, auch von einem Ritus zu einem anderen. Die „Globalisierung“, die über Satellitenkanäle den Muslimen derzeit auferlegt werden, erfordert eine ernste und reifliche Untersuchung.
Liberté


Gruß und Salam



waharania Offline




Beiträge: 672

15.03.2009 14:41
#2 RE: Medien und Religion antworten

ich finde dieses fatwa-dumping einfach nur irrsinnig - und peinlich. was das doch manchmal für themen sind! da frag ich mich, haben die leute nichts besseres zu tun?
im zusammenhang mit o.g. beitrag würde ich für weniger fernsehen und mehr lesen plädieren und vor allem für das benutzen der eigenen kleinen grauen zellen.
bei so viel müll aus gelehrten mündern ist es kein wunder, dass sich eher mehr als weniger daneben benehmen, da man bei solchem stuss nicht von geistiger führung reden kann. allerdings - wiederum - gute erziehung und kinderstube hat eigentlich nix mit religion zu tun.

LG

Grit

Was immer passiert, tue immer so, als wäre es genau deine Absicht gewesen.
Paul Dickson

medo Offline




Beiträge: 19

24.04.2009 22:00
#3 RE: Medien und Religion antworten

Salam ,

Ich habe nur deinen Satz gelesen, dass "kinderstube und gute Erzihung nix mit Religion zu tun haben soll" ( siehe deinen Beitrag ^^ ) ...
Da muss ich schon wiedersprechen :P ... Ich denke, gut Erziehung kommt von der Religion. Denn es ist eine Basis, auf der sich der Mensch verlassen kann und die ihn unterstüzt sich gegen schlechtes Benehmen oder kriminelle Sachen vorzugehen ... Und sie fängt schon in der Kinderstube an ( die gute Erziehung) ... Und die Erziehung in den Kinderstuben von Heute is ja auch ein Witz <_<

Egal was passiert, man sollte immer "Gott sei Dank" sagen, denn es hätte schlimmer kommen können ;)

Bavarois Offline




Beiträge: 804

27.04.2009 17:44
#4 RE: Medien und Religion antworten

Hakda wala kter!!! Sehr weise!!!




waharania Offline




Beiträge: 672

28.04.2009 21:59
#5 RE: Medien und Religion antworten

hallo medo,
da muss ich dir aber ganz entschieden widersprechen. ich bin in einem absolut atheistischen elternhaus aufgewachsen und hab trotzdem anstand und benimm. meine großeltern waren beiderseits auch keine praktizierenden christen und auch meine eltern sind rechtschaffene menschen geworden.

um es noch deutlicher zu sagen, nicht alle religiös erzogenen kinder, sind auch nette, anständige menschen. da brauche ich wohl nicht weiter auszuführen.

wa salam

LG

Grit

Was immer passiert, tue immer so, als wäre es genau deine Absicht gewesen.
Paul Dickson

DarkEyes Offline



Beiträge: 119

29.04.2009 16:05
#6 RE: Medien und Religion antworten

In Antwort auf:
um es noch deutlicher zu sagen, nicht alle religiös erzogenen kinder, sind auch nette, anständige menschen. da brauche ich wohl nicht weiter auszuführen.


Muss da zustimmen, wenn man mal die Augen genau aufmacht und aufpasst, kann man nicht anders als wahranias Meinung sein.
Es liegt an den Menschen selbst wie weit sie Moral und Ethik an die Familie weitergeben.
Ob mit religösem Hintergrund oder nicht.

LG, DE

medo Offline




Beiträge: 19

29.04.2009 20:38
#7 RE: Medien und Religion antworten

hmmmm , jaaaaa da muss ich dir natürlich auch Recht geben Wahrania ( und auch DarkEyes ^^ ) ... ( zunächst auch Salam und Hallo :D ) ...

Natürlich hast du damit Recht. Und meine Aussage war auch gegen Niemanden gerichtet ... ( nicht dass ich falsch verstanden werde ^^ ). Erstmal mashaallah, dass du trotz in einem atheistischen Elternhaus aufgewachsen, dennoch zum Islam gefunden hast :) . Muss ich jetzt einfach bewundern...^^

Aber ich denke vom Prinzip her ist die Religion die stärkere Grundlage, wenn man sich an sie natürlich hält... und damit kommt auch die Antwort auf deine Aussage, dass nicht alle religiös erzogene Kinder nette und anständige Menschen sind... Weil sie eben entweder nicht richtig erzogen wurden ( von religiöser Seite z.B. ) oder weil sie einfach dann doch ihren Willen folgten ...

Aber wenn ich z.B. nun denke , was einem Atheisten (z.B.) davon abhalten wurde einen unschuldigen Menschen umzubringen, dann fällt mir ehrlich gesagt nicht so viel ein ... Während Jemand, der an Gott richtig glaubt und an seine Gerechtigkeit, dieser Mensch wird es sich bestimmt mehrmals überlegen bevor er/sie einen unschuldigen umbringt ...
Das ist ungefähr was ich meine ... Aber im Prinzip hast du natürlich Recht ... Es kommt auf den Menschen drauf an letztendlich ..

Grüße und Salam :)





Egal was passiert, man sollte immer "Gott sei Dank" sagen, denn es hätte schlimmer kommen können ;)

DarkEyes Offline



Beiträge: 119

03.05.2009 17:30
#8 RE: Medien und Religion antworten

In Antwort auf:
Aber wenn ich z.B. nun denke , was einem Atheisten (z.B.) davon abhalten wurde einen unschuldigen Menschen umzubringen, dann fällt mir ehrlich gesagt nicht so viel ein ... Während Jemand, der an Gott richtig glaubt und an seine Gerechtigkeit, dieser Mensch wird es sich bestimmt mehrmals überlegen bevor er/sie einen unschuldigen umbringt ...
Das ist ungefähr was ich meine ... Aber im Prinzip hast du natürlich Recht ... Es kommt auf den Menschen drauf an letztendlich ..


Tut mir leid medo, leuchtet mir aber nicht so ganz ein.
Meinst du nicht das wir Menschen rein Instinktiv wissen, was gut und was richtig ist???
wir alle haben doch hoffentlich so etwas wie ein Gewissen.
Das es einem Atheisten leichter fällt einen unschuldigen Menschn umzubringen, kann ich gar nicht glauben.
Man ist doch als Mensch allein schon von der Gesellschaft beeinflusst, auch wenn wir meinen wir handeln immer nach unserem eigenen Willen,
prägt uns doch unsere Umwelt.
Selbst ein Athesit glaubt an etwas, zwar nicht an Gott, aber bestimmt an sich als Menschen.
Während religösgeprägte Menschen ihr tun nach dem Glauben richten, tun es die nicht Gläubigen halt nach ihren Maßstäben, die aber nicht unbedingt schlechtes beeinhalten.
Verstehst du was ich meine.
Man darf halt nicht pauschalisieren, aber das weißt du ja.

Und nochmal...

In Antwort auf:
Aber wenn ich z.B. nun denke , was einem Atheisten (z.B.) davon abhalten wurde einen unschuldigen Menschen umzubringen, dann fällt mir ehrlich gesagt nicht so viel ein ... Während Jemand, der an Gott richtig glaubt und an seine Gerechtigkeit, dieser Mensch wird es sich bestimmt mehrmals überlegen bevor er/sie einen unschuldigen umbringt ...


Was machen dann die Menschen im Irak, früher und vereinzelt noch heute in Algerien, und im nahen Osten??? Töten nicht Muslime ihre unschuldigen Brüder und Schwestern??? Wie erklärt sich das?? Folgen sie einem höheren Ruf, oder was?? Das ist weitab von Religion, auch wenn sie selbst es als Djihad erklären.

LG, Mina

medo Offline




Beiträge: 19

03.05.2009 23:28
#9 RE: Medien und Religion antworten

Salam Mina ^^ ,

Naja ... Also das Problem ist, dass die Menschen leider instinktiv den "stärkeren" bzw. den "dominanten" befolgen ... und nicht ihrem gesunden Menschenverstand, den Gott ihnen gegeben hat... das einfachste Beispiel : Deutschland im Zweiten Weltkrieg... Und das zweite problem ist, dass jeder Mensch eine andere Vorstellung hat von den Worten "gut und richtig".
Als Beispiel sollte man niemals die Leute nehmen, die sich als Muslime bezeichnen und unter dem Wort Djihad ihre eigenen unschuldigen Brüder und Schwestern töten... Denn wenn sie den Islam wirklich befolgen würden, dann dürfen sie ihre eigenen unschuldigen Brüder und Schwestern nicht mal ein Haar krümmen... Und da komm ich wieder zum Anfang meiner Antwort ^^ ... Da die Menschen aber den "Dominanten" befolgen und dabei ihren Verstand abschalten, denken sie dass es richtig ist, was sie tuen...

Deshalb sollt man den Glauben nicht in diese Sache miteinbeziehen... Das problem ist, dass sich die Menschen nicht mit den Grundideen des Islam (z.B.) befassen und es so interpretieren, dass es ihren Motiven entspricht... Das ist natürlich NICHT richtig ...
D.h. diese art von Menschen sind sogar schlimmer als alles andere, weil sie fühlen dass ihre Taten gerechtfertigt sind...
In diesen Fällen bin ich deiner Meinung.
Aber WENN sich die Menschen an die Grundideen des Glaubens halten würden, dann haben sie meiner Meinung nach eine weitaus stärkere und mehr gerechte Basis als die Atheisten... Weil wenn man an etwas glaubt, was einem weder Schaden noch Nutzen bringen könnte, dann kann man es auch gleich lassen denke ich :P ...

Ja, da hast du auch Recht, dass man als Mensch von der Gesellschaft beeinflusst wird und von der Umwelt... Das heißt aber auch, dass der Mensch in der Gesellschaft blind wird. Was die Gesellschaft für Richtig hält, das wird dann auf den Menschen automatisch überspielt... Auch wenn es vielleicht falsch ist ... Und das ist die große Gefahr!!! vorallem da sich die Werte der gesellschaft ständig verändern... Guckmal welchen Druck die Gesellschaft Heute z.B. auf Frauen ausübt! Sie müssen schlank sein und immer gut aussehen, sonst werden die nicht so sehr beachtet... Oder guck mal welche "Homos" ( tut mir leid für das Wort..) heute den Kindern ein Lied in aller Öffentlichkeit singen dürfen.. Ich hab mir das mal so mal mitangeschaut in DSDS und da sah ich diesen "Benny" , nennt er sich. Zum Kotzen . Und so einer wird in dieser Gesellschaft gefördert ... und welchen Einfluss er auf kleine Kinder macht, das brauch ich ja wohl nicht weiter aus zu führen ... Da sieht man wie die Gesellschaft ihre Werte verändert ... Oder guck mal was so in China passiert an Ungerechtigkeit ... Das alles kommt eben von den Menschen selbst ... so hart das auch klingen mag .. das hat mit Glauben oder den Basis-Ideen eines Glaubens ( egal erstmal welchen Glauben ...) nicht viel zu tun.
Denkst du echt, dass die Menschen dieses instinktive Sinn für das Gute besitzen ??
Einige wahrscheinlich schon, wie du z.B. , die über solche Sachen nachdenken ... aber glaub mir... die Menschheit ist viel zu weit davon entfernt... und vorallem wenn sie sich auf irgendwiner Art und weise "bedroht" fühlen in ihrer Existens... Daaa wird die Vernunft ganz schnell abgeschaltet...

Ohje Ohje ... Ich sehe, dass ich viel schreibe XD ... sorry ^^ ... hab ich gar nicht bemerkt irgendwie ...
Naja , damit ich auch kein Roman zum Einschlafen hier schreibe, mach ich an der Stelle auch ma n Punkt und wünsche schon mal eine gute Nacht ^^...

schöne Grüße und salam


PS: klingt vielleicht etwas hart und streng was ich sage, aber ich denke im Grunde ist das die "bittere" Realität ... Aber keine Sorge ..ich glaube auch an das Gute in der Menschheit :D ... Dies liegt aber in der Hand des Menschen ...












Egal was passiert, man sollte immer "Gott sei Dank" sagen, denn es hätte schlimmer kommen können ;)

waharania Offline




Beiträge: 672

04.05.2009 08:06
#10 RE: Medien und Religion antworten

hallo medo,
ich bin hier zwar kein moderator. ich weiß nicht mal, ob hier irgend jemand moderiert?
ich möchte aber gleich klar stellen, dass hier niemand diskriminiert oder diffamiert wird.

den grundgedanken deines textes habe ich verstanden und kann damit überein kommen.

allerdings, zu benny und seiner sangeskunst mag man stehen wie man will - das ist geschmackssache.
leider stellst du es so hin, als ob jetzt alle kleinen kinder benny und homosexualität toll finden und sich
entscheiden, auch homosexuell zu werden. ich bin mir sicher, dass du weißt, das es keine krankheit ist oder
etwas, das man sich aussucht. deshalb möchte ich dich bitten, anders denkende und lebende hier nicht anzugreifen.
wir muslime möchten das schließlich auch nicht.

LG

Grit

Was immer passiert, tue immer so, als wäre es genau deine Absicht gewesen.
Paul Dickson

medo Offline




Beiträge: 19

04.05.2009 23:16
#11 RE: Medien und Religion antworten

Vielleicht sollte ich mich wirklich mehr über dieses Thema der "Homosexuellen" informieren... Ich weiss echt nicht, wie ich darüber nachdenken soll ... Aber meiner Meinung nach ist das "unnatürlich" ... Ein Mann kann doch nicht einen Mann heiraten oder eine Frau eine andere ... Tut mir leid , ich bin in der Hinsich wirklich konservativ :p und denke auch nicht, dass es sich ändern wird ...
Ich greife solche Menschen nicht an oder deffamiere sie... Aber ich denke, solche Denkweisen gehören nicht unbedingt an die Öffentlichkeit... Denn ich denke VIEEEEELE , suchen sich das aus, obwohl ihre Hormone ganz normal funktionieren und sie auch ganz normal sind ... Und wenn die Gesellschaft das auch als eine Normalität ansieht, dann wird diese Denkweise auch in den Köpfen der Kinder als Normalität angesehen und naja was macht das Kind wenn es später groß wird und z.B. keine Frau oder Mann dierekt findet ... Jaaa da ist doch dann die beste freundin oder der beste Freund ... mit dem man sich immer so gut versteht ... Und weiter will ich auch nix mehr dazu sagen :p ...

Und wie gesagt , ich greife solche Menschen auch nicht an... Nur die Menschen sollten vernünftig sein und die Würde wahren ... Falls noch dieses Wort noch irgendeine Bedeutung hier hat ...
Das ist ja kein Angriff.. das ist ja nur eine Diskussion ... Wer die logischen Argumente bringt, der/die hat Recht :P

Aber wahrania , stell dir vor du hast ein Kind und du wohnst in ein Wohnhaus und ihr habt Nachbarn, die homosexuell sind... Und dein Kind sieht das jeden Tag ... und im Fernsehen laufen so Programme die die Homosexualität als was natürliches darstellen
Also ich würde da nicht bleiben wollen mit meinem Kind...

Weißt du auch wann ich so mehr angefangen habe zu denken ??!! ... Ich gab Nachhilfe zu einem Jungen. Und da kam die 7-jährige Schwester und meinte , ( weil ich dem alles gut erklären konnte ... ) "Ihr werdet später mal heiraten, weil ihr euch so gut versteht... guuuck guck !!" . Als ihr Bruder ihr dann sagte ob sie blöd geworden ist XD :D da sagte die : " warum , Herren dürfen ja auch heiraten "...

Also darf man sich schon auf die kommenden Generationen freuen XD ...

Grüße und salam :)

PS. : Ich denke, in dieses Forum sollen wir unsere Sichtweise vom Leben präsentieren. Natürlich gibts auch Menschen die anders denken... aber OB es das richtige ist... das muss dann die Vernunft beurteilen ^^ . Und leider haben die Medien den größten Einfluss auf die kinder heute ... vorallem der Fernseher und die ganzen blöd-machenden-Shows da... Wo sind nur die Zeiten als die inneren Werte noch eine Rolle gespielt haben ...??




Egal was passiert, man sollte immer "Gott sei Dank" sagen, denn es hätte schlimmer kommen können ;)

waharania Offline




Beiträge: 672

05.05.2009 07:51
#12 RE: Medien und Religion antworten

hallo medo,
du hast deine meinung und das ist ok. ich beschuldige dich auch nicht, dass du hier über die stränge geschlagen bist. ich wollte nur gleich einen riegel vorschieben, sozusagen, denn ich kenne auch andere foren.....

sicher, es wird mit dem thema auch für meinen geschmack oft zu offensiv (v.a. in den medien) umgegangen. von mir aus soll jeder lieben, wen er will. ich muss aber bitte keine details wissen. werder bei hetero noch bei homo.
da hilft dann eigentlich nur, die dafür bekannten sender nicht einzuschalten. und damit wären wir dann auch irgendwie wieder beim thema erziehung....

LG

Grit

Was immer passiert, tue immer so, als wäre es genau deine Absicht gewesen.
Paul Dickson

Kabyle Offline



Beiträge: 451

05.05.2009 15:23
#13 RE: Medien und Religion antworten

Hallo Wahrania, hallo Medo,

Euer „Gespräch“ entwickelt sich zu einem interessanten aber schwierigen Thema.
Ich würde mich gern einmischen, ohne dafür zu behaupten, ich hätte die nötige befriedigende Antwort für alle.
Nach meinem Kenntnisstand wird Homosexualität von allen alten monotheistischen Religionen als anormal betrachtet. Unter Anderem steckt die Angst im Hintergrund, es könnte sich zu einem neuen „Modell“ entwickeln, das die Partnerschaft in seiner bisherigen Form auf Dauer in Frage stellen könnte.
Es ist nun unbestritten, dass die Homosexualität als Veranlagung vorkommen kann und dies ist nicht eine neue Erscheinung der Moderne. Dass diese Veranlagung leider sehr oft zu einem heftigen Leiden der Betroffenen geführt hat, ist im Laufe der Jahrhunderte unumstritten.
Nun scheint die Frage aber hier zu sein, was ist Bestandteil einer Veranlagung, die von allen akzeptiert werden muss, da der Betroffene nichts dafür kann.
Und was ist das Ergebnis eines „Lernen am Modell“, das eher Bestandteil einer Erziehung und das Ergebnis einer Sozialisation sein sollte. Da gibt es verschiedene Sichtweisen und Ansätze. Eine Grenze wurde bisher (nach meinem Kenntnisstand) jedoch nicht definiert und ist sicherlich schwer zu definieren.
Ich würde in diesem Rahmen weitergehen und mich wagen „gesellschaftsabhängig“ fragen zu wollen, wie Bedingungen der Sozialisation bestimmte „Verhaltensweisen“ begünstigen können.
Wenn Kinder vor der Pubertät in weiblich und männlich getrennt werden. Wenn ab der Pubertät männlich und weiblich radikal voneinander entfernt wird, muss die Frage erlaubt sein, inwiefern diese Trennung auch die Homosexualität (in ihrer Sozialisationsform) begünstigen kann?
Dies würde teilweise das Verhalten vieler unserer Vorfahren erklären, die ihre Kinder ab der Pubertät mit ca. 15 Jahren haben heiraten lassen.
Löst man manchmal nicht ein „Problem“, indem man ein anderes (zeitversetzt) schafft bzw. schaffen kann? Fragen über Fragen.

Gruß und Salam

waharania Offline




Beiträge: 672

05.05.2009 20:28
#14 RE: Medien und Religion antworten

du wirfst da sehr interessante fragen auf, kabyle.
ich bin mir bewusst, dass zumindest in den drei monotheistischen religionen (bei den anderen weiß ich es schlicht und einfach nicht) homosexualität nicht erwünscht ist.
allerdings bin ich der meinung, dass man homosexualität nicht anerziehen kann. wohl mag sich mancher dem reiz hingeben und es ausprobieren, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ein heterosexueller mensch über das auspobieren hinaus, mit allem drum und dran mit einem gleichgeschlechtlichen partner zusammenleben würde.
was nun die geschlechtertrennung in manchen epochen der weltgeschichte und in verschiedenen systemen betrifft, so kann ich mir vorstellen, dass man da nach der devise gelebt hat / lebt: wenn es eben sexuell nichts anderes gibt, nehmen wir das, was da ist und warten auf bessere zeiten.

LG

Grit

Was immer passiert, tue immer so, als wäre es genau deine Absicht gewesen.
Paul Dickson

«« arbeit
 Sprung  
Surfmusik Live Radio Kostenloses Forum Hosting
gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB

Algier

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor