Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
...

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 20 Antworten
und wurde 2.510 mal aufgerufen
 AKTUELLE NEWS
Seiten 1 | 2
Maha Offline



Beiträge: 335

07.07.2007 10:53
Wirtschaft antworten


Deutsche Bank gründet Tochtergesellschaft in Algerien und geht Partnerschaft mit algerischer Finanzberatungsfirma Strategica ein

Boerse.de, 13. Juni 2007

Die Deutsche Bank hat heute den Grundstein für ihre Präsenz in Algerien gelegt mittels einer Partnerschaft mit Strategica, einer 2002 gegründeten algerischen Finanzberatungsfirma, an der die Deutsche Bank eine Beteiligung von 51% erworben hat. Ferner hat die Deutsche Bank eine algerische Tochtergesellschaft, Deutsche Securities Algeria, gegründet, für die sie von der algerischen Zentralbank und der Börsenaufsicht ("Commission d'Organisation et de Surveillance des Opérations de Bourse") die notwendigen Lizenzen für die geplante Entwicklung ihres Geschäfts beantragen wird.

Caio Koch-Weser, Vice Chairman der Deutschen Bank, sagte: "Der Wandel und die Dynamik der algerischen Wirtschaft in den letzten Jahren, insbesondere die erfolgreich umgesetzte umfangreiche Reform des Finanzsektors, haben die Deutsche Bank von der Notwendigkeit überzeugt, sich langfristig in Algerien zu engagieren. Der Deutschen Bank wurde im vergangenen Jahr von den verschiedenen algerischen staatlichen Institutionen, insbesondere der algerischen Zentralbank, dem Finanzministerium, dem für die Finanzreform zuständigen Minister und dem Schatzamt, ein sehr freundlicher Empfang bereitet."

Die Deutsche Bank und Strategica haben in den letzten Jahren bei verschiedenen Projekten eng zusammengearbeitet und beschlossen, die Beratungsteams und das Geschäft von Strategica künftig in den Deutsche Bank-Konzern zu integrieren. Seit Gründung der Firma durch Lachemi Siagh hat Strategica 31 Anleihen im Gesamtvolumen von rund 155 Mrd. algerische Dinar aufgelegt und sich durch die Strukturierung großer Transaktionen für die führenden öffentlichen und privaten Unternehmen Algeriens einen exzellenten Ruf auf dem Markt für Finanzdienstleistungen verschafft.

Die Deutsche Bank wird Algier zum zentralen Standort ihrer Geschäftsaktivitäten in der gesamten Maghreb-Region machen und dort alle Finanzdienstleistungen einer Investmentbank bietet, die von den Banken- und Börsenaufsichtsbehörden genehmigt werden: Beratung bei Fusionen und Übernahmen, Strukturierung von Private Equity-Geschäften, Emission und Platzierung von Fremdkapitalinstrumenten, Börseneinführungen, Projektfinanzierung, Strukturierung und Vertrieb verschiedenster Derivate, etc.

Henry Azzam, CEO der Deutsche Bank für den Mittleren Osten und Nordafrika (MENA), erklärte: "Dass die Deutsche Bank sich in Algier niederlässt, ist Teil unserer Wachstumsstrategie im Nahen und Mittleren Osten und in Nordafrika."

(Quelle: Deutsche Bank)

Bavarois Offline




Beiträge: 804

14.07.2007 08:30
#2 RE: Wirtschaft antworten



10 Jahre Deutsch-Arabisches Wirtschaftsforum

Erstmalig mit Dialogforum für arabische und deutsche Geschäftsfrauen

Die Arabisch-Deutsche Vereinigung für Handel und Industrie (Ghorfa) veranstaltet vom 11. bis 13. Juli 2007 in Kooperation mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und der Generalunion der arabischen Kammern ihr 10. Deutsch-Arabisches Wirtschaftsforum. Das Forum steht unter der Schirmherrschaft von Michael Glos, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie. Erwartet werden in Berlin ca. 800 Teilnehmer und Gäste aus der arabischen Welt, Deutschland und Europa, darunter eine Vielzahl hochrangiger politischer Entscheidungsträger und Wirtschaftsvertreter. Schwerpunkte der Vorträge, Workshops und Foren sind in diesem Jahr die Themen Energie und Infrastruktur. In beiden Bereichen erwarten die arabischen Länder aufgrund des enormen Nachholbedarfs und der ehrgeizigen Investitionspläne in den nächsten Jahren hohe Wachstumsraten. Für deutsche Unternehmen eröffnen sich daraus aussichtsreiche neue Geschäftsperspektiven. Das trifft auch auf die Bereiche Telekommunikation und Umwelt zu, die neben Investitionen, Technologietransfer und Finanzdienstleistungen weitere Themen des dreitägigen Forums sind. Als Partnerland des Forums wird sich die Demokratische Volksrepublik Algerien gesondert präsentieren.

Das Forum bietet dem Besucher eine ideale Plattform, seine Kontakte in die arabische Welt aufzubauen und zu erweitern. Dabei bestehen sehr gute Wirtschaftsaussichten, da viele arabische Staaten auf Grundlage des dauerhaft gestiegenen Rohölpreises enorme Haushaltsüberschüsse erwirtschaften. Diese investieren sie langfristig in den Aufbau neuer Wirtschaftsbereiche. Insgesamt stiegen im letzten Jahr die Ausfuhren deutscher Unternehmen in die arabischen Länder um 16 Prozent. Zum ersten Mal wird es auch eine Dialogplattform für den Erfahrungsaustausch zwischen arabischen und deutschen Geschäftsfrauen geben.







Bavarois Offline




Beiträge: 804

14.07.2007 08:36
#3 RE: Wirtschaft antworten
Algerien

Linde kauft Mehrheit der staatlichen ENGI in Algerien

Der Technologiekonzern Linde erwirbt die Mehrheit an dem staatlichen Unternehmen Entreprise Nationale de Gaz Industriels (ENGI). Über den Kaufpreis des Herstellers für Industrie- und Medizingase sei Stillschweigen vereinbart worden, teilte der Münchner Konzern jüngst mit. ENGI ist mit zehn Produktionsstandorten das führende Gasunternehmen in Algerien. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete es mit 700 Mitarbeitern rund 32 Mio. Euro Umsatz.



Tourismus soll ausgebaut werden




Algerien will am Boom der Reisebranche im Mittelmeerraum teilhaben und wieder zu einer wichtigen Destination werden. Das algerische Tourismusministerium hat hierzu eine Strategie mit einem Zeithorizont bis zum Jahr 2015
entwickelt. Im Vergleich zu seinen maghrebinischen Nachbarn hat das Land viel aufzuholen. Zählten Tunesien und Marokko im vergangenen Jahr jeweils etwa 7 Mio. Besucher, so waren es in Algerien nur 1,6 Mio. Gäste. Zwei Drittel davon waren Auswanderer auf Heimatbesuch. Laut Entwicklungsplan der Regierung soll die Gästezahl bis 2015 auf
insgesamt 4 Mio. erhöht werden. Gleichzeitig soll die Zahl der Übernachtungen von 5 auf 20 Mio. steigen. Die Ziele erscheinen nicht überambitioniert. Denn Algerien verfügt über vielfältige Attraktionen: eine 1200 Kilometer
lange Küste, reizvolle Wüstengebiete, historische Schätze aus dem Altertum und anderes mehr. Es fehlt jedoch noch weitgehend an einer geeigneten Infrastruktur für den Qualitätstourismus, den die Regierung ins Land holen möchte. Dementsprechend zählen der Ausbau der touristischen Strukturen, die Entwicklung vielfältiger neuer Kapazitäten und eine bessere Berufsausbildung zu den Prioritäten im Entwicklungsplan. Eine Reihe touristischer Projekte mit ausländischer Beteiligung ist bereits im Gespräch. So planen Unternehmen aus Saudi Arabien und den Emiraten Resorts
an der Küste. Zudem will die französische Accor-Gruppe mit einem einheimischen Partner 24 neue Hotels in Algerien bauen, und die Marriott-Kette plant unweit der Hauptstadt ebenfalls einen Hotelkomplex.


Messen in Algerien

Datum Messe Ort

02. - 05.04.2007 EQUIP AUTO Algeria http://www.comexpo-paris.com Algier

24. - 27.04.2007 SIMEM - Internationale Messe für Medizintechnik und Arzneimittel http://www.expotecgmbh.de Algier
03. - 08.05.2007 BATIMATEC http://www.safex.com.dz Algier

05. - 08.05.2007 electro/Automation Industrielle - International Electrical Engineering, Building Automation and Industrial Automation Exhibition http://www.fairtrade-messe.de; http://www.electro-automation.info Algier

02. - 07.06.2007 FIA - Internationale Messe http://www.safex.com.dz Algier

18. - 21.06.2007 SIEE Pollutec Algiers - International Exhibition of Water Equipment Services http://www.reedexpo.fr Algier

29.10.2007 - 31.10.2007 Algeria Electricity http://www.new-fields.com Algier

17. - 20.11.2007 SIAC Food - Internationale Fachmesse für Lebensmittel und Getränke und Gastronomie http://www.fairtrade-messe.de Algier

17. - 20.11.2007 SIAC Technology - Technologien zur Nahrungsmittel- und Getränkeherstellung http://www.fairtrade-messe.de Algier

25. - 28.11.2007 alger telecom & Djaz IT - Internationale Austellung für Informationstechnik und Telekommunikation,Satelliten- und Sendetechnik sowie Büroautomation in Algerien http://www.fairtrade-messe.de Algier

25. - 28.11.2007 Finance & FinanceTec http://www.fairtrade-messe.de Algier

28. - 30.11.2007 SITP - Internationale Fachmesse für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbau und Ausrüstung
http://www.safex.com.dz
Bavarois Offline




Beiträge: 804

05.08.2007 13:27
#4 Wirtschaft: Tassili Airlines verstärkt seine Flotte antworten


Luftverkehr Tassili Airlines verstärkt seine Flotte

Tassili Airlines hat die Luftfahrtkindesgesellschaft von Sonatrach gestern am Flughafen Houari Boumediène das erste Flugzeug von Marke Q400 empfangen, das beim kanadischen Unternehmen gekauft wurde, Bombardier. Die Zeremonie hat in Anwesenheit der Minister für Energie und Mines, Chakib Khelil vom Verkehr Mohamed Maghlaoui vom mit der Entwicklung des ländlichen Raumes beauftragten delegierten Minister Rachid Benaïssa stattgefunden und des Botschafters aus Kanada in Algier, Robert W. Peck. Die Gäste von Tassili Airlines haben Anspruch auf eine Reise von etwa eine Stunde im Himmel der Region gehabt zentrieren, um die Qualitäten des Flugzeugs zu schätzen. Bombardier Q400 ist ein Flugzeug von 74 Stellen und nach der technischen Karte wird mit zwei Antriebsgeräten Pratt & Whitney ausgestattet. Seine höchste Reisegeschwindigkeit beträgt 667 km/h, und er kann eine Höhe von 7620 m erreichen. Der Eingang dieses ersten Q400 markiert den Beginn der Wiederbelebung der Gesellschaft, die über eine konsequente Flotte verfügen wird, die ihm erlauben wird, sich als regionale Luftfahrtgesellschaft zu behaupten. Der Markt, der Anfang des Monats Juni 2006 durch das kanadische Unternehmen Bombardier errungen worden ist, beziffert sich an 84 Millionen Dollar für 4 Flugzeuge. Insgesamt wird sich die neue Luftgruppe mit 41 Luftfahrzeugen mit Flugzeugen der Passagierbeförderung und der Waren ausstatten. Zusätzlich zu den vorübergehenden Geräten von Modul 70 muß Tassili Airlines auch Geräte von Modul 35 und 120/130 Stellen sowie landwirtschaftliche Flugzeuge, Helikopter und Angelegenheitsflugzeuge erwerben. Die derzeitige Flotte besteht aus 19 Geräten kleiner Kapazität, die zwischen 4 und 17 angesiedelt ist, Sitze. Auf der offiziellen Zeremonie hat der Präsident des Verwaltungsrates der Gruppe Tassili Airlines, Ali Rezaïguia, hervorgehoben, daß "Ausschreibungen demnächst für den Erwerb von Helikoptern und anderer Flugzeuge einer Kapazität eingeführt werden, die höher ist als jene, die erworben wurden, dort- bis". Im Prinzip müßte der nächste Auftrag den Bereich der Geräte 120/130 Stellen betreffen. Er hat auch daran erinnert, daß der Eingang des ersten Geräts der Marke Q400 einer Kapazität von 74 Sitzen "von drei anderen identischen Geräten gefolgt wird, die demnächst geliefert werden. Ein Gerät in Richtung des Endes des Monats August, ein anderer während des Monats September und schließlich des Letzten dieses Jahres im Monat Oktober 2007. Wir warten ebenfalls die Lieferung von den vier anderen Flugzeugen einer niedrigereren Kapazität ab, das heißt 35/39 Sitzstellen, die ab dem Monat Juni 2008 vorgesehen ist ". Nach dem Aufkauf der Aktionen, die Luft Algerien in Tassili Airlines besaß, hat Sonatrach beschlossen, die Gesellschaft Tassili Airlines in einer Luftgruppe zu restrukturieren, die über drei Filialen verfügt. Naftatassili Air, die sich mit dem Transport der Arbeiter des Bereichs ausgehend von den Kohlenwasserstoffvorkommen befaßt, Tassili Airlines, das sich mit dem häuslichen und internationalen öffentlichen Verkehr von Passagieren und von Waren und Lufttassili Agro befaßt, das sich mit der Luftarbeit befaßt.

El Watan vom 05.08.07

Liès Sahar




Bavarois Offline




Beiträge: 804

05.08.2007 13:32
#5  Wirtschaft: Waldbrände in Algerien antworten

1700 Brände in zwei Monaten, Tausende von Hektars durch Flammen verwüstet!

Während die Hitzewelle seit Beginn des Sommers grassiert, sind zahlreiche Feuerfoyers seit Anfang Juni durch mehrere Gegenden des Landes registriert worden, der wichtige Schäden sowohl an den forstwirtschaftlichen Standorten als auch an den landwirtschaftlichen Betrieben verursacht. Souk Ahras, Tiaret, Khenchela, EL Tarf, Constantine, Tlemcen, Tizi Ouzou... waren das Feuertheater während derselben Periode. Insgesamt sind etwa 1700 Feuer (1659 Feuer alle verwechselten Typen), durch den Katastrophenschutz seit Anfang Juni gezählt worden. Die Ernten waren die am meisten berührten. Nach einer Bilanz, die uns von einem Verantwortlichen für den Katastrophenschutz mitgeteilt worden ist, geht es daraus hervor, daß seit dem 1. Juni 1172 Feuerfoyers 8281 ha Hartweizen zerstört haben und 4021 ha Gerste. Wichtige Interventionsmittel des Katastrophenschutzes sind mobilisiert worden, um diese Schäden zu umschreiben, die ebenfalls 328.316 Heubündel verwüstet haben, 132.618 Obstbäume und 3435 Palmenhaine. Außerdem hatten sich 299 Waldbrände in den Forstmassiven erklärt während derselben Periode, die die Zerstörung von 6756 ha und 188 anderen Feuern in anderen Stellen verursachen, die Zerstörung verursachen, 3723 ha Maquise. Die Maquise und Forststandorte von Constantine und Tlemcen brennen noch. Der Kampf für das Löschen der Feuer, die sich in diesem zwei wilayas ausgelöst haben, wurde während des Tages von gestern fortgesetzt. An Boumerdès waren 32 ha Wald und Baumzucht und 6 andere céréaliculture die Beute von 4 Feuern, die sich letzter Freitag durch das wilaya erklärt haben. Diese Feuer sind am Ounouga-kleinen Dorf (Issers) registriert worden, wo die Flammen 3 ha Begrünung zerstört haben, und 500 Ölbäume, während an Beni Arab (Thenia), den Verlust von 12 ha Wald und 150 Eukalypten nach dem Katastrophenschutz registriert worden ist. Außerdem sind mehr als 250 ha Begrünung und Obstbäume durch die Flammen diese drei letzten Tage durch das wilaya von Tizi Ouzou zerstört worden. 21 Waldbrände, die in mehreren Stellen des wilaya gezählt wurden, war das Feuer, das sich letzter Freitag an Bouzeguène erklärt hat, das wichtigste im Namen der Schäden, die er verursacht hat, indem sie im Verlust von tausend von Ölbäumen und 35 ha Wald bestanden haben präzis man. Das wilaya von Batna ist nicht gespart worden. Insgesamt sind 3271 ha Wald durch Feuer seit dem 1. Juni bis zum heutigen Tag in dieses wilaya verwüstet worden gegen nur 75 ha an derselben Periode des vergangenen Jahres nennen dem APS die Dienste der Erhaltung der Wälder. Die Erhaltung der Wälder erklärt diesen wichtigen Schaden, der durch die Feuer durch die Hitzewelle, die in dieser Periode grassiert und die gewalttätigen Winde verursacht wurde, die auf der Region blasen. Sind nicht weniger als 44 Feuer in diesen wilaya verwüstenden insgesamt registriert worden 7237 ha - 3271 ha Wald und 3966 ha Maquise erläutert man. Nach dieser Feststellung bedauert der Katastrophenschutz sehr glücklicherweise kein Opfer noch der Schäden bei den Wohnungen. Leutnant Bernaoui vom Kommunikationsdienst des Körpers, Gebens hineingegangen andere als Faktoren der Auslösung dieser Feuer die Hitzewelle, die an dieser Periode des Jahres grassiert, und die Tatsache, daß die vorhergehende winterliche Saison reich in Begrünung war. Er zitiert als Ursachen des Starts einiger Feuer, der Wurf von mégots oder von Flaschen aus Glas durch Autofahrer. Bei dieser Sachlage haben diese Feuer die Temperaturen noch höher gemacht, was verursacht in einigen wilayas den Tod, das heißt durch Sonnenbestrahlung oder Dehydratation von vielen Personen.

El Watan vom 05.08.07

Rabah Beldjenna




waharania Offline




Beiträge: 672

06.08.2007 21:35
#6 RE: Wirtschaft: Waldbrände in Algerien antworten

....bist du sicher dass das keine ente ist?
schließlich brennt es doch nur in spanien, frankreich, griechenland, italien, kroatien oder mal in den usa und australien!!!


lg

grit

1ka Offline



Beiträge: 107

05.12.2008 21:42
#7 RE: Wirtschaft: Waldbrände in Algerien antworten

Hey Grit,

Wie lange warst du nicht in Algerien?
In diesem Jahr ( 2008) waren bei der Bekämpfung sollche Brände sogar Toten zu beklagen Ein Algerisches Leben ist nicht Medienwirksam !

waharania Offline




Beiträge: 672

08.12.2008 09:07
#8 RE: Wirtschaft: Waldbrände in Algerien antworten

....diesen sommer war ich in algerien. aber ich muss sagen, der urlaub verlief dermaßen wie auf der insel. ich hab gar nix von nirgendwo mitbekommen.

ich hoffe, du hast registriert, dass mein post sarkastisch gemeint war?

LG

Grit

Was immer passiert, tue immer so, als wäre es genau deine Absicht gewesen.
Paul Dickson

1ka Offline



Beiträge: 107

08.12.2008 17:36
#9 RE: Wirtschaft: Waldbrände in Algerien antworten


sarkastisch bist auch noch !

Kabyle Offline



Beiträge: 451

21.12.2008 13:49
#10 RE: Wirtschaft: Waldbrände in Algerien antworten

Hallo,

Auszug aus der Zeitung El-Watan von heute. Automatische Übersetzung.

"...Es kostete mehr als 7 Milliarden US-Dollar im Jahr 2008

Das Gewicht der „Lebensmittelrechnung

Die Rechnung für Lebensmittel wird weiterhin teurer. Algerien hat für 7,02 Milliarden US-Dollar von Lebensmitteln in den ersten elf Monaten 2008 gegenüber 4,37 Milliarden US-Dollar importiert, was einem Anstieg von 60,45% gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2007 laut den Statistiken des Nationales Zentrum für Informatik und der Statistik der nationalen Zoll (CNIS), die gestern veröffentlicht wurde(...)" von Hocine L.

http://www.elwatan.com/Le-poids-de-la-facture-alimentaire


Gruß und Salam

1ka Offline



Beiträge: 107

22.12.2008 12:00
#11 RE: Wirtschaft: Waldbrände in Algerien antworten


HALLO.

VERSTANDIGUNGSHALBER WARE AUCH DIE ERHOHUNG DER EINNAHMEN ZU ERWAHNEN. ES IST NORMAL BEIDE SEITEN DER BILANZ ZU ANALISIEREN. DIE INTERPRETATION SELBST IST FUR DIE BUGETPLANUNG IN BETRACHT ZU ZIEHEN. iNVESTITIONEN?...

DAS THEMA IST SEHR KOMPLEX

Kabyle Offline



Beiträge: 451

30.12.2008 19:32
#12 RE: Wirtschaft: Waldbrände in Algerien antworten

Hallo,

Interview aus El-Watan von heute. Automatische Übersetzung mit einigen Korrekturen.


Abdelhak lamiri (Volkswirtschaftler): "Algerien kann sich nicht mehr leisten, weitere Projekte in Krisenzeiten zu finanzieren"

Für Abdelhak lamiri, Doktor der Volkswirtschaft (Universität von Kalifornien, USA), Algerien ist nicht in der Lage, ihre expansive "Finanzpolitik" in der gegenwärtigen Situation (Finanzkrise), weiterzuführen.
Er geht davon jedoch aus, dass Algerien mit den jetzigen finanziellen Ressourcen, eine großartige Gelegenheit besitzt, echte Reformen durch zu führen.

Mit der weltweiten Finanzkrise, dem gesunkenen Ölpreis, kann Algerien durch ihre Einkünfte aus der Öleinnahmen ihre expansive "Finanzpolitik" weiterführen?

Algerien darf sich keine weiteren Projekte in Krisenzeiten erlauben. Algerien wird gezwungen, sie drastisch zu reduzieren. Dies wird die Arbeitslosigkeit und die soziale Krise verschärfen Die Reserven werden schnell ausgeschöpft werden, in zwei oder maximal drei Jahre. Wir haben eine großartige Gelegenheit für echte Reformen zu führen.

Algerien kommt nicht zur Diversifizierung seiner Wirtschaft trotz des finanziellen Polsters, über die sie verfügt. Ist es aus Mangel an Vision oder politischer Wille?

Algerien hat seine Wirtschaft nicht diversifiziert (Abwechselung gebracht). Es fehlt eine echte Vision und eine Strategie. Man musste vor Allem in drei Bereichen investieren: die menschliche Entwicklung (Bildung), wir brauchen einen Marshall-Plan in diesem Bereich;
die KMU (kleine und mittlere Unternehmen) müssen geschaffen werden, eine Million KMU-Unternehmen müssen entstehen sowie die Modernisierung der Institutionen und Unternehmen.Es ist unumgänglich.
Wir sollten Geld in einigen Infrastrukturen, wie die Autobahn, investieren. Jedoch ohne zu übertreiben. Nun haben wir alle unser Geld in die Infrastruktur investiert. Wir werden das teuer bezahlen. Wir haben keine nachhaltige Wirtschaft außerhalb des Bereiches Erdöl und Erdgas geschaffen. Man kann das tun, wenn man in die drei oben genannten Sektoren investiert.

Der algerische Staat kommt zu einer Änderung seiner Politik gegenüber ausländischen Direktinvestitionen. Algerien möchte eine Mehrheitsbeteiligung bei den Projekten, bei denen es komparative Vorteile anbieten. Ihrer Meinung nach, was steckt hinter dieser Entscheidung?

Die Entscheidung wird durch den Wunsch nach Senkung der Dividenden, die das Land verlassen, motiviert. Sie beginnen bedeutend zu werden. Viele Investitionen verbessern die Exportfähigkeit des Landes nicht. Die Entscheidung ist sehr unzureichend, weil sie das Devisenbudget nicht beinhaltet. Man muss die Exportfähigkeit jedes Projektes bewerten, seine Substitution gegenüber Import und ihre „Dividendenausgänge“ bewerten.
Durch das Gleichgewicht kann festgestellt werden, ob ein Projekt gut oder schlecht ist. Man muss das Gesetz revidieren. (....)


Ausländische Geschäftsleute schätzen die Attraktivität dieses oder jenes Projektes. In der Regel investieren sie im Energiebereich und auch in einigen Bereichen, die damit zusammenhängen. Die Attraktivität ist sonst gering, außer für einige wenige Sektoren wie Immobilien, die Gegenstand einer größeren Aufmerksamkeit sein müssen. Man muss die Attraktivität erhöhen und gleichzeitig die Investitionen zu den Bereichen Export- oder Importersatz orientieren

Von Nora Boudedja (El-Watan)

http://www.elwatan.com/Abdelhak-Lamiri-Economiste-L


Gruß und Salam

Kabyle Offline



Beiträge: 451

23.03.2009 00:13
#13 RE: Wirtschaft antworten

Hallo,

Interview in "El-Watan" von gestern. Maschinelle Übersetzung.


Amel Boubekeur. Soziologin im Zentrum Carnegie des Mittleren Ostens (Beirut)

„Den algerischen wirtschaftlichen Eliten fehlt die politische Bindung“

Befragt am Rande einer wissenschaftlichen Zusammenkunft über die komparativen Reformerfahrungen im Maghreb und im Mittleren Osten, die am 4. März vom CREAD organisiert wurde, beantwortete Amel Boubekeur, Forscherin im Forschungs-an Carnegie Middle Osten Center von Beirut, unsere zahlreichen Fragen, die sich auf die algerischen wirtschaftlichen Eliten beziehen, denen sie eine wichtige Nachforschungsarbeit gewidmet hat.


Haben die politischen und wirtschaftlichen Öffnungen, die nach den Unruhen vom Oktober 1988 verwirklicht wurden, das Feld der Eliten erweitert, zu denen die wirtschaftlichen Eliten (Unternehmensbesitzer) zählen. Wie erklären Sie, nachdem er sie lange Zeit marginalisiert hat, dass der algerische Staat heute das Auftauchen privater Unternehmen begünstigt? Welches Interesse findet er nun?

Ich denke, dass das Interesse des Staates besonders in der Integration dieser Eliten an seinen Strukturen viel mehr als einen unabhängigen Sektor zu schaffen besteht, der seiner Kontrolle entgehen kann. Die privaten Unternehmen müssen allerdings in ihrer Vielfalt geschätzt werden. Ihre Geschichte ist nicht dieselbe, die Bedeutung des Kapitals variiert von einem Unternehmen zu einem anderen, und die Nähe der privaten Unternehmer mit der politischen Macht ist nicht dieselbe für alle. Es hat obendrein verschiedene Form der Anhäufung des Kapitals gegeben. Es gab diejenigen, die während der allerersten „Öffnungsjahre“ Kapital durch „Einfuhraktivitäten“ angehäuft haben, die sie in Industriegesellschaften investiert haben. Es gibt ebenfalls ein sehr interessantes Phänomen, das seit etwa zehn Jahre erschienen ist, zugunsten von Projekten, die von der algerischen Regierung geschaffen wurden; es handelt sich um das Auftauchen junger Unternehmer. Ungeachtet zahlreicher administrativer, finanzieller und anderer Hindernisse sind die Erfolge zahlreich und geben Hoffnung.


Man hebt dennoch einen Widerspruch in der Politik der öffentlichen Befugnisse hinsichtlich der wirtschaftlichen Eliten hervor. Der Staat arbeitet einerseits offiziell und konkret durch die Gesetzgebung und seine vielgestaltigen Beihilfen für das Auftauchen des Privatsektors und auf der anderen Seite, will er das private Sektor unter seiner „Führung“ behalten, indem er es verhindert, insbesondere unabhängig zu werden…

Tatsächlich es gibt bei unseren Regierenden die Furcht, dass der politische Ehrgeiz der wirtschaftlichen Eliten eines Tages ihre Macht erschüttert, was meiner Meinung nach gänzlich falsch ist. Man muss in der Tat wissen, dass die finanziellen Mittel in den Händen des Staates deutlich wichtiger sind als die Gesamtheit des Kapitals, die die privaten Unternehmen besitzen können. Man sieht allerdings diese Furcht zweifellos aus „historischen Gründen“, man fürchtet, dass diese Unternehmen sich eines Teiles dieser „staatlichen Mittel“ bemächtigen. Deswegen wahrscheinlich können sich die „Regierenden“ keine freie Entwicklung des Privatsektors vorstellen.

Auch, wenn die Öleinahmen, wie es momentan der Fall ist, so wichtig sind, können sich unsere Regierenden keine „Öffnungen“ erlauben?

Ich denke, dass man eine Kategorie von „Akteuren“ nicht von heute auf morgen durch eine andere ersetzen kann. Es ist eine gemeinsame Arbeit mit gemeinsamen Zielsetzungen notwendig. Heute besteht der ganze Einsatz in der Definition von dem, was man aus den jetzigen Einnahmen machen wird. Wie können diejenigen, die an der Macht sind, ihre Interessen garantieren, und gleichzeitig Änderungen erlauben. Und im Hinblick auf die internationale Finanzkrise ist es möglich, dass die jetzigen Einnahmen nicht so wichtig sind, um auf dieselbe Art und Weise wie heute geschützt zu werden. Man müsste beginnen, darüber nachzudenken, denn der Fall ist bereits im Jahre 1988 eingetreten, indem er die Macht gezwungen hat, sich zu erweitern und andere Kräfte zu umfassen.

Bedeutet es, dass die Regierenden von heute auf morgen das Auftauchen dieser Eliten wieder infrage stellen könnte?

Das Auftauchen der wirtschaftlichen Eliten ist zweifellos ein unwiderrufliches Phänomen. Sie sind schon sehr zahlreich, und sie werden es noch mehr in der Zukunft sein. Es sind Kräfte, mit denen man notwendigerweise wird zusammensetzen müssen. Die große Herausforderung besteht darin, zu wissen, wie man mit ihnen arbeiten würde, um gesunde Verwaltungspraktiken zu fördern.

Würden die politischen Führer nicht eher befürchten, dass diese wirtschaftlichen Eliten die politischen Eliten von morgen werden, mit allen Risiken z. B. das jetzige System in Frage zu stellen?

Die algerischen wirtschaftlichen Eliten sind von der Politik abgekoppelt. Aber, damit sie einige Chancen haben, ein politisches Schicksal zu haben, wäre es unbedingt notwendig, dass sie Bindungen zu den Parteien der Opposition besitzen und eine Basis in der Zivilgesellschaft gründen. Aber im Augenblick scheint die Opposition nicht, den Sinn zu sehen, mit den wirtschaftlichen Eliten zu arbeiten, die wirtschaftliche Elite ihrerseits macht auch nicht viel, um eine Verankerung in der Zivilgesellschaft zu haben.
Die an der Macht nahen „Oligarchen“ haben, was sie betrifft, Angst, ihre Privilegien zu verlieren, wenn sie ihre politische Allianz ändern (…)
Deswegen ist es unbedingt notwendig, dass die Parteien der Opposition insbesondere bei Wahlkämpfen stärkere Annäherungsarbeit mit diesen Eliten einleiten.

Nordine Grim (El-Watan)


Gruß und Salam

Kabyle Offline



Beiträge: 451

13.10.2009 15:17
#14 RE: Wirtschaft antworten

Hallo,

Beitrag aus der Zeitung El-Watan von heute. Automatische Übersetzung mit kleinen Korrekturen.



Keine neue direkte Investition im Jahre 2009
Die deutschen Unternehmen meiden den algerischen Markt
Keine deutsche direkte Investition im Jahre 2009 ist in Algerien registriert worden.

Die von der algerischen Regierung beschlossenen Maßnahmen über die ausländischen direkten Investitionen (IDE) haben die deutschen Unternehmen gebremst, stellte gestern Herr Andreas Hergenröther, (Generaldirektor der algerischen-deutschen Handels- und Industriekammer-AHK-), am Rande einer Pressekonferenz fest, die anlässlich des Besuchs einer Delegation deutscher Geschäftsleute organisiert wurde. Die Investoren des Landes der Kanzlerin Angela Merke glauben, dass die Bedingungen für die Entwicklung von Projekten in Algerien nicht günstig in Anbetracht des Fehlens einer Rechtssicherheit sind, die „ein Klima von Vertrauen und langfristiger Partnerschaft“ garantieren würde, fügte Herr Hergenröther hinzu. Mehrere deutsche Gesellschaften, die beabsichtigten, in Algerien zu investieren, haben sich zurückgezogen, nachdem sie die neue algerische Politik hinsichtlich der Investition mitbekommen haben. Das aufschlussreichste Beispiel ist jenes von Weissker GmbH, einer Gesellschaft, die für die Glasproduktion spezialisiert ist, die vorsah, sich in Algerien einzurichten, indem sie eine Fabrik für Glaskügelchenherstellung in Mostaganem mit einem Personal von 240 Personen plante. Das Mutterhaus wollte das Kapital seiner Filiale nicht teilen, indem es auf die fiskalischen Vorteile verzichtet. Mit anderen Worten wollte der deutsche Riese 100% des Kapitals von dieser Einheit erhalten, wie es bereits der Fall für seine anderen Fabriken in den USA, in Russland, in Italien, in Schweden, in Bulgarien und in China ist. Diese geplante Investition wird nun in Frage gestellt. Diese Tendenz scheint sich in der deutschen Geschäftswelt zu verallgemeinern.
„Die Unternehmen sind, außer im Bereich Erdöl und Erdgas, zögerlich Investitionen zu tätige“, stellt weiter der Direktor des AHK fest. „Die Kommentare hier in Algerien lassen denken, dass es die deutschen Unternehmen sind, die darauf bestehen, hier zu investieren, während es Algerien ist, das mehr den Technologietransfer“ benötigt,“ selbst wenn er weiter feststellt, dass es „ein gegenseitiges Interesse gibt, die Partnerschaft“ in bestimmten Bereichen wie die Umwelt und die erneuerbaren Energien zu entwickeln. Herr Hergenröther gab auch bekannt, dass fünf Delegationen deutscher Geschäftsleute eine Reise nach Algerien bis Ende des Jahres unternehmen werden, um die Investitionsgelegenheiten in Algerien zu untersuchen und Partnerschaftsbeziehungen mit algerischen Unternehmen ausarbeiten.
Er fügte hinzu, dass eine algerische Delegation, die sich aus etwa dreißig Unternehmern zusammensetzt, in Deutschland ist, um am „Weltsalon“ der Immobilie EXPO-Real in München teilzunehmen. Eine andere Delegation algerischer Handwerker wird an einer Messe teilnehmen, die in Berlin dem Handwerk gewidmet ist, wo ein Stand ihnen durch die algerische Agentur der Ausfuhrförderung (Algex) und die Gesellschaft der Messen und Ausstellungen (Safex) zur Verfügung gestellt wird.

Durch Nora Boudedja (El-Watan)

Gruß und Salam

amra Offline



Beiträge: 156

14.10.2009 12:35
#15 RE: Wirtschaft antworten

Hallo,

man gewinnt durch diesen Artikel nicht gerade den Eindruck, dass es jemals in Algerien aufwärts gehen wird, wenn dem Anschein nach lohnende Investitionen im Keim erstickt werden. Zu diesem Thema passt auch ein etwas älterer Artikel von der Zeit-ONLINE vom 14.08.2009 mit dem Titel:" Algerien: Land der enttäuschten Investoren"

http://www.zeit.de/online/2009/34/daimler-man-deutz-algerien

In diesem Artikel wird auch darüber berichtet, dass ausländische Investitionen/Projekte an Korruption und Behördenchaos scheitern. Die Geschäftsleute ziehen es daher regelmäßig vor, z.B. nach Marokko zu gehen. Zudem komme der nationale Entwicklungsplan in Höhe von 100 Milliarden EURO der alg. Regierung nicht voran, obwohl das Land in Geld schwimme. Nur die Bevölkerung habe nichts davon.Wie so oft! Manchmal frage ich mich, wie lang das noch gut gehen wird, zumal ich von einem Bekannten in Algerien gehört habe, dass die Lebensmittelpreise wieder enorm gestiegen sind.
Danke Kabyl für diesen ernüchternden Artikel!

Gruß und Salam
amra

Seiten 1 | 2
«« Gas-Opec
 Sprung  
Surfmusik Live Radio Kostenloses Forum Hosting
gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB

Algier

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor