Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
...

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 1.848 mal aufgerufen
 ALGERISCHE GESCHICHTE
Bavarois Offline




Beiträge: 804

05.08.2007 15:03
Louisette Ighilahriz auf dem Gewissen der Franzosen antworten


Louisette Ighilahriz

"Ich, Louiza, Verfolgerin von Folterern... " Sie verfolgt die Kriegsverbrecher seit Jahren. Sein eigenartiger Kampf davon machte ein Piktogramm, obwohl sie sich verteidigt, die Stelle von jedem, der genommen zu haben. "Ich du nur meine Pflicht. Das erfahrene Leiden muß wiedererkannt werden. Ich bin genügend markiert worden, um Reparation zu fordern, und damit all jene, die uns vom Übel machten, einen Tag zahlen. " Ohne Mitleid für seine Henker seine Folter- es hat man den Eindruck, daß sie alle sie suppliciés von der Welt ihren Hals betrifft, die Hingabe zu sehen, die sie stellt, um diese Ursache zu verteidigen. Hart gegenüber jenen, die es erniedrigt haben, kann sie gegenüber jenen zart und dankbar sein, die im selben Lager des Feindes von dann mit Menschheit gehandelt haben. Wie beispielsweise dieser Arztkapitän des Namens von Richaud, der es aus den Klauen der gewalttätigen und herausgerissen hat, und an dem sie eins schöne Ehrerbietung zurückgibt. Es ist zu sagen, daß Justiz nicht Rache sei. "Es ist, wenn ich seinen Tod lernte, daß ich beschlossen habe, die Stille zu brechen. Ich bedauere, nicht vorher es danken zu können. Ich habe den Friedhof an Schwarzer Johannisbeere im Mittag Frankreichs wiedergefunden, wo er begraben wird. Ich ging mich auf seinem Grab sammeln. Ich werde nicht aufhören, es zu danken sowie der General Bollardière, der die Tortur seit 1956 angeprangert hatte. "Auf dem Grab des Ersten hat sie diese einfachen Wörter geschrieben: "Mit all meiner Dankbarkeit. Danke. Ouiza. "Psychologische Demolierung "Ich wünsche, daß die Franzosen wissen, daß in Algerien zwischen 1954 und 1962 es sich nie um eine Operation der Aufrechterhaltung des Befehls, noch einer Friedensstiftung gehandelt hat. Ich schreibe, um daran zu erinnern, daß es einen entsetzlichen Krieg in Algerien gegeben hat, und daß es für uns zur Unabhängigkeit nicht einfach zu gelangen war. Unsere Freiheit ist zum Preis von mehr als einer Million Tote, unglaubliche Opfer von einem schrecklichen psychologischen Demolierungsunternehmen der menschlichen Person erworben worden. Ich sage es ohne Haß. Die Erinnerung davon ist schwer zu tragen. Ich wünsche, daß meine Zeugenaussage davon andere der zwei Seiten des Mittelmeers verursacht. Daß die Sprachen von alten mit der Bezeichnung und französischer Offiziere sich, die gelebt dieser Krieg und überlebt haben, aufbinden... "Chirac, das das Land von Algerien machte, wollte nie hören, über repentance zu sprechen. Sein Nachfolger, der in Algier in den nächsten Tagen sein wird, auch nicht. "Sarkozy kommt nach Algier, um über die bekannte Mittelmeervereinigung zu diskutieren, deren erster Empfänger zweifellos Israel ist. Frankreich erkennt die anderen Massaker, aber nie seine wieder. Sie verlangt Verzeihung von den Armeniern für einen Genozid, den sie nicht begangen hat. Sie in der Tat ebenso für die Massenvernichtung, indem man keine Gelegenheit verpaßt, um ihr tiefes Mitgefühl an den Juden zu zeigen. Außerdem will sie die in Algerien verübten Massaker nicht anerkennen, das ein echtes Verbrechen gegen die Menschheit sind. "Warum indignée sie? Die französischen Behörden lehnen ab, die enfumades, die Ausrottungen der algerischen Dörfer seit 1830 anzuerkennen. "Jedoch sind diese Tatsachen bekannt! Stellt fest, obwohl bis zu heute die Franzosen uns die Kartographie der Anti-Personenminen nicht verschieben wollten, die weiterhin unsere Kinder töten. Außerdem ist es notwendig, obwohl ein Tag der ehemalige Inhaber uns unsere Archive zurückerstattet, die unser Gedächtnis darstellen ", plädiert. Geboren in Oudja am 22. August 1936, wo sein Vater Saïd Soldat betroffen worden war Ouiza vom Alter von 5 Jahren an Casbah von Algier an erhoben. Sie trocknet nicht von Lobreden auf ihrem väterlich es aus, das ihres Erachtens "die Strenge, die Strenge, die Geradlinigkeit und den Nationalismus verkörpert. Er sagte uns, gut in der Schule zu arbeiten, nie darf Kolonistenfäden Sie in Vermerken überschreiten. Es ist mein Vater, der uns die Werte und die Liebe des Vaterlandes eingeschärft hat ". Es ist zweifellos, weswegen die ganze Familie eingeschifft in der nationalen Bewegung im Krieg direkt impliziert war. "Im Jahre 1957 zusätzlich zur Bombardierung unserer Bäckerei an Clairval waren die neun Zehntel unsere Familie bekannt in Gefängnis faulig", geben sie. Verpflichtet zu 21 Jahren Verpflichtet zu 21 Jahren bei moudjahidine, während die Schlacht von Algier in vollem Gange war, flieht sie am Maquis. Am 28. September 1957 ist die junge Frau in einem Hinterhalt schwer verletzt, der von der französischen Armee an Chebli gespannt wurde. Sofort ins Heimatland zurückgeführt in einem Krankenhaus wird sie mehr als 3 Monate in den Räumen des 10. D in Algier verbringen. Gequält von Kapitän Graziani hat Louisette nicht gestanden... Sie wird später sagen, daß sie nie ihren Folter- es verzeihen werde nur sie verfolgen überall, indem sie ihnen Prozesse machen werde, wie Schmitt, das bekannt ist, um das gewalttätige und in Chef in Algier zu sein. Es ist, daß parallel zu ihren sekundären Studien, Louisette in der Bäckerei ihres Vaters dazu beitrug, die Waffen zu verstecken, Arzneimittel an moudjahidine zu senden. "Durch ihre Züge von Europäischem ging sie leicht durch die Maschen Netze über, die von den Fallschirmspringern von Bigeard und Massu gespannt wurden. Sie wird sogar bis zu einen Offizier, Spati, verliebtes zu benutzen gehen, von, ihr um fidayine, Militärstaudämme übergehen zu lassen. Im Alter, wo andere an die Ehe dachten, träumte sie von Algerien! "All seine Familie wurde im Befreiungskampf hinzugezogen. Nach der Verhaftung seiner s?ur Malika und seiner Gruppe am 8. Juli 1957 geht Louisette auf die Heimlichkeit ein. Katalogisiert und gesucht war es notwendig ihm, Algier für Chebli zu verlassen in Mitidja, wo ein Befestigen mit den französischen Soldaten ihm 5 Bälle im Körper wert sein wird. Sie wird gequält, praktiziert, daß sie nicht aufhören wird, während dieser 40 letzten Jahre anzuzeigen. "Ich habe nicht aufgehört, die verächtlichen und gemeinen Torturhandlungen zu enthüllen, die man mir erfahren ließ. Jedoch lebten wir in einer traditionellen Gesellschaft, in der es mir sehr schwierig war zu enthüllen, und alles zu schreiben, was ich während der Tortursitzungen erfahren hatte ", erklärt hat. Ein Buch, um nicht zu vergessen Und dann hat sie ein Buch für, gesagt geschrieben sie, "hervorzuheben, was der französische Kolonialismus und der Jugend von heute besonders zu sagen ist, daß die algerische Unabhängigkeit uns nicht durch Frankreich angeboten worden sei". Sein einsamer, aber weniger solidarischer Kampf wird mit derselben Bestimmung geführt, selbst wenn manchmal sie Hiebe verpackt wie beispielsweise der Freispruch von Schmitt, gegen den sie angegangen hat, und der seine Zeugenaussage auf der Tortur in seinem algerischen Buch bestritten hatte. "Ich habe es gewonnen, er hat mich gewonnen, aber es ist nicht nur weggegangen Überreichung. Ich werde über die französischen Rechtsprechungen hinausgehen. Es gibt die europäische Kommission und TPI. Ich werde nicht loslassen. Die Narben sind so tief, daß man nicht sie löschen kann. Mein Schmerz habe ich es meinen Kindern übermittelt. "" In meinem Kampf, fügt sie hinzu, war ich bis zum Jahre 2005 praktisch einzig, wo die algerischen Behörden sich impliziert haben. "" Zweifellos hat das Gesetz vom 23. Februar 2005 sie gerüttelt ", beichtet sie davon ein halb- Lächeln. Einige sogar schauen es an durch. Sie freut sich jedoch über die Stimmen, die sich von der anderen Seite des Ufers erhoben haben, um das unnennbare als dieser ehemalige mit der Bezeichnung französische Henri Rouillot anzuzeigen, der auf die Susini-Villa versetzt wurde, wo er die schlechtesten Torturen aufgedeckt hat. "Meine Nächte werden immer von Alpträumen bevölkert, selbst wenn es weniger ist als vorher. "Er revisité die Villa, 40 Jahre danach. Seine Gedächtnisse, sein Kampf hat er sie in zwei Büchern Villa Susini und meinem Kampf gegen die Tortur anvertraut. Nichts, daß an der Erwägung dieser traurigen Episode die entsetzlichen Erinnerungen an der Oberfläche hinaufgehen. Louisette denkt an die hundert Algerier, die durch dieses "Haus der Qualen" und am endurés Traumatismus im Transitverkehr gereist sind. "Niemand hat das Recht zu vergessen, und die schuldigen werden einen Tag zahlen. Es ist mein Kampf, und er ist nicht in der Nähe zu Ende zu gehen. " STRECKE Alt militant von FLN, Louisette Ighilahriz 67 Jahre verschiebt sich nicht mehr ohne eine Krücke, seit sie in einem Hinterhalt mitraillée im September 1957., der in einem ernsten Stand auf den Generalstab der 10. Division Fallschirmspringer (DP) des Generals Jacques Massu übertragen wurde, sie dort gequält und während drei Monaten verletzt worden, bevor man in extremis von einem Militärarzt gerettet wurde, entsetzt durch ihre Mißhandlungenzeichen. Seine am 20. Juni 2000 veröffentlichte Erzählung, hatte gänzlich unerwartet die Debatte über die Tortur und das Machtmißbrauch eröffnet, die von der französischen Armee während des Krieges von Algerien begangen wurde. Louisette, sein Kriegsname ist, am 22. August 1936 in Oudja (Marokko) entstanden, aber hat vom Alter von 5 Jahren an Casbah von Algier an gelebt.

El Watan

Hamid Tahri




3. Juli 1962 »»
 Sprung  
Surfmusik Live Radio Kostenloses Forum Hosting
gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB

Algier

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor