Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
...

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 67 Antworten
und wurde 15.833 mal aufgerufen
 ALGERISCHE GESCHICHTE
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Samir Offline



Beiträge: 28

22.11.2009 21:52
Sind Algerier tatsächlich Araber oder etwa nicht? antworten

Hallo,

ich heiße Samir und habe mich vor einigen Tagen neu im Forum angemeldet. Mir gefällt der sachlich-freundliche Umgangston miteinander. Das hat mich ermutigt, eine ernste die Identität Gesamt-Algeriens betreffende Frage, zu stellen:

"Warum bezeichnen sich die Algerier als Araber, wo doch die Araber des Nahen und Mittleren Ostens (z.B. Ägypten, Syrien, Palästina...) den Algeriern die Arabität in überheblicher Weise absprechen?"

Seit dem Sieg Algeriens gegen Ägypten in der WM-Quali wird das in den Schlagzeilen frustrierter ägyptischer Medien (anglo- und arabophon) wieder erwähnt und hervorgehoben. Man sei sowieso zivilisierter und Algerien überlegen.

Ich hoffe, dass das Thema von Interesse ist und ich bin sehr gespannt auf jeden Beitrag.

Ciao,

Samir

waharania Offline




Beiträge: 672

22.11.2009 22:07
#2 RE: Sind Algerier tatsächlich Araber oder etwa nicht? antworten

hallo samir,
zuerst einmal herzlich willkommen. ich hoffe, der freundliche umgangston motiviert dich zu vielen beiträgen.
nun zu deiner frage: er erscheint mir genauso "hirnrissig" den "reinen" araber zu suchen und zu finden, wie DEN deutschen bzw. arier.
bei den ägyptern und ihren nach-dem-mund-rednern kann man eben nur sagen, "getroffene hunde bellen".

heutzutage ist araber, wer sich zum arabisch sein bekennt und die sprache spricht. gewöhnlich betrifft das heute den raum von marokko in östlicher richtung bis zur arabischen halbinsel.
(nochmal zur sicherheit nachgelesen bei wikipedia ttp://de.wikipedia.org/wiki/Araber

ich denke, du solltest dir nicht deinen kopf über die probleme (oder minderwertigkeitskomlexe)von anderen zerbrechen.

schönen abend noch.

LG

waharania

Was immer passiert, tue immer so, als wäre es genau deine Absicht gewesen.
Paul Dickson

Samir Offline



Beiträge: 28

22.11.2009 23:22
#3 RE: Sind Algerier tatsächlich Araber oder etwa nicht? antworten

Hallo Waharania,

danke für das schnelle feedback. Ganz so einfach, wie es möglicherweise meine Frage und auch Deine Reaktion erscheinen lassen, ist das Thema meiner Meinung nach nicht. Nachdem ich mich intensiver mit dem Thema beschäftigte, musste ich feststellen, dass es auch in Algerien einen nicht kleinen Anteil der Bevölkerung gibt, der sich nicht als Araber bezeichnet und der entweder gar nicht oder nur sehr schlecht einen Mischmasch aus Berberisch,Arabisch, Französisch und Spanisch spricht. Mit Ägyptern oder Palästinensern können diese Algerier jedenfalls nicht auf Arabisch kommunizieren. Möglicherweise ist es diese Sprachunfähigkeit, die die Algerier aus der Sicht des Machrek und des Mittleren Ostens angreifbar macht.

Du hast vom "reinen" Araber gesprochen. Könnte natürlich auch sein, dass sich die "reinen Araber" neben der fehlenden Sprachkompetenz auch aufgrund "fehlender Reinheit" von den Algeriern abzugrenzen suchen. Und genau an diesem Punkt stelle ich mir wieder die oben formulierte Frage. Das hat für mich tatsächlich etwas mit algerischer Identität zu tun, die irgendwann nach der Unabhängigkeit abhanden gekommen zu sein scheint. Mein Vater hat noch in der Schule gelernt, dass seine Vorfahren Gallier waren. Bizarr. Was lernen die jungen Leute heute? Findet nach versuchter französischer Assimilation nun eine von der politischen Klasse verordnete arabische Assimilation statt?

Ich weiß, schwierige Kost, über die ich aber gerne noch weiter austauschen möchte.

Ciao,

Samir

waharania Offline




Beiträge: 672

23.11.2009 08:41
#4 RE: Sind Algerier tatsächlich Araber oder etwa nicht? antworten

hallo samir,

ganz klar, dass schon aufgrund seiner geschichte algerier "gemischter" sind, als beispielsweise marokkaner oder syrer. aber wenn du in die geschichte guckst, gibt es nirgendwo auf der welt das "reinrassige" (außer vieleicht bei abgeschiedenen indios am amazonas). deshalb halte ich nichts von solchen zuweisungen. ich denke, es fängt erstmal mit der persönlichen einstellung an und zieht sich dann durch die bevölkerung. aber ich möchte auch nicht abstreiten, dass es menschen gibt, die sich abgrenzen, weil sie z.b. von regierung oder der restlichen bevölkerung abgelehnt werden. ich kenne mich mit der situation der berber in algerien nicht allzu gut aus, aber ganz so toll ist wohl deren situation nicht. dazu kommt noch das katastrophale bildungssystem in algerien. ich glaube, das ziel arabisierung wird in algerien nicht erreicht werden, weil regionale unterschiede gepflegt werden und man stolz darauf ist. aber ich finde, eine einheitliche umgangssprache zu lehren gut, damit man einen gemeinsamen nenner hat.
ich würde gern von dir wissen, fühlst du dich persönlich durch die angriffe jetzt unsicher, ob du ein araber bist, oder war das eher eine allgemeine frage?
schöne woche!

LG

waharania

Was immer passiert, tue immer so, als wäre es genau deine Absicht gewesen.
Paul Dickson

amra Offline



Beiträge: 156

23.11.2009 16:39
#5 RE: Sind Algerier tatsächlich Araber oder etwa nicht? antworten

Hallo Samir,

auch von mir ein herzliches Willkommen!
Zunächst muss ich Dir widersprechen!In Algerien wird kein spanisch gesprochen. Zwar stand die Gegend um Oran zeitweise unter spanischem Einfluß und einige wenige Worte wurden in dem Sprachgebrauch übernommen,aber alles hielt sich in einem starken lokalen Charakter.Ziel der Franzosen war es seinerzeit, wie Du selbst angedeutet hast, die französische Sprache (und natürlich Kultur...)zu etablieren. Da gab es keinen Raum für das Spanische.Zwar gab es Spanier in Algerien( z.B.ein Elternteil von Albert Camus), diese waren aber sehr bedacht, sich zu assimilieren.Spanisch wird nur in Teilen Marokkos noch gesprochen.

Richtig ist, dass die Algerier untereinander ein ziemliches Mischmasch sprechen. Wenn sie aber mit Menschen aus dem nahen Osten sprechen, benutzen sie das Hocharabische. Das Hocharabische lernt man ja auch in der Schule und ist auch die Sprache der Medien, der Literatur usw.Das Algerische ist eher nur eine gesprochene Sprache.
Die Algerier bzw. die Maghrebiner werden sehr wohl verstanden. Die Erfahrung habe ich auch während des Studiums gemacht. Da haben sich Algerier, Marokkaner, Libanesen und Syrer problemlos untereinander verstanden. Zwar gab es hier und da kleine Unterschiede, aber die Kommunikation funktionierte.
Auch gibt es algerische Sprecher in einem bekannten arabischen Fernsehsender. Und die nehmen nicht Leute, die der Sprache nicht mächtig sind.

Natürlich distanzieren sich die Algerier auch untereinander und unterscheiden zwischen Berber und Araber, was gelegentlich nicht immer unproblematisch war und ist.

Auch die Ägypter sind nicht die Ur-Araber. Sie wurden nur früher arabisiert als die Algerier. Und das ist auch der Grund, warum sie sich als die "echten" Araber betrachten.In Algerien wurden die Berber, die Vandalen,die Byzantiner (Römerzeit), die Rückkehrer aus Andalusien u.a. später arabisiert.Historisch und geografisch sind die Ägypter auch nicht die Nachfolger der Araber. Teilweise zählt Ägypten zu Nordafrika(z.B. aus der Sicht der Franzosen) und teilweise wird es dem mittlerem Osten zugerechnet (z.B. durch die Briten).
Wenn Du Dich näher mit dem Thema beschäftigen willst, würde ich Dir die Schriften von Ibn Chaldoun (Kitab al-ibar)empfehlen!

Gruß und Salam
amra

Samir Offline



Beiträge: 28

23.11.2009 20:42
#6 RE: Sind Algerier tatsächlich Araber oder etwa nicht? antworten

Hallo Waharania,

ich freue mich über Deine Fragen. Ich bin ein echter Mischling mit deutscher Mutter und algerischem Vater. Da ich in Deutschland geboren und aufgewachsen bin, würde ich mich als Hessen mit immer stärker werdenden algerischen Einflüssen bezeichnen. Das liegt zum Einen an meiner algerischen Frau, zum Anderen auch an meinen regelmäßigen beruflichen und privaten Reisen nach Algerien (mehrmals im Jahr in alle Landesteile). So direkt gefragt bin ich kein Araber, sondern ein halber Kabyle. Ohne allerdings die Sprache zu sprechen (leider). Ich spreche aber Französisch.

Ich bin in keinster Weise verunsichert, ich war nur sehr neugierig auf die verbalen Auseinandersetzungen der ägyptischen und algerischen Fußballfans im Internet im Kontext der WM-Qualifikation. Und natürlich auch auf den Schlagabtausch der (englischsprachigen) ägyptischen Presse mit der (französischsprachigen) algerischen Presse. Was ich erwartete kam dann auch: neben Beleidigungen niederster Kategorie von beiden Seiten machte die ägyptische Seite auch immer wieder abfällige Bemerkungen über die andere "Rasse" in Nordafrika, die minderwertigen Berber. Das ist für mich nur ein weiteres Beispiel dafür, dass Algerien von den Völkern arabischen Welt außerhalb des Maghreb als nicht als Araber akzeptiert werden. Politisch betrachtet ist das wohl anders, aber das hat ja nichts mit der Bevölkerung zu tun.

Ich bin auch Deiner Meinung, dass die Lehre einer einheitlichen Sprache enorm wichtig für das Land ist, weil identitätsstiftend. Heute ist das Arabisch, früher war das Französisch. Zwischendurch hat man es 'mal für kurze Zeit mit Englisch versucht. Nur die einzige authentische, nicht importierte Sprache, das Tamazight, wurde bis vor wenigen Jahren auch mit Gewalt unterdrückt, war politisch nicht opportun. Und diese willkürliche Bildungs- und Sprachpolitik zusammen mit der in meinen Augen problematischen Islamisierung hat in meinen Augen aus dem im Land lebenden Durchschnittsalgerier ein konfuses Wesen gemacht, das eigentlich nicht mehr weiß, wer es ist. Es fehlt an Identität. Die selbstironisch gemeinte Anmerkung, dass man ein dreisprachiger Analphabet sei (Französisch, Arabisch, Kabylisch), ist nicht wirklich lustig. Vielmehr kommt das, so meine eigene Erfahrung, in vielen Fällen der Realität recht nahe. Auf Hochstudenten und gebildete Algerier trifft das natürlich nicht so zu.

Nun empfinde ich das Verhalten und die Einstellung der "echten" Araber gegenüber der algerischen Bevökerung als rassistisch. Rein emotional betrachtet müsste man doch reagieren, indem man sagt: Steckt Euch Eure Sprache und Kultur an den Hut, wir brauchen sie nicht. So wie die Bayern sagen: Mir san mir und stolz darauf. Nur: welche Alternative hat man, wenn man in Algerien lebt? Keine. Man hat nichts eigenes entgegenzusetzen. Deshalb habe ich - vielleicht etwas zu spontan für einen Einstieg in ein Forum - diese Frage gestellt, um 'mal zu hören, wie andere im Ausland lebende Algerier, "Mischlinge" oder Algerien-Interessierte das sehen.

Bitte nicht falsch verstehen: Ich habe nichts gegen Araber oder Franzosen, ganz im Gegenteil. Ich würde nur gerne sehen, dass mein Vaterland einen eigenen Weg findet, um wieder den Anschluss an fortschrittliches Denken auf Basis einer eigenen Kultur und - warum nicht - auch Sprache. Beim nochmaligen Durchlesen trägt dieser letzte Satz leider derzeit utopische Züge.

Ciao, Samir

Samir Offline



Beiträge: 28

23.11.2009 21:20
#7 RE: Sind Algerier tatsächlich Araber oder etwa nicht? antworten

Hallo Amra,

danke für die freundliche Begrüßung im Forum und Deine Zeilen. Du musst mir gar nicht widersprechen, denn ich habe doch gar nicht geschrieben, dass man ich Algerien Spanisch spricht. Sehr wohl gibt es nachweißlich im algerischen Lexikon aus dem Spanischen entlehnte Wörter, die heute gar nicht mehr als ursprünglich Spanisch zu identifizieren sind. Diese Begriffe wurden schon von den im 15. Jahrhundert aus Spanien zurückkehrenden Berbern und Arabern mitgebracht. Sie sind aber erwiesenermaßen ein Element in dem, was man heute Algerisch nennt.

Was die Kommunikation auf Arabisch betrifft, möchte ich Dir nicht widersprechen. Ich habe auch in Deutschland studiert und habe ähnliche Erfahrungen mit Arabern aus unterschiedlichen Ländern gemacht. Aber bei differenzierter Betrachtung sind es doch nur die Hochschulstudenten und eine kleine algerische Bildungsschicht, die tatsächlich Hocharabisch sprechen und problemfrei mit Arabern aus dem Nahen und Mittleren Osten kommunizieren können. Der Durchschnittsalgerier, der im Land lebt, kann das nicht. Das weiß ich aus eigener beruflicher und privater Erfahrung. Vielleicht bringt ja das bescheidene Schulsystem demnächst versierte Hocharabischsprecher hervor, aber die heute Erwachsenen sind größtenteils nicht in der Lage.

In den Medien gibt es neben dem dominierenden Arabisch auch jeden Sendungen in französischer und kabylischer Sprache. Das ist der Moment, in dem dann auch mein Vater das Fernsehen seines Heimatlandes wieder versteht. Natürlich gehört er zur älteren Generation, die noch mit den Franzosen aufgewachsen ist, aber ca. 20% der Gesamtbevölkerung geht es genauso, die haben nämlich kabylisch als Muttersprache.

Deine Anmerkung, dass das Arabische auch die Sprache der algerischen Literatur sei, hat mich neugierig gemacht. Ich kenne nämlich außer Rachid Boudjedra, der zunächst in Französisch geschrieben, dann aber ganz bewusst ins Arabische gewechselt hat, keinen namhaften algerischen Schriftsteller der in arabischer Sprache schreibt. Könnte natürlich daran liegen, dass ich kein Arabisch spreche und die Rezeption arabophoner Schriftsteller in Deutschland unterrepräsentiert ist im Vergleich zu den in Französisch schreibenden Algeriern. Hast Du ein paar Literaturtipps von arabophonen zeitgenössischen Schriftstellern?

In meinem letzten Beitrag an Waharania habe ich übrigens ein paar Informationen über mich erwähnt. Wenn's Dich interessiert, schau doch da 'mal rein.

Ciao, Samir

amra Offline



Beiträge: 156

24.11.2009 12:15
#8 RE: Sind Algerier tatsächlich Araber oder etwa nicht? antworten

Hallo Samir,

leider kann ich Dir keine Literatur-Tipps in Bezug auf arabophone algerische Schriftsteller geben. Ich hatte, als ich meinen Beitrag verfasste eher die arabischen Autoren, die u.a. auch im Unterricht gelesen werden, im Sinn. Die bedeutenden algerischen Schriftseller schreiben in französischer Sprache.Hierzu kann ich Dir einen älteren Beitrag von Qantara empfehlen, soweit Du diesen noch nicht kennen solltest:

http://de.qantara.de/webcom/show_article...-23/_p-1/i.html

Die Sprache als Basis für die Identitätsfindung zu nehmen, hat auch in der Vergangenheit zu keinem Erfolg geführt und halte es daher für problematisch (Dein Beitrag an Waharania).Das haben auch schon Boumedienne und Chadli versucht und sind daran gescheitert.Das Arabische als "Leitkultur" hat meines Erachtens daher kein Bestand.Es ist letztendlich aufgesetzt.In diesem Zusammenhang muss man erwähnen, dass diejenigen (Politiker u.a), die damals für die Arabisation eintraten, ihre eigenen Kinder in französischen Privatschulen untergebracht haben.Mit der Arabisation ging meiner Ansicht nach das ganze Schulsystem in einem tiefen Abgrund. Von meinen Verwandten in Algerien weiss ich, dass sie ihre Kinder überwiegend auf Privatschulen schicken und vom algerischen Bildungssystem nicht viel halten. (Einen Tendenz, die übrigens auch in Deutschland zu erkennen ist).
Ich bin der Meinung, dass die Algerier (wie andere Völker auch) akzeptieren müssen, dass sie im Laufe der Jahrhunderte unterschiedlichen Einflüssen erlegen waren und dass alles zusammengenommen ihre jetzige Kultur widerspiegelt. Man muss lernen, die verschiedenen kulturellen Einflüsse als Bereicherung anzusehen und einen Nutzen daraus zu ziehen und diese nicht permanent in Frage zu stellen.

Was ich nicht ganz begreife ist, warum Dein Vater nur die Sendungen auf kabylisch und französisch versteht! Wie ich in meinem Beitrag geschrieben habe, ist das Hocharabische (neben dem Französischem) auch die Unterrichtssprache!Kabylisch kann zwar Muttersprache sein, in der Schule wird jedenfalls auf Hocharabisch unterrichtet.Aber vielleicht kannst Du mich darüber aufklären!

Bemerkenswert finde ich, dass Du eine Algerierin geheiratest hast. Mein Bruder wäre jedenfalls (wir sind auch Halb-Halb) nie auf diese Idee gekommen! Das ist aber keinesfalls abfällig gemeint! Vielleicht ist es ja die Suche nach den Wurzeln, nach der fehlenden anderen Heimat?! Das Stück, was einem fehlt versucht man vielleicht zu ersetzen?!

Bin in einer ähnlichen Lage wie Du! Es ist daher nicht als Kritik aufzufassen!

Gruß und Salam
amra

waharania Offline




Beiträge: 672

24.11.2009 15:41
#9 RE: Sind Algerier tatsächlich Araber oder etwa nicht? antworten

also ich bin ja nun keine algerierin, kann mich also nicht genau in die lage der betroffenen versetzen.
ich bin allerdings im urlaub oder auch bei meinem mann nie auf die meinung gestoßen, bin ich araber oder nicht oder nur ein halber? also ist das ganze doch eher ein problem derjenigen, die meinen, algerier sind keine araber.
ich muss allerdings sagen, dass die meisten hocharabisch in der schule zu sprechen für blödsinn halten. aber eine gemeinsame sprache für alle ist wichtig! nicht mal unbedingt um eine gemeinsame identität zu finden, sondern ganz einfach aus pragmatischen wirschaftlichen gründen.

LG

waharania

Was immer passiert, tue immer so, als wäre es genau deine Absicht gewesen.
Paul Dickson

atelerix Offline



Beiträge: 15

24.11.2009 17:00
#10 RE: Sind Algerier tatsächlich Araber oder etwa nicht? antworten

Hallo amra,

die Liebe zu dem Landsmann meines Vaters, die unmittelbar nach der Entdeckung meiner algerischen Wurzeln aufflammte, hatte ganz gewiss mit der Sehnsucht nach meiner allzu lange vermissten "anderen Hälfte" zu tun... Danke, dass du mich darauf gebracht hast!

LG
atelerix

Samir Offline



Beiträge: 28

24.11.2009 21:00
#11 RE: Sind Algerier tatsächlich Araber oder etwa nicht? antworten

Hallo Amra,

danke für den Link. Ich habe das Interview mit Frau Kinzelbach gelesen. Interessante und zutreffende Aussagen, wie ich finde. Ich habe einige der von Ihr genannten und verlegten Bücher gelesen und kann bestätigen, dass manches tatsächlich schwer zugänglich ist. Aber es sind auch Entdeckungen dabei.

Sie hat auch gesagt, dass Algerien mit der Unterdrückung der berberischen Kultur und Sprache seine eigenen "Minderheiten" produziert. Ob sie mit den genannten 35% Bevölkerungsanteil nur die berberophonen Algerier meint wird nicht präzisiert. Meiner Meinung nach sind weit mehr als 50% der algerischen Bevölkerung nicht berberophon, aber doch berberstämmig. Das trifft insbesondere auf Algier zu. Man spricht den MischMasch "algerien" und einige natürlich auch Hocharabisch. Aber eben nicht mehr die Sprache der Eltern oder Großeltern. Viele wissen, dass sie arabophone Berber sind, aber immer mehr wissen das mittlerweile schon nicht mehr.

Ich glaube, dass die fehlende Akzeptanz sprachlicher und kultureller Einflüsse vor allem bei den Berbern auf den Zwang der aggressiven Islamisierungs- und Arabisierungspolitik zurückzuführen ist: nachdem in einem blutigen Krieg die Freiheit von den Franzosen erkämpft wurde - allen voran mit viel Blutzoll die Chaoui und die Kabylen, 2 Berberstämme -, kam man vom (französischen) Regen in die (arabische) Traufe. Die eigene Sprache und Kultur waren wieder verboten und unterdrückt, man war wieder minderwertig. Wieder war der Ureinwohner Nordafrikas Spielball, diesmal von arabophilen Politikern und Militärs. Gerade diese Generation, die die Freiheit erkämpft hat, wurde um die Früchte des Sieges betrogen. Äußere Einflüsse auf die eigene Kultur als Bereicherung zu empfinden, fällt vor allem denen leicht, die Ihre eigene Kultur und Sprache ganz natürlich leben können und das Neue als ein Plus erleben, nicht als einen sogar mit Gewalt erzwungenen Ersatz. Würde ein Deutscher es als Bereicherung empfinden, wenn er plötzlich nicht mehr Deutsch sprechen dürfte, es keinen Deutschunterricht mehr an der Schule gebe, sondern nur noch Arabisch? Ich kann mir vorstellen, was Du denkst, aber das Beispiel hinkt aus meiner Sicht nicht. Das Tamazight ist nicht näher am Arabischen als das Deutsche: ein anderes Alphabet, eine andere Kultur...keinerlei Verwandtschaft.

Zu dieser Generation, die die Freiheit mit erkämpft hat, gehört mein Vater. Er ist in der Kabylei aufgewachsen und spricht nur Französisch und Kabylisch. Arabisch war nie ein Thema für ihn, auch nicht in der Schule. Ich glaube nicht, dass es damals schon viele hocharabisch lehrende Schulen gab. Französisch war, zumindest in der Kabylei, sehr dominant. Mit der Unabhängigkeit wurde mein Vater dann nach und nach Analphabet im eigenen Land. Z.B. Straßenschilder, Fernsehen etc. waren plötzlich nicht mehr lesbar und verständlich. Zu Hause konnte er sich nur noch in der Kabylei fühlen, nicht in anderen Landesteilen. Und so erging es nicht wenigen. Die aggressive Arabisierung setzte erst irgendwann nach der Unabhängigkeit ein. Da war mein Vater aber schon lange kein Schüler mehr.

Dass ich mit einer Algerierin verheiratet bin, finde ich selbst bemerkenswert. Ich empfinde das heute als großes Privileg. Das war aber keine Idee von mir oder irgend jemand anderem. Wir haben uns einfach kennen gelernt und verliebt. Kein Kalkül, keine Suche nach den Wurzeln oder fehlender Heimat. Ich denke auch Dein Bruder könnte sich in eine Algerierin verlieben (man muss ja nicht gleich heiraten), er müsste halt einfach die richtige treffen.

Der Gedankenaustausch mit Dir macht mir Freude.

Ciao, Samir

amra Offline



Beiträge: 156

25.11.2009 13:36
#12 RE: Sind Algerier tatsächlich Araber oder etwa nicht? antworten

Hallo Samir,

ehrlich gesagt, kann ich über das Befinden der Kabylen und andere Berberstämmen nicht viel aus eigener Wahrnehmung berichten. Mein Vater zählte sich selbst zu einem "echten" Araber und war sehr stolz darauf. Um ehrlich zu sein, hielt er sehr wenig von den Berbern, weil er, glaube ich, die Araber für "edler" hielt. Diese Auffassung teile ich natürlich nicht. Ich kann mich gut daran erinnern, dass er mir während der Schulzeit verboten hatte, mich mit einem kabylischem Mädchen zum Spielen zu treffen (die ersten 9 Jahre verbrachte ich in Algier). Ich habe mich natürlich nicht daran gehalten!!! Man hat ja dann doch seinen eigenen Kopf. Bis noch vor 10 Jahren war die Heirat zwischen einem Mitglied meiner Familie und einem Berber ein absolutes Tabu. Ich bin aber nicht ganz sicher, ob das jetzt nur eine familiäre Besonderheit ist.
Aber schließlich hat er es in seiner Altersmilde dann doch zugelassen, dass ich einen Berber geheiratet habe, der noch dazu marokkanischer Herkunft ist. Ich glaube, am Ende war er zufrieden, dass es überhaupt ein Moslem war. Meine Geschwister haben alle deutsche Partner gewählt, sehr zum Leidwesen meines Vaters!

Mein Vater hat sich selbst nicht am Freiheitskampf beteiligen können. Er war in Europa zum studieren und promovieren.Er hatte aber als Kind das Privileg, obwohl er "Eingeborener" war, die französische Schule zu besuchen.Wie gesagt, wie es den Kabylen in dieser Zeit erging, kann ich nicht genau beurteilen.Da muss ich mich mal selbst nach erkundigen.

Natürlich empfindet man die äußeren Einflüsse, in dem Augenblick wo sie auch stattfinden, als Zwang an. Das ist auch verständlich. Nur im Laufe der Jahre und Jahrzehnte (Jahrhunderte) muss man versuchen, einen Nutzen daraus zu ziehen. Das Rad der Geschichte lässt sich ohnehin nicht zurückdrehen. Das ist das, was ich meinte. Dein Vergleich finde ich übrigens schlüssig.
Natürlich bin ich der Ansicht,dass alle Bevökerungsteile ihre Sprache und Kultur leben sollten. Aber auch einige Kabylen sind nicht immer freundlich zu der arabischen Bevökerungsmehrheit(offiziell 70%).Eine kabylische Freundin meiner Schwester, die ich wirklich sehr mag, beschimpft gerne unliebsame Algerier arabischer Herkunft als "sale arabe", was ich ihr aber nicht wirklich übel nehme.Es ist aber nicht die Regel.

Ich habe mich auch nicht zielgerichtet in einem Nordafrikaner verliebt. Aber purer Zufall ist es sicher nicht. Nach einigen Jahren wird einem schon klar, dass es irgendwo doch die verlorene andere Heimat ist, die unbewusst zu dieser Partnerwahl geführt hat. Gegen diesen Gedanken hatte ich mich Anfangs heftig gestreubt.Habe es aber letztendlich auch akzeptiert.Vielleicht kommt es noch bei Dir?!Schließlich bist Du hier geboren und aufgewachsen und beschäftigst Dich offensichtlich auch mit Algerien. Ich glaube nicht, dass das ein Zufall ist!
Mein Bruder wird höchstwahrscheinlich keine Algerierin heiraten oder sich in einer verlieben. Jedenfalls sagt er das. Aber die Wahrscheinlichkeit in Deutschland die richtige Algerierin zu treffen, ist eher als gering zu beurteilen. So viele gibt es dann doch hier nicht.
Im Gegensatz zu mir, haben meine Geschwister zumindest ihre gesamte Schulzeit in Algerien verbracht. Vielleicht haben sie deswegen einen anderen Weg eingeschlagen als ich.

Gruß und Salam
amra

1ka Offline



Beiträge: 107

26.11.2009 00:22
#13 RE: Sind Algerier tatsächlich Araber oder etwa nicht? antworten


Hallo Samir,

Mit Verspätung heisse ich dich Willkommen.

Auf Besuch in Algerien, stellte Muammar-el Gaddafi die Frage ob die algerier Araber wären. Post Revolution war es nicht ratsam diese Frage zu verneinen.Die Geschichte,die die Machthaber zeigte schon Ihre Macken. Lügen haben sich etabliert. Diese Müssen aufgedeckt,nicht einfach weiter verbreitet werden.

Die Antwort - meine- heisst unverblümt Nein. Ich bin Algerier, nicht Araber. Ich bin Berber von Kopf bis Fuss.

Meine Muttersprache ist Berber und nicht arabisch. Wir leben in Frieden mit den Arabern, wollen aber von denen die Wahrung UNSERE Identität, Brauchtum und Spracheim dans "la chart nationale" verankert wissen.(Kein Lippenbekenntnis sondern als unwiderrufliches Recht "differenziert" zu leben.

Der Kampf für die Unabhangigkeit-alle Algerier- würde nicht gegen Gaston geführt damit Kaddour andere Komponente des Volkes massregelt. Kabyles,Chaouis,Mozabites und Touaregs prechen womöglich arabisch, haben aber struturell und Gesellschaftlichen Merkmäle, die sie von einander unterscheidet (nicht trennt). Sie sind nicht monottheisch Algerier.

An deine Frage könnte man die Glaubensfrage anknüpfen.Sie wird auch nuanciert praktiziert.

Ich habe noch einiges nachzuarbeiten..

Ich wünsche dir Gute Nacht

waharania Offline




Beiträge: 672

26.11.2009 08:46
#14 RE: Sind Algerier tatsächlich Araber oder etwa nicht? antworten

guten morgen,

nun, so gesehen, muss man wohl den "anderen" recht geben: algerier sind nicht (nur) araber. vielleicht gestaltet sich die frage nach dem "was bin ich" so schwierig, weil eben die geschichte eine turbulente war. erst "eigentum" des osmanischen reiches und dann der franzosen. da ist es vielleicht nicht so einfach, eine eigenständige identität hervorzuzaubern. also sucht man erstmal anschluss beim naheliegendsten - den arabern.
vielleicht, eines schönen tages, gibt es die nation algerien, in der alle volksgruppen gleichberechtig leben, jeder seine eigenheiten pflegt, man eine gemeinsame sprache gefunden hat und anderen selbstbewusst gegenüber tritt und sagt: ich bin ALGERIER/IN und araber, berber, touareg......

LG

waharania

Was immer passiert, tue immer so, als wäre es genau deine Absicht gewesen.
Paul Dickson

amra Offline



Beiträge: 156

26.11.2009 12:50
#15 RE: Sind Algerier tatsächlich Araber oder etwa nicht? antworten

Hallo Waharania,

ich glaube nicht, dass die "Araber" das naheliegendste sind.Aber sonst muss ich Dir zustimmen. Jede Volksgruppe sollte die Möglichkeit haben, gleichberechtigt zu sein. Schön wäre es, wenn man sich dann gemeinsam als Algerier/in bezeichnen könnte.
Aber mit diesem Problem haben nun auch andere Länder zu kämpfen, wie in Spanien die Katalanen, Basken...

LG
amra

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
Surfmusik Live Radio Kostenloses Forum Hosting
gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB

Algier

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor