Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
...

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 4.095 mal aufgerufen
 ALLGEMEIN
Kabyle Offline



Beiträge: 451

08.03.2009 20:09
Frauen in Algerien antworten

Hallo,

Hier ist aus aktuellem Anlaß ein (automatisch übersetzter) Beitrag aus der Zeitung El-Watan von heute.
Hoffentlich ist er verständlich!


Rechte der Frau: Verzögerungen „ernährt“ durch „die Abwesenheit“ des Staates


[lila]Die Ergebnisse der letzten erhobenen Umfragen sind besorgniserregend. Nicht nur die Zahl der Algerier, die für mehr Rechte für die Frau, sind, geht zurück, es sind aber immer Frauen - mehr als eineinhalb Millionen - , die daran gehindert werden, zu arbeiten. Die Statistiken zur Beschäftigung zeigen, dass nur weniger als 15% der Frauen im erwerbsfähigen Alter erwerbstätig sind. Verheiratete Frauen sind die ersten Opfer dieses Verbots, da sie nur 9,6% der berufstätigen Frauen sind. Die Zahl der ledigen, geschiedenen oder getrennten Frauen, beträgt dagegen jeweils 12,5% und 31%.

Die „Privilegierten“, die das Glück haben, einen Arbeitsplatz zu finden, werden häufig sexuell belästigt, ein beunruhigendes Phänomen der Gesellschaft, das die Entwicklung der algerischen Frauen bremst.
Die Rechtsvorschriften blieben seit Jahren stumm zu diesem Thema und haben nur eine Reform durchgeführt. Diese bleibt jedoch weit hinter der Schwere und Ernsthaftigkeit dieses Themas. Unterstützt von den Frauenverbänden und die Aktivisten der Menschenrechte in Algerien und Ausländer, hatten Tausende von belästigten Frauen immer wieder die Alarmglocken geläutet. Vor Allem wegen der im Strafgesetzbuch geringen zur Verfügung gestellten Mittel. Das jetzige Strafgesetzbuch ermöglicht den Tätern sich u.a. hinter den fehlenden Nachweisen vor Gericht zu verstecken.
Angesichts dieses rechtlichen Vakuums sind die Algerierinnen die Kategorie im Lande, die am stärksten von Gewalt betroffen ist. Das nicht nur in der Familie, wenn sie ledig sind, sondern auch in der ehelichen Wohnung und sogar auf der Straße. Die Zahlen sind sehr aufschlussreich, trotz der Tatsache, dass Gewalt gegen Frauen seit mindestens fünf Jahren, als ein Problem der öffentlichen Gesundheit, gesehen wird. Keine Anstrengungen wurden im Sinne einer besseren Unterstützung der Opfer und eine stärkere Bekämpfung der „Urheberschaft „unternommen. Die letzten Änderungen der Verfassung im Zusammenhang mit der Verpflichtung, eine größere Repräsentanz von Frauen in den gewählten Institutionen auf allen Ebenen zu schaffen, blieben ohne Ergebnis. Der organische Text, der die Modalitäten für ihre Anwendung definiert, ist noch nicht verkündet. Man muss wahrscheinlich noch Jahre warten (…). Obwohl die jüngsten Änderungen des Kodex der Familie und des Staatsbürgerschaftsgesetzes theoretisch einen Fortschritt darstellen, scheinen sie in der Praxis kein Echo gefunden zu haben, vor Ort vor allem wegen der Unkenntnis der betroffenen Frauen. Viel Schlimmer ist es in vielen abgelegenen Regionen des Landes und sogar in einigen städtischen Ballungsgebieten, wo man weiterhin falsche Interpretationen der Texte verbreitet.
Man fragt zum Beispiel weiterhin nach einem Zertifikat über die Jungfräulichkeit der Frauen, vor der Unterzeichnung der Heiratsurkunde, statt wie das Gesetz vorsieht, nach einem Attest von Nicht-Vorhandensein von sexuellen Krankheiten für beide zukünftige Eheleute. Die Gemeinden geben weiterhin die Genehmigung für die Unterzeichnung eines zweiten Ehevertrags, ohne dass die erste Frau damit einverstanden ist, was der neue Code (Gesetz) verbietet. Angesichts dieser „Umgebung“, die jede Form der Entwicklung der Frauen blockiert und die Verschlechterung des Bildes der (männlichen) Öffentlichkeit über die Gleichstellung, stellt nach den jüngsten Umfragen des Zentrums für Informations- und Dokumentationszentrum für die Rechte von Frauen und Kindern (CIDEF), ein beunruhigendes Rückschritt im Vergleich zu den Zahlen des Jahres 2000, fest. Die Fachleute sind alarmiert jedoch hoffen sie trotzdem auf eine bessere Zukunft. Dies ist möglich, sagen sie, wenn die Regierung als Erste sich endlich für den Entwurf einer modernen Gesellschaft durch Gesetze zur Gleichstellung zu stimmen, entscheidet, (…), Leider ist dieser Willen noch nicht sichtbar, so dass ein großer Teil der Gesellschaft täglich, wegen seiner verletzten Würde, kämpft.

Von Salima Tlemçani
El-Watan


Gruß und Salam

Kabyle Offline



Beiträge: 451

08.03.2009 22:13
#2 RE: Frauen in Algerien antworten

Hallo,

noch ein Beitrag, dieses Mal aus der Zeitung "Liberté" von heute.


Tag für die Vertretung von Frauen in der Politik

3 Millionen Frauen gezwungenermaßen zu Hause
Von: Souhila Hammadi


Die Frauen in der Politik fordern die Umsetzung der Quotenregelung für den Zugang zu parlamentarischer den gewählten Institutionen, während der Anteil der Frauen im politischen Leben nach wie vor sehr gering bleibt.

1,5 Million der Frauen in Algerien dürfen ihren Wohnsitz nicht verlassen und genauso viele dürfen keine berufliche Karriere aufnehmen. Diese sind die aufschlussreichen Ergebnisse, die von Nadia Ait Zai, gestern an einer Tagung des Parlaments zur Förderung der Repräsentanz von Frauen in der Politik vor der Nationalversammlung, geliefert wurden. Die Juristin sprach von den Daten einer Umfrage, die von einem nationalen Büro für Rechnung des Zentrums für Information und Dokumentation über die Rechte des Kindes und der Frau (Ciddef) durchgeführt wurde.

"Der Staat investiert Milliarden in die Ausbildung von Mädchen. Aber bei diesem Rhythmus werden die Frauen ihre Rechte in einigen Jahren ganz verlieren ", sagte sie, um eine weit entfernte Realität von dem utopischen Wunsch nach einer weiteren Stärkung der Präsenz der algerischen Frauen in die gewählten Institutionen, zu deuten (…) Die Mehrheit der Abgeordneten sind für eine Quotenregelung im Parlament, APW und APC. Im Bereich der Vertretung von Frauen im Parlament befindet sich Algerien an der 120. Stelle in der Welt, weit hinter seinen Nachbarn, Marokko und Tunesien. Die Vertretung von Frauen in gewählten Versammlungen beträgt kaum mehr als 6% der Gesamtzahl der Mitglieder dieser Organe. Mehrere Redner im Parlament haben „die Sonne mit einem Sieb“ verstecken wollen, indem sie sich beschränkt hatten, vom guten Willen des Staatspräsidenten (Revision und die letzten Änderungen des Grundgesetzes) zu reden.
Viele hoben wieder das Engagement der Frauen im nationalen Befreiungskrieg hervor und ihre Bereitschaft sich heute zu investieren, nahezu in allen Berufsbereichen. Andere Teilnehmerinnen zogen eher die Handbremse und erwähnten die anderen Zwängen, denen der algerischen Frau ausgesetzt ist, um ihre Unterrepräsentierung in der Politik zu begründen.
Abgesehen von Schwierigkeiten im Zusammenhang mit dem hypothetischen Verbinden zwischen den familiären Pflichten, und einer politischen Tätigkeit, wurde auch die Zurückhaltung der Wählerinnen ihnen ihre Stimmen für Frauen zu geben, erwähnt, sagte eine „Moudjahida“ (Kriegsveteranin).
(...)
Souhila H.
(Liberté)

Kabyle Offline



Beiträge: 451

09.03.2009 13:49
#3 RE: Frauen in Algerien antworten

Hallo,

"jamais deux sans trois"

Beitrag aus "Liberté" heute. Automatische Übersetzung.


Bouteflika verspricht ihnen eine große Rolle in „den Zentren der Entscheidungsfindung“

Mehr weibliche Minister, Botschafter und Walis
Von: Nissa Hammadi

Die einzelnen Minister wurden beauftragt, sagt er, eine angemessene Quote für Frauen zu reservieren, damit sie Verwaltungszentralen und öffentlichen Unternehmen führen.
Wie erwartet, hat das Staatsoberhaupt gestern eine Reihe von Maßnahmen für den Zugang der Frauen zu hohe Funktionen des Staates und der politischen Positionen angekündigt, anlässlich einer Zeremonie zur Feier des Tages der Frau im Nationenpalast.
Herr Bouteflika hat die weitere Ernennung von Frauen als Botschafterinnen, Universitätsrektorinnen, Walis, Vorsitzende und Mitglied der Regierung versprochen.
Der Präsident der Republik hat darüber hinaus die einzelnen Minister aufgefordert "eine angemessene" Frauenquote für Stellen des Direktors und Leiter der zentralen staatlichen Unternehmen zu schaffen. Er hat außerdem den Nationalrat der Frau und der Familie beauftragt, eine Abteilung für Entwicklung und Förderung und Beschäftigung von Frauen zu schaffen, die jährlich Maßnahmen in dieser Richtung vorschlagen sollte.
Zu diesem Zeitpunkt, steht Frau Benmihoub-Zerdani, Mitglied des Senats auf und bittet Herrn Bouteflika sofort einen Prozentsatz für den Zugang von Frauen in Führungspositionen festzulegen. Dazu hat der Präsident geantwortet, dass "die Fähigkeit Vorrang hat".
Herr Bouteflika gibt allerdings zu, es sei unbestritten, dass die Zahl der Frauen in Führungspositionen noch begrenzt ist.
„Diese geringe Zahl von Frauen in Führungspositionen zeigt, dass sie weniger Zugang zu den Entscheidungen als die Männer".
Er weist darauf hin, dass die Frauen, auf der Suche nach der finanziellen Unabhängigkeit, die in vielen Branchen vertreten sind, eine Minderheit in der Arbeitswelt darstellen, lediglich 16% der erwerbstätigen Bevölkerung. Er denkt, dass die Präsenz von Frauen in der Regierung und im Parlament "würde ohne Zweifel verbessert werden, denn es scheint mir, insbesondere für Wahlämter, dass Frauen immer noch einen zu begrenzten Platz besitzen."
Seiner Ansicht nach, sei dies eine " spannende Baustelle, die mit den Frauen, Gewerkschaften und politischen Parteien zu öffnen ist. Es ist eine wichtige Baustelle, wo die Rolle der politischen Parteien entscheidend ist. Von ihrem Willen und ihrer Aufrichtigkeit hängt auch die politische Teilnahme der Frauen ab. (…)“
Die letzte Verfassungsänderung meint er, ebnet den Weg in dieser Richtung, er beauftragte den Justizminister, eine Kommission zu gründen, die einen (organischen Gesetzentwurf) "zur Umsetzung der Prinzipien der Verfassung für eine stärkere Beteiligung von Frauen in gewählten Versammlungen“ vorschlägt.
(...) Herr Bouteflika möchte auch den Frauen helfen, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie erreichen wollen. (...)
Das Staatsoberhaupt erkennt die schmerzlich erlebte Ereignisse der letzten Jahrzehnten unter dem Einfluss von fremden, primitiven und obskuren Gedankengut, was unserer Kultur bis dahin fremd war und vieles in Frage gestellt hatte. Dies habe die bisherige Stellung der Frau in unserer Gesellschaft beeinträchtigt. Er fuhr fort, dass diese Gewaltwelle das ganze Land bedroht hatte, vor allem aber die Frauen, (...) Er würdigte den Mut der Frauen. (...)

Herr Bouteflika erinnert schließlich daran, dass die Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen "eindeutig" in die Gesetze des Landes verankert ist, in erster Linie in der Verfassung.
Er gibt aber zu, die Fragen für die Förderung von Frauen seien oft schwieriger und mit Leidenschaft, Kampf, sie werden von vorgefassten Meinungen und Vorurteile "umgeben". Diese Komplexität lässt zu Recht vermuten, dass die Errungenschaften immer empfindlicher werden und, dass dieser Weg lang und schwer sein wird.
Das waren die wichtigsten Einschätzungen und Versprechen des jetzigen Staatspräsidenten und Kandidaten für die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen, was die Frage der Emanzipation der Frauen in Algerien angeht.
Nissa Hammadi
(Liberté)


Gruß und Salam

waharania Offline




Beiträge: 672

15.03.2009 14:11
#4 RE: Frauen in Algerien antworten

ich bin entsetzt und enttäuscht. mehr kann ich dazu nicht sagen...ich bin sprachlos.

LG

Grit

Was immer passiert, tue immer so, als wäre es genau deine Absicht gewesen.
Paul Dickson

DarkEyes Offline



Beiträge: 119

29.04.2009 15:54
#5 RE: Frauen in Algerien antworten

Artikel vom 26.04.2009 Artikeldienste

In Antwort auf:
Algerien

«Eingesperrt im eigenen Land»


Von Ulrike Koltermann

Vor 30 Jahren kokettierten junge Algerierinnen im Minirock. Heute wickeln hübsche Mädchen ihren Kopf in Tücher. Zugegeben, die sind oft modisch. Doch der Einfluss der Islamisten hat zugenommen und die Frauen haben dabei Rechte verloren.


Fazia Abbad hat sich sorgfältig geschminkt und die langen dunklen Haare lose zusammengebunden. Es ist eine Gewohnheit, die sie nicht aufgeben mag. Als Angestellte eines Reisebüros hatte sie bei der Arbeit immer makellos auszusehen.

Die 50-jährige Algerierin gehört zu der Generation, die in der Jugend Miniröcke getragen hat und nun beobachtet, dass sich immer mehr junge Mädchen für das Kopftuch entscheiden. «Der Einfluss der Islamisten ist stärker geworden», sagt sie. «Viele Frauen verschleiern sich nicht aus religiöser Überzeugung, sondern wegen des gesellschaftlichen Drucks.»

Beobachter schätzen, dass in der Hauptstadt Algier etwa 80 Prozent der Frauen Kopftuch tragen, in ländlichen Gegenden sind es eher noch mehr. Moderatorinnen im Fernsehen treten derzeit noch mit unbedeckten Haaren auf. «Für viele in meinem Jahrgang ist das Kopftuch bloß ein Modeartikel», meint Abbads 21 Jahre alte Tochter Amina. «Sie lassen gezielt eine Strähne hervorschauen und tragen am liebsten farblich abgestimmte Designertücher.» Amina hat nie ein Kopftuch getragen. «Das war in unserer Familie eben so», sagt sie. «Vielleicht ändere ich meine Meinung, wenn ich die ersten grauen Haare bekomme», sagt sie und lacht.

Das Familienrecht des Landes, das in den 1980er Jahren festgelegt wurde, schreibt vor, dass eine Frau ihrem Mann zu gehorchen habe. Polygamie ist offiziell erlaubt, bei einer Scheidung ist der Mann im Vorteil. Wenn die Frau die Scheidung einreicht, verliert sie faktisch alle Ansprüche - und ihren guten Ruf obendrein.

«Als geschiedene Frau ist man für alle angreifbar», sagt Abbad, die sich nach zwei Jahren Ehe von ihrem Mann getrennt hat. Ihr Ex-Mann hat die Wohnung behalten und zahlt keinen Unterhalt für die gemeinsame Tochter. «Als alleinstehende Frau kann ich unmöglich alleine wohnen, das wird gesellschaftlich nicht akzeptiert», sagt Abbad. «Also lebe ich mit 50 immer noch bei meinen Eltern», fügt sie frustriert hinzu.

Das größte Problem für junge Frauen sei heute, dass sie das Land kaum verlassen können, meint Amina. «Ich habe vier Mal ein Visum beantragt und nie eins bekommen. Aber jedes Mal musste ich 6000 Dinar (60 Euro) Gebühren zahlen», sagt sie. «Am liebsten will ich nach Europa, hier finde ich ja doch keine Arbeit», fügt die Wirtschaftsstudentin hinzu. «Warum haben wir kein Recht, andere Länder kennenzulernen? Wir fühlen uns manchmal wie eingesperrt im eigenen Land.»

Es war ein gewisser Lichtblick, dass unter den sechs Kandidaten bei der jüngsten Präsidentschaftswahl eine Frau dabei war: Louisa Hanoune von der linksextremen Arbeiterpartei, die in den 1980er Jahren vergeblich gegen das frauenfeindliche Familienrecht protestiert hatte. Die 55-Jährige kam in der von Betrugsvorwürfen überschatteten Wahl mit vier Prozent auf den zweiten Platz nach Amtsinhaber Abdelaziz Bouteflika. Hanoune zeigte sich zufrieden: «Wenn es dieses Mal nicht geklappt hat, dann eben bei der nächsten Wahl», meinte sie. Vorerst können die algerischen Frauen nicht mit wesentlichen politischen Änderungen rechnen, die ihre Lage verbessern.



http://www.news.de/gesellschaft/12168036...genen-land.html

medo Offline




Beiträge: 19

30.04.2009 09:26
#6 RE: Frauen in Algerien antworten

Meiner Meinung nach sind diese Artikeln etwas übertrieben :P ...

Ich habe 4 Tanten in Algerien. 3 von Ihnen arbeiten und eine verdient sogar mehr als meinen Onkel XD ... Obwohl sie unverheiratet ist ... Die andere Tante ist verheiratet und arbeitet auch nebenbei ohne irgendwelchen Druck. Die andere Tante war verheiratet, hat sich dann scheiden lassen und arbeitet nun auch ( verdient auch ganz gut ). Hat auch keine Probleme mit der Gesellschaft ... Meine Cousine war auch geschieden und hat 3 Jahre lang allein mit ihren 3 Kindern in einer eigenen Wohnung ganz gut gelebt ...
Vielleicht sind das nun auch nur Ausnahmen XD ... aaaaber hmmmm so viele auf einmal im eigenen Kreis??!! ^^ ...

Ich denke es kommt immer auf die Persönlichkeit der Frau an. Natürlich ist der Gesellschaftliche Druck in Algerien anders als in Europa... Aber solange es nix verbotenes ( haram ) ist, kann keiner was dagegen sagen... Da spielt die Tradition und die Gesellschaft keine Rolle mehr...

Bezüglich den Kopftuch, da ist es eigentlich sowieso falsch, wenn die Frau es aus Zwang trägt... Das hat ja dann nichts mehr mit dem Glauben zu tun °° ... Es soll kein Zwang im Glauben geben. Das steht sowieso fest. Deshalb denke ich nicht, dass die meisten es aus Zwang machen... Das ganze ist bestimmt aus der Sicht von Menschen geschrieben, die GEGEN Kopftuch oder überhaupt GEGEN den Islam sind ...
Warum machen die nicht z.B. eine anonyme Umfrage im Internet oder so, um wenigstens ihre Aussagen zu beweisen... ( wenn es denn stimmen sollte ...) Deshalb sind die Artikeln für mich eher auf schwacher Basis gelegt...

Was dem Familienrecht angeht, da kenne ich mich nicht so gut aus .. deshalb kann ich nicht viel dazu sagen... Aber normalerweise müsste der Mann auch für den Unterhalt seiner Kinder zahlen ... das kann ich mir gar nicht vorstellen, dass das so in Algerien geregelt ist, dass er es nicht machen muss, wenn die Frau die Scheidung einreicht °° ...

Was dem Besuch anderer Länder angeht ... Also nicht mal Männer bekommen da ein Visum XD ... Da sind Frauen und Männer sozusagen "gleichberechtigt" ...^^ ... Deshalb sieht man auch dass es immer mehr illigale Auswanderungen gibt ...

Also, Grüße und salam





Egal was passiert, man sollte immer "Gott sei Dank" sagen, denn es hätte schlimmer kommen können ;)

 Sprung  
Surfmusik Live Radio Kostenloses Forum Hosting
gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB

Algier

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor