Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
...

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 1.662 mal aufgerufen
 ISLAM FRAGE & ANTWORT
Bavarois Offline




Beiträge: 804

08.07.2007 20:00
Beweise über Wahrhaftigkeit des Islam antworten


Salam,

Gott unterstützte seinen letzten Propheten Muhammad mit vielen Wundern und Beweisen, die zeigen, dass er ein wahrer von Gott gesandter Prophet ist. Ebenso stärkte Gott sein letztes offenbartes Buch, den Heiligen Quran, mit zahlreichen Wundern, die beweisen, dass dieser Quran das unverfälschte Wort Gottes ist, dass er von Ihm offenbart wurde und dass er nicht von irgendeinem Menschen verfasst sein kann. Hier werden wir einige dieser Beweise erläutern.

Die wissenschaftlichen Wunder im Heiligen Quran

Der Quran ist das unverfälschte Wort Gottes, das er seinem Propheten Muhammad durch den Engel Gabriel offenbart hat. Der Prophet Muhammad, lernte es auswendig und diktierte es später seinen Gefährten. Auch sie lernten es nach und nach auswendig, schrieben es auf und überprüften es nochmals mit dem Propheten Muhammad. Auch sie lernten es nach und nach auswendig, schrieben es auf und überprüften es nochmals mit dem Propheten Muhammad. Außerdem überprüfte der Prophet Muhammad den Quran einmal jeden Ramadhan mit dem Engel Gabriel, und im letzten Jahr seines Lebens sogar zweimal. Von der Zeit an, als der Quran offenbart wurde, bis in unsere Zeit gab es immer eine außerordentlich große Anzahl von Muslimen, die den gesamten Quran Wort für Wort auswendig gelernt haben. Einige von ihnen waren sogar in der Lage, den ganzen Quran mit zehn Jahren schon auswendig zu können. Kein einziger Buchstabe im Quran wurde im Laufe der Jahrhunderte verändert.

Der Quran wurde vor vierzehn Jahrhunderten offenbart und in ihm erwähnte Tatsachen wurden erst vor kurzem von Wissenschaftlern entdeckt und nachgewiesen. Dies beweist ohne Zweifel, dass der Quran das unveränderte Wort Gottes sein muss, dem Propheten Muhammad, offenbart; und dass der Quran nicht von Muhammad oder von irgendeinem anderen Menschen verfasst werden konnte. Und dies beweist auch, dass Muhammad wirklich ein von Gott gesandter Prophet ist, denn es widerspricht jeglicher Vernunft, dass irgendjemand vor vierzehnhundert Jahren von diesen Tatsachen, die erst kürzlich mittels modernster Ausrüstung und sophistischen wissenschaftlichen Methoden entdeckt oder bewiesen wurden, Kenntnis gehabt haben könnte.

Was-salam

____________________________________________________

Maha Offline



Beiträge: 335

08.07.2007 20:06
#2 RE: Beweise über Wahrhaftigkeit des Islam antworten

In Antwort auf:
Der Quran wurde vor vierzehn Jahrhunderten offenbart und in ihm erwähnte Tatsachen wurden erst vor kurzem von Wissenschaftlern entdeckt und nachgewiesen. Dies beweist ohne Zweifel, dass der Quran das unveränderte Wort Gottes sein muss, dem Propheten Muhammad, offenbart; und dass der Quran nicht von Muhammad oder von irgendeinem anderen Menschen verfasst werden konnte. Und dies beweist auch, dass Muhammad wirklich ein von Gott gesandter Prophet ist, denn es widerspricht jeglicher Vernunft, dass irgendjemand vor vierzehnhundert Jahren von diesen Tatsachen, die erst kürzlich mittels modernster Ausrüstung und sophistischen wissenschaftlichen Methoden entdeckt oder bewiesen wurden, Kenntnis gehabt haben könnte.



Was sind denn diese Dinge, die ihm Koran stehen und nun wissenschaftlich nachgewiesen wurden?

Bavarois Offline




Beiträge: 804

08.07.2007 20:26
#3 RE: Beweise über Wahrhaftigkeit des Islam antworten

Salam Maha,

du hast er eilig? Langsam.

Der Quran über die Entwicklung des menschlichen Embryos:

Im Heiligen Quran spricht Gott über die Stadien der menschlichen Embryonalentwicklung:

Und wahrlich, Wir erschufen den Menschen aus einer Substanz aus Lehm. Alsdann setzten Wir ihn als Samentropfen an eine sichere Ruhestätte. Dann bildeten Wir den Tropfen zu einem Blutklumpen (‘alaqah); dann bildeten Wir den Blutklumpen zu einem Fleischklumpen (mudhrah)… 1 (Quran, 23:12-14)

Das arabische Wort ‘alaqah hat drei Bedeutungen: (1) Blutegel, (2) hängendes Ding und (3) Blutklumpen.

Wenn wir einen Blutegel mit einem Embryo in dem ‘alaqah – Stadium vergleichen, finden wir zwischen den beiden Ähnlichkeiten2 wie man in Abbildung 1 sehen kann. Auch der Embryo erhält in diesem Stadium Nahrung aus dem Blut der Mutter, ähnlich wie der Blutegel, der das Blut anderer braucht.3



Abbildung 1

Abbildung 1: Zeichnungen, die die äußere Ähnlichkeit zwischen einem Blutegel und dem menschlichen Embryo im alaqah Stadium darstellen. (Blutegel-Zeichnung aus Human Development as Described in the Quran and Sunnah [Menschliche Entwicklung wie in Quran und Sunnan beschrieben], Moore und andere, S.37, modifiziert von Integrated Principles of Zoology [Zusammenfassung der zoolohischen Prinzipien], Hickman und andere. Embryo-Zeichnung aus The Developing Human [Der sich entwickelnde Mensch], Moore und Persaud, 5.Auflage, S.73.)

Die zweite Bedeutung von ‘alaqah ist „hängendes Ding”. Dies können wir in Abbildung 2 und 3 sehen, wo die Aufhängung des Embryos in der Gebärmutter während der ‘alaqah – Phase dargestellt ist.



Abbildung 2: In diesem Diagramm sehen wir die Aufhängung des Embryo im alaqah Stadium in der Gebärmutter (Uterus) der Mutter. (The Developing Human [Der sich entwickelnde Mensch], Moore und Persaud, 5.Auflage, S.66) (Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern.)



Abbildung 3: In dieser mikroskopischen Aufnahme können wir die Aufhängung eines Embryo (gekennzeichnet mit B) in der Gebärmutter der Mutter im alaqah Stadium sehen (ungefähr 15 Tage alt). Die tatsächliche Größe beträgt ungefähr 0,6mm. (The Developing Human [Der sich entwickelnde Mensch], Moore, 3.Auflage, S.66, aus Histology [Histologie], Leeson und Leeson.)

Die dritte Bedeutung des Wortes ‘alaqah ist „Blutklumpen”. Wir sehen, dass die äußere Erscheinung des Embryos und seiner Hülle in der ‘alaqah – Phase einem Blutklumpen ähnelt. Dies kommt durch die Anwesenheit relativ großer Blutmengen im Embryo während dieses Stadium4 (siehe Abbildung 4). Außerdem zirkuliert in dieser Phase das Blut im Embryos bis zum Ende der dritten Woche noch nicht.5 Daher ist der Embryo in diesem Stadium wie ein Blutklumpen.



Abbildung 4: Diagramm des einfachen kardiovasculären Systems des Embryo im alaqah Stadium. Die äußere Erscheinung des Embryo und seiner Hülle ähneln wegen der relativ hohen Blutmenge im Embryo der eines Blutklumpen. (The Developing Human [Der sich entwickelnde Mensch], Moore und Persaud, 5.Auflage, S.65.) (Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern.)

Wie man sieht, passen die drei Bedeutungen des Wortes ‘alaqah genau zu den Beschreibungen des Embryos in der ‘alaqah – Phase.
Das nächste in dem Vers erwähnte Stadium ist die mudhrah – Phase. Das arabische Wort mudhrah bedeutet „wie eine gekaute Substanz”. Wenn jemand ein Stück Kaugummi nehmen würde, es in seinem Mund kauen und danach mit einem Embryo in der mudhrah – Phase vergleichen würde, so würden wir übereinkommen, dass der Embryo in der mudhrah – Phase in seiner Erscheinung einer gekauten Substanz ähnelt. Dies ist so, weil die Wirbel am Rücken des Embryos „irgendwie den Zahnabdrücken in einer gekauten Substanz” ähneln.6 (siehe Abbildungen 5 und 6).



Abbildung 5: Fotografie eines 28 Tage alten Embryos im mudghah Stadium. In dieser Phase ähnelt der Embryo im Aussehen einer gekauten Substanz, denn die Eindrücke am Rücken des Embryo ähneln Zahnabdrücken in einer gekauten Substanz. Die tatsächliche Größe des Embryo beträgt 4mm. (The Developing Human [Der sich entwickelnde Mensch], Moore und Persaud, 5.Auflage, S.82m von Professor Hideo Nishimura, Kyoto Universität, Kyoto, Japan.)



Abbildung 6: Wenn man das Aussehen eines Embryo im mudghah Stadium mit einem Stück gekautem Gummi vergleicht, finden wir Ähnlichkeiten zwischen beiden.
A) Zeichnung eines Embryo in der mudghah Phase. Wir können hier die Eindrücke am Rücken sehen, die wie Zahnabdrücke aussehen. (The Developing Human [Der sich entwickelnde Mensch], Moore und Persaud, 5.Auflage, S.79.)
B) Fotografie eines Stück gekauten Gummis.



Abbildung 6

Wie konnte Muhammad tatsächlich in der Lage sein dies alles vor 1400 Jahren zu wissen, wenn Wissenschaftler diese Erkenntnisse erst kürzlich mit moderner Ausstattung und leistungsfähigen Mikroskopen gewannen, die zu jener Zeit gar nicht existierten? Hamm und Leeuwenhoek waren die ersten Wissenschaftler, die 1677 menschliche Spermazellen (Spermatozyten) betrachteten, indem sie ein verbessertes Mikroskop benutzten (über 1000 Jahre nach Muhammad ). Die glaubten allerdings, dass die Spermazellen einen vollkommenen Miniatur-Menschen enthalten, der wachse, wenn er in den weiblichen Genitaltrakt gelange.7

Professor Emeritus Keith L. Moore8 einer der bekanntesten Wissenschaftler der Welt auf dem Gebiet der Anatomie und Embryologie, ist der Verfasser des Buches The Developing Human [Der sich entwickelnde Mensch], das in acht Sprachen übersetzt wurde. Dieses Buch ist ein wissenschaftliches Nachschlagewerk und wurde in den Vereinigten Staaten von einem speziellen Komitee zum besten von einer Person verfasstes Buch ausgewählt. Dr. Keith Moore ist Professor der Anatomie und Zellbiologie an der Universität von Toronto, Kanada. Dort war er außerordentlicher Dekan für Grundlagenwissenschaft an der medizinischen Fakultät und acht Jahre lang war er Vorsitzender der Anatomie-Abteilung. 1984 erhielt er den begehrtesten Preis auf dem Gebiet der Anatomie in Kanada, den J.C.B. Grant Award von dem Kanadischen Verein der Anatome. Er leitete viele internationale Vereinigungen, wie den Kanadischen und Amerikanischen Verein der Anatome und der Vereinigung für Biowissenschaften.

Während der Siebten Medizin Konferenz in Dammam, Saudi-Arabien, 1981 sagte Professor Moore: „Es war für mich ein großes Vergnügen, dabei zu helfen, Feststellungen aus dem Quran über menschliche Entwicklung zu erläutern. Mir ist klar geworden, dass Muhammad dieses Wissen von Gott erhalten haben muss, denn das meiste von diesem Wissen wurde erst Jahrhunderte später entdeckt. Das zeigt meiner Meinung nach, dass Muhammad ein Prophet Gottes sein muss.”9 (Um das RealPlayer Video zu diesem Kommentar in englischer Sprache anzusehen, klicken Sie bitte hier Videoclip).

Daraufhin fragte man Professor Moore folgendes: „Bedeutet das, Sie glauben, dass der Quran Gottes Wort ist?” Er antwortete: „Ich habe keine Schwierigkeiten damit, das zu akzeptieren.”10

Dährend einer Konferenz stellte Professor Moore fest: „…Weil die Entwicklungsstufen des menschlichen Embryos komplex sind, und an den kontinuierlichen Prozess der Änderung bei der Entwicklung gebunden ist, wird vorgeschlagen, ein neues Klassifizierungssystem zu entwickeln, bei dem die in Quran und Sunnah (was Muhammad sagte oder empfahl) erwähnten Begriffe verwendet werden. Das vorgeschlagene System ist einfach, verständlich und stimmt mit dem derzeitigen Wissen über die Embryonalentwicklung überein. Die intensiven Studien des Quran und des Hadith (glaubwürdig überlieferte Berichte von den Gefährten des Propheten Muhammad über seine Aussagen, Taten oder Empfehlungen) die ich in den vergangenen vier Jahren vorgenommen habe, haben mir ein Klassifizierungssystem für menschliche Embryos enthüllt, das erstaunlich ist, zumal es aus dem siebten Jahrhundert n.Chr. stammt. Obwohl Aristoteles, der Begründer der Embryonal-Wissenschaften bei seinen Studien im vierten Jahrhundert v.Chr. an Hühnereiern erkannte, dass sich Kükenembryos in Phasen entwickeln, konnte er keine Details über diese Stadien angeben. Soweit von der Geschichte der Embryologie bekannt ist, war von den Stadien des menschlichen Embryos und deren Klassifizierung bis zum zwanzigsten Jahrhundert wenig bekannt. Aus diesem Grunde können die Beschreibungen des menschlichen Embryos im Quran im siebten Jahrhundert nicht auf wissenschaftlichem Wissen basieren. Die einzige vernünftige Schlussfolgerung ist: diese Beschreibungen wurden dem Propheten Muhammad von Gott offenbart. Er konnte derartige Details nicht wissen, auch war er Analphabet ohne jegliche wissenschaftliche Ausbildung..”11 (Sehen Sie das RealPlayer Video zu diesem Kommentar in Englisch Videoclip).

Es geht weiter .....................

____________________________________________________

Gast
Beiträge:

09.07.2007 20:51
#4 RE: Beweise über Wahrhaftigkeit des Islam antworten

Verätst Du uns auch die Quelle, Bavarois?

Maha Offline



Beiträge: 335

09.07.2007 20:54
#5 RE: Beweise über Wahrhaftigkeit des Islam antworten

Das Post war von mir - wieso kann ich schon wieder schreiben, ohne angemeldet zu sein?

Maha Offline



Beiträge: 335

09.07.2007 23:23
#6 RE: Beweise über Wahrhaftigkeit des Islam antworten

Islamischer Kreationismus

Mit Allah gegen Darwin

Von Jens Lubbadeh/ stern.de

Darwin hatte Unrecht und Gott hat alle Lebewesen so erschaffen, wie sie heute existieren. Nicht nur christliche Fundamentalisten lehnen die Evolutionstheorie ab, auch im Islam gibt es Kreationisten - und für sie ist es von Darwin zu Hitler nicht weit.

Der "Atlas Of Creation - Volume 1". Ein Buch wie ein Donnerschlag: knallroter Umschlag, DIN-A3-Format, 768 (!) Seiten in Hochglanz-Farbe, geschätzte sieben Kilo schwer. Dieses Buch ist anders - das merkt man sofort. Erinnern Sie sich noch an die Wackelbilder aus Ihrer Kindheit? Bewegte man diese Bilder in der Hand, veränderte es sich. So entstanden herumhüpfende Micky Mäuse, fliegende Marienkäfer, rennende Fußballspieler. Auf dem "Atlas der Schöpfung" prangt gleich ein ganzer Wackelbilder-Zoo: Quer über den Umschlag galoppiert ein Pferd, springt ein Gepard, flattert ein Kolibri, hüpft ein Delfin. Doch beim Verändern des Winkels erstarren die fidelen Wackelbilder-Tiere auf einmal schlagartig zu Skeletten.

"Dunkle Liasion zwischen Darwinismus, Faschismus und Kommunismus"

Vorzüglich ließen sich unter diesem voluminösen Buch Pflanzen pressen, doch der "Atlas der Schöpfung" ist angetreten, um etwas ganz anderes platt zu machen: Die Evolutionstheorie Darwins. Dazu wäre solch ein umfangreiches Buch gar nicht nötig gewesen, denn auf den vielen Seiten wird eine schlichte Aussage breitgewalzt, die auch schon in den Wackelbildern steckt: Darwin hat Unrecht, Evolution gibt es nicht, alle heute lebenden Tierarten haben sich seit dem Zeitpunkt ihrer Entstehung nicht verändert.

Autor Harun Yahya kommt schnell zur Sache: "Den Betrug der Evolutionisten und ihre unwahren Behauptungen, sowie die dunkle Liasion zwischen Darwinismus und solch blutigen Ideologien wie Faschismus und Kommunismus enthüllen" - das ist es, was er will. Von Darwin zu Hitler zu Lenin - in Yahyas Vorstellungswelt offenbar drei Seiten ein- und desselben Wackelbildes.

Adnan Oktar alias Harun Yahya - im Auftrag des Herrn unterwegs

Um die Evolutionstheorie zu widerlegen, fährt Yahya erst einmal Masse auf: Unzählige Abbildungen von Tieren und Pflanzen werden neben Aufnahmen ihrer Millionen Jahre alten Fossilien gestellt. Gingko-Blätter - mal in grün, mal in Stein, Ameisen neben ihren in Bernstein konservierten Urahnen, Kakerlaken, Krebse, Steinfliegen, Schildkröten - allesamt evolutionär erfolgreiche Organismen, die ihr Erscheinungsbild bis heute nahezu unverändert erhalten haben. Hier müssen sie dafür herhalten, die religiös vorgefertigte Meinung des Autors zu belegen: Es hat nie eine Evolution gegeben, es konnte nie eine geben, es durfte nie eine geben. Denn alle lebenden Arten wurden - so wie sie sind - in einem Akt erschaffen. Und zwar von einem höheren Wesen: Gott. Oder besser gesagt: Allah.

Wer ist Harun Yahya? Sein richtiger Name ist Adnan Oktar. Gleich mit seinem Pseudonym beruft sich Oktar auf höhere Mächte, niemand Geringeren als die zwei Propheten Aaron (= Harun) und Johannes (= Yahya), die - wir erinnern uns an die Geschichte vom Goldenen Kalb - gegen den Unglauben zu Felde gezogen sind. Adnan Oktar ist Türke, in Istanbul geboren, studierter Künstler und Philosoph, und nach eigenen Angaben seit den 80er-Jahren Autor vieler "politischer, wissenschaftlicher und glaubensbezogener" Bücher.

Welche Monokultur die darstellen, zeigt schon ein kurzer Blick auf seine Homepage: "Kinder: Darwin hat die Unwahrheit gesagt!", "Der Niedergang der Evolutionstheorie: Die Realität der Schöpfung'", "Der Untergang des Materialismus'", "Das Unglück, das der Darwinismus über die Menschheit brachte", "Der größte Betrug in der Geschichte der Wissenschaft: Der Darwinismus". Immer wieder "Untergang", immer wieder "Betrug" und immer wieder die "Wahrheit".

Holocaust-Leugner mit "antiaufklärerischer" Gesinnung

Adnan Oktar ist kein Unbekannter. Er hat es sogar in den Verfassungsschutzbericht Baden-Württembergs 2003 geschafft, der ihm eine "antiaufklärerische" Gesinnung attestiert. Das allerdings ist noch das Geringste - Oktar hat sich in der Vergangenheit als Holocaust-Leugner hervorgetan, dessen Ziel die "Aufdeckung der vorgeblichen gemeinsamen Machenschaften des 'Zionismus' und der 'Freimaurerei'" sei, "die angeblich die Weltherrschaft anstrebten", wie es im Bericht heißt.

"Noch im Oktober 2000", so der Verfassungsschutzbericht, "hatte der Autor in seiner im Internet abrufbaren 'Holocaust-Lüge' den Holocaust als 'zionistische Lüge' bezeichnet." Die Holocaust-Leugnung hat er mittlerweile entschärft, eines seiner Bücher trägt den Titel "Die Grauen des Holocaust" und stellt den Holocaust als zu verurteilende Tatsache fest. Dennoch untersucht er darin weiter die angeblichen "geheimen Abmachungen zwischen den Nazis und den radikalen Zionisten".

Nun "zieht Yahya gegen die Darwinsche Evolutionstheorie, den Materialismus und den Atheismus zu Feld", heißt es weiter im Verfassungsschutzbericht. Dabei "geht es ihm nicht um eine Interpretation religiöser Quellen. Vielmehr kommt es ihm auf das buchstabengetreue Verständnis des Koran an."

Islam und Wissenschaft - im Zweifel hat der Koran immer recht

Thomas Eich, Islamwissenschaftler an der Universität Bochum, hat das Verhältnis zwischen Islam und Naturwissenschaften untersucht. Kreationistische Bewegungen im islamischen Raum hingegen sind offenbar noch relativ jung: "Erst seit den späten 1970er-Jahren ist der islamische Kreationismus auf dem Vormarsch. Er fällt damit in eine stark durch die iranische Revolution geprägte Zeit, die den Islam als 'dritten Weg' deklarierte - neben Kapitalismus und Kommunismus", sagt Eich. Naturwissenschaft wird im Zuge dieser islamischen Denkströmung generell als falscher Ansatz gesehen: "Alles Wissen ist schon im Koran angelegt und Wissenschaft muss sich daran messen. Ist der Koran mit der Wissenschaft nicht vereinbar, liegt automatisch die Wissenschaft falsch.

Doch der Koran als letzte Weisheit reicht offenbar nicht aus: "Der islamische Kreationismus ist sehr stark von außerislamischen Einflüssen geprägt", sagt Eich. Das bestätigt auch der baden-württembergische Verfassungsschutzbericht: Der Kreationismus Oktars "speist sich aus dem Gedankengut christlicher Kreationisten, insbesondere den Arbeiten des 'Institute for Creation Research' (ICR) in San Diego/Kalifornien, indem er diese auf muslimischen Zuschnitt umarbeitet. " Thomas Eich sieht den Grund darin, dass islamische Intellektuelle meist vernetzt sind und ihre Ausbildung im Westen genossen haben.

Kreationismus ist in der Türkei auf dem Vormarsch

Der Einfluss Oktars ist nicht zu unterschätzen: "In der Türkei hat sich die Kontroverse zwischen Verfechtern der Evolutionslehre und den Kreationisten bereits in Form scharfer Auseinandersetzungen um die Bildungspolitik ausgewirkt", warnt der Verfassungsschutzbericht. "Die von den Kreationisten vertretenen Positionen werden in den naturwissenschaftlichen Schulfächern, vor allem in Biologie, aber auch in Geschichte, weiter von sich reden machen." Dies wird nicht auf die Türkei beschränkt bleiben. Nach eigenen Angaben sind die Bücher Oktars in zahlreiche Sprachen, unter anderem auch auf Deutsch, übersetzt worden.

Im "Atlas der Schöpfung" nimmt Oktar für sich "das letzte Wort" in Anspruch. Das tut er, indem er sich auf den Propheten Mohammed beruft - der habe schließlich die höchste Weisheit und moralische Perfektion erlangt. Wer das letzte Wort hat, diskutiert bekanntlich nicht mehr. Um das zu bekräftigen, hat Oktar sogar das Siegel des Propheten mit auf den roten Buchumschlag gedruckt. Gleich links unter den Wackelbildern.


http://www.harunyahya.de

waharania Offline




Beiträge: 672

10.07.2007 07:22
#7 RE: Beweise über Wahrhaftigkeit des Islam antworten

...also diese ganze kreationisten-typen haben für mich 'nen sockenschuss.

wenn ich das immer höre, dann sitzt da einer und bastelt(e) menschen, tiere, pflanzen. das verstößt für mich gegen das gebot: mach dir kein bild von gott(allah).

ich frage mich bei der ganzen angelegenheit, wo ist der sinn?

lg

grit

«« wow-erlebnis
 Sprung  
Surfmusik Live Radio Kostenloses Forum Hosting
gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB

Algier

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor